Crystal Meth Gefähr­licher Trip

Kristallines Methamphetamin – besser bekannt als Crystal Meth – brachte den SPD-Politiker Michael Hartmann in die Schlagzeilen: Er hoffte, durch die Einnahme leistungs­fähiger zu sein. Um Menschen wie ihm zu helfen, berät die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung in ihrer Chat-Sprech­stunde unter www.drugcom.de nun auch zu Chrystal Meth. Konsumenten und Angehörige können dort professionelle Berater anonym um Rat fragen und Informationen über Risiken erhalten. Methamphetamin kann schnell psychisch abhängig machen und lang­fristig zu Nervenschäden im Gehirn, zu Herz­rhythmus­störungen, Depressionen und Psycho­sen führen. Der Konsum nimmt zumindest in Teilen Deutsch­lands zu – vor allem im Grenz­gebiet zu Tschechien scheint er verbreitet. Bedenk­lich: Nicht nur Party­gänger schnupfen oder schlu­cken die Müdig­keit unterdrückende Droge. Etwa jeder zweite Konsument nimmt sie auch im Job.

Mehr zum Thema

  • Depression Psycho­therapie online – geht das? Acht Programme im Test

    - Die Depression zählt zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Wartelisten der Psycho­therapeuten sind lang. Viele suchen ihr Heil im Internet. Auch einige...

  • Medikamente bei großer Hitze Von trockenem Mund bis Schwindel

    - Bestimmte Medikamente sind vor allem bei Hitze von Nachteil: Sie schränken das Schwitzen ein oder schwemmen viel Wasser aus – mit riskanten Folgen. Wir klären auf.

  • Psycho­therapie Online-Angebote nutzen statt lange warten

    - Psycho­therapien sind derzeit gefragter als sonst: Um etwa 40 Prozent sind die Anfragen im Vergleich zum Jahres­beginn 2020 gestiegen. Das ergab eine Umfrage der...