Crowdfunding im Check

Viele Platt­formanbieter antworteten nicht

0

Wir haben 40 Crowdfunding-Platt­formen beziehungs­weise deren Betreiber ange­schrieben, bei denen wir mindestens ein Unternehmen gefunden haben, das sechs Monate nach Geschäfts­jahres­ende keinen Jahres­abschluss im Bundes­anzeiger veröffent­licht hatte. Wir fragten nach den Gründen und Maßnahmen der Platt­formen (Aufzählung alpha­betisch).

Fragen beant­wortet haben:

Aescuvest.de; Auditcapital.de; Bettervest.de; Berg­fuerst.de; Compa­nisto.com; Conda (Bank­less24.de, Conda.at/.de); Crowd4projects.com; Crowd partner.de; Dagobertinvest.at; Deutsche-crowdinvest.de; Eco-finance.de; Ecoligo.investments (gehört zu CrowdDesk); Exporo (Exporo.de, Zins­land.de); Ev-capital.de; Finnest.com; Gvakonzepte.de; Gls-crowd.de; Kapilendo.de; LeihDeiner­Umwelt­Geld.de (gehört zu CrowdDesk); OneCrowd (Seedmatch.de, Econeers.de, Mezzany.com); Reval.co.at; Rockets (Greenro­cket.com, Homero­cket.com, Lionro­cket.com); Rendity.com; Sarego.de.

Fragen nicht beant­wortet haben:

CrowdDesk (Geld­zugruen.de; Grundag.de; Immofunding.com; Vr-crowd.de); Dgf-analyse.de; FunderNation (Fundernation.eu, Space­starters.com); Greenvesting.com; iFunded.de; Marvest.de; Medifundo.de; Moneywell.de; Reacapital.de; Unternehmerich.de; Wiwin.de; Zins­crowd.de; Zins­baustein.de.

Nicht erreich­bar:

Buergerzins.de; Deutsche-mikroinvest.de; GreenXMoney.com; Innovestment.de.

0

Mehr zum Thema

  • Jahres­abschlüsse im Bundes­anzeiger Wenn die Zahlen der Firmen ein Geheimnis bleiben

    - Wenn Unternehmen Anlegergeld einwarben und später in Schieflage gerieten, stellte die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren oft eine Gemein­samkeit fest: Ihre...

  • Container­investment Solvium und die Container – eine riskante Kiste

    - Die Solvium-Gruppe leiht sich Geld von Investoren, um Container zu kaufen. Dafür zahlt sie Zinsen. Das klingt gut, birgt aber hohe Risiken. Einige sind beunruhigend.

  • Unseriöse Rechts­anwälte Aussichts­lose Klagen

    - Rechts­anwalt Matthias Kilian aus Jena nutzt Sammelklagen gegen den Staat als Einnahme­quelle. Dazu schreibt er immer wieder Geschädigte von insolventen Anlagefirmen an.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.