Cumarin in Zimt

Ceylon- und Cassia-Zimt: Die Unterschiede

1

Für Ceylon-Zimtschiebt man mehrere dünne Innenrinden vom Ceylon-Zimtbaum zum Röllchen zusammen. Ceylon-Zimt hat ein feines, zurückhaltendes Aroma. Cumarin kommt kaum vor. Herkunft: Sri Lanka, Madagaskar. Cassia-Zimt besteht aus einer einzigen dicken, eingerollten Rinde vom Cassia-Zimtbaum. Cassia schmeckt aromatisch, würzig, leicht süß und enthält meist viel Cumarin. Herkunft: Indonesien, China.

1

Mehr zum Thema

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Richtig-Gut-Würzen am 24.11.2017 um 14:27 Uhr
Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder kommt vor Weihnachten die Diskussion um das Thema 'Cumarin' auf.
Cassia Zimt, Lavendelblüten, Süßholz und Tonkabohnen enthalten recht viel davon.
Immer wieder greift die Presse das Thema pünktlich vor der Zeit der Weihnachtsbäckerei auf. Es wird von Leberschädigungen und Krebserregender Wirkung gesprochen.
Mal sachlich: Eine Erwachsene Frau kann problemlos 40 Zimtsterne am Tag essen, ein Kind etwa die Hälfte- wer macht das schon? ... und vor allem ein Leben lang - und dann besteht immer noch keine Gefahr...
Und hier wird von 2g Zimt gesprochen - wohlgemerkt Cassia, also der billige aus China. Eine Tonkabohne wiegt auch 2g und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand 2 Kg Crème Brullée von der Tonkabohne pro Tag (!) verzehren kann oder will.
Und falls doch hat sie oder er ein ganz anderes gesundheitliches Problem!
Einfaches Prinzip: Weihnachtsbäckerei: Echter Canehl (Ceylon Zimt). Kochen: Cassia (China Zimt)
www.richtig-gut-wuerzen.de