So haben wir getestet

Im Test

22 Internetplatt­formen, die Crowdfunding als Geld­anlage anbieten. Bedingung für die Aufnahme in die Unter­suchung war, dass die Anbieter zwischen dem 10. Juli 2015 und dem 28. Februar 2017 mindestens zwei Vermögens­anlagen-Informations­blätter (VIBs) für Projekte bei der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht einge­reicht haben.

Finanzierte Projekte

Alle von der Platt­form vorgestellten Projekte, die den erforderlichen Geld­betrag erreicht haben.

In Aussicht gestellte Rendite

Je nach Platt­form kann sie einen fest verzinsten und/oder erfolgs­abhängigen Anteil enthalten.

Beteiligung am Verkaufs­erlös von Projekten

Zusätzlich zur in Aussicht gestellten Rendite können Anleger bei den meisten Platt­formen profitieren, wenn das Funding-Unternehmen verkauft wird oder auf andere Weise eine Wert­steigerung erfährt. Die Höhe der Beteiligung errechnet sich aus dem Verhältnis der Darlehens­summe und der ursprüng­lichen Bewertung des Funding-Unter­nehmens. (Testergebnisse Unternehmensfinanzierung)

Vergütung der Platt­formen

Aufgeführt sind Kosten (ohne Umsatz­steuer), die Funding-Unternehmen an Platt­formen zahlen müssen. Anleger tragen in der Regel keine direkten Kosten, aber hohe Kosten für das Funding-Unternehmen schmälern die Anleger-Rendite. Bei Compa­nisto, Conda und Innovestment müssen Anleger einen prozentualen Anteil von erzielten Unter­nehmens­wert­steigerungen an die Platt­form abgeben.

Aktualisierung der Anleger­informationen

Platt­formen geben Funding-Unternehmen vor, wie regel­mäßig bestimmte Unter­nehmens­daten veröffent­licht werden müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.