Cross­trainer im Test Viel Geld für viele Mängel

Cross­trainer im Test - Viel Geld für viele Mängel
Ellipsentrainer. Im Test große Unterschiede zwischen Theorie und Praxis. © Getty Images

Schad­stoffe, falsche Watt­zahlen, instabile Hand­läufe: Kein Cross­trainer aus unserem Test konnte insgesamt über­zeugen. Manche sind sogar in mehreren Punkten mangelhaft.

Cross­trainer im Test Testergebnisse für 8 Cross­trainer 02/2022

Inhalt
Liste der 8 getesteten Produkte
Cross­trainer 02/2022
  • Christopeit Eco 2000 Hauptbild
    Christopeit Eco 2000
  • Finnlo Loxon XTR BT Hauptbild
    Finnlo Loxon XTR BT
  • Horizon Fitness Syros Pro Hauptbild
    Horizon Fitness Syros Pro
  • Kettler Optima 400 Hauptbild
    Kettler Optima 400
  • Miweba Sports MC300 Hauptbild
    Miweba Sports MC300
  • Reebok One GX50 Hauptbild
    Reebok One GX50
  • Skandika Hjemme Hauptbild
    Skandika Hjemme
  • U.N.O. Fitness CT 70 Hauptbild
    U.N.O. Fitness CT 70

Theorie: Cross­trainer bringen den ganzen Körper in Schwung

Der Cross­trainer ist im Prinzip ein tolles Fitness­gerät. Die Füße gleiten auf Tritt­flächen auf und ab, vor und zurück. Von der Seite her gesehen bewegen sich die Füße auf einer Ellipse. Deshalb heißen die Geräte auch Ellipsentrainer oder Ellipsen-Cross­trainer. Arme und Schultern der trainierenden Person arbeiten an langen beweglichen Hand­läufen mit. Viele Muskeln im Körper kommen in Schwung. Im Gegen­satz dazu kurbeln die Füße der Probanden beim Fahr­radergo­meter auf Pedalen im Kreis. Die Hände bewegen sich nicht, sondern sitzen fest am Griff.

Das bietet unser Cross­trainer-Test (2022)

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen der Stiftung Warentest für acht Cross­trainer der Klasse HA (Preise: 450 bis 1300 Euro), darunter Geräte von Christopeit, Kettler, Reebok und Finnlo.
  • Kauf­beratung. Die Stiftung Warentest verrät, welche Ellipsentrainer in einzelnen Teil­prüfungen gut abschnitten, wo fast alle Anbieter nachbessern müssen und warum auch der Testsieger große Schwächen hat.
  • Tipps und Hintergrund. Wir sagen, wie Sie sich auch ohne Cross­trainer fit halten können und an wen Sie sich wenden können, wenn Sie schon einen der mangelhaften Cross­trainer aus unserem Vergleich gekauft haben.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 2/2022.

Cross­trainer im Test Testergebnisse für 8 Cross­trainer 02/2022

Praxis: Cross­trainer im Test mit vielen Mängeln

Um die Praxis­tauglich­keit der Ellipsentrainer zu testen, schickte die Stiftung Warentest sechs geschulte Laien an die Fitness­geräte (So haben wir getestet). Doch viele Cross­trainer im Test waren unzu­verlässig: Mal zeigten sie weniger Watt an als die Sportler tatsäch­lich leisteten, mal mehr. Wir stellten zum Teil Abweichungen von 50 Prozent zwischen der per Display einge­stellten und der tatsäch­lich vom Gerät verlangten Leistung fest. Dabei darf die Anzeige in der von uns geprüften Qualitäts­klasse HA bis zu einer Leistung von 50 Watt nur um 5 Watt von der tatsäch­lichen Leistung abweichen. Bei mehr als 50 Watt darf die Abweichung maximal 10 Prozent betragen. Folge: In der wichtigsten Teil­prüfung „Trainieren“, die mit 50 Prozent in die Gesamt­note eingeht, war nur ein einziger Cross­trainer gut.

Sicherheit der Cross­trainer oft mangelhaft

Auf den Typenschildern der getesteten Geräte wird teils mit der Einhaltung der zuständigen Din-EN-Norm geworben. Diese Norm fordert von einem guten Cross­trainer, dass seine Hand­läufe einen Zug mit dem zugelassenen Maximalgewicht aushalten. Gerade mal einer Cross­trainer bestand diesen Test befriedigend. Bei einigen Modellen waren Finger und Füße nicht vor Quetschungen an beweglichen Teilen sicher.

Sechs von acht Ellipsentrainern im Test haben zu viele Schad­stoffe

Ob nun die Kappen der Hand­griffe oder das Plastik an den Puls­messern – beim Cross­trainer-Vergleich 2022 fanden wir krebserregende PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) oder schädliche Phthalat-Weichmacher bei sechs Modellen, fünf davon sind mangelhaft. Eine sagenhaft schlechte Quote.

Die Reaktionen der Anbieter

Die Anbieter reagierten sehr unterschiedlich auf die schlechten Testresultate. Einige prüfen noch, andere stoppten den Verkauf oder bieten den Austausch des Geräts oder einzelner Bauteile an. Welche Firma wie reagiert, können Sie nach dem Frei­schalten des Artikels lesen.

Herz­frequenz messen: Wenige Geräte kommen mit Brust­gurt

Alle Geräten im Test haben die Herz­frequenz genau gemessen. Allerdings fanden sich die Puls­messer nur an den unbe­weglichen Hand­griffen. Sinn­voller ist es aber, die beweglichen Holme zu nutzen – damit auch Arme und Schultern mitarbeiten. Also besser die Herz­frequenz über einen Brust­gurt messen. Der Gurt wird umge­schnallt und sein Sensor verbindet sich kabellos, ähnlich wie Bluetooth, über eine Funk­frequenz mit dem Ellipsentrainer. Nur ein Modell hatte einen solchen Brust­gurt dabei. Beim Rest müssen die Nutzenden den Gurt dazu­kaufen. Wer eine der guten Smartwatches oder Fitness-Tracker aus unserem Test besitzt, kann auch damit arbeiten.

Sport­liches bei test.de

Bevor Sie ein Fitness­programm starten, sollten sie zu einer sportmedizinischen Untersuchung gehen. Viele Krankenkassen zahlen einen Zuschuss, in unserer Unter­suchung vom Januar 2022 waren das 30 bis 750 Euro.

Es geht auch ohne Cross­trainer: Im Internet bieten Portale Kurse an, mit denen Fitness­bewusste zu Hause trainieren können. Allerdings zeigte sich in unserem Test von Online-Fitnessstudios: Nur zwei sind eine Alternative zum klassischen Studio.

Cross­trainer im Test Testergebnisse für 8 Cross­trainer 02/2022

Mehr zum Thema

  • PAK Das müssen Sie über diese Schad­stoffe wissen

    - Ihnen voll­ständig auszuweichen, ist kaum möglich, denn sie können fast über­all vorkommen, etwa in Lebens­mitteln, Kosmetik oder Spielzeug: Poly­zyklische aromatische...

  • Laufrad-Test Von gut bis mangelhaft

    - Gute Gründe, Kindern ein Laufrad zu schenken, gibts viele – doch im Laufrad-Test der Stiftung Warentest sind viele Modelle mangelhaft. Meist wegen Schad­stoffen.

  • Kinder­reisebetten im Test Die Sieger sind sicher und komfortabel

    - Unsere tsche­chischen Partner von dTest haben 18 Kinder­reisebetten getestet. Drei güns­tige Modelle über­zeugen. Defizite gab es im Bereich Sicherheit und Lang­lebig­keit.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.02.2022 um 16:34 Uhr
Sicherheit, kein Dauertest

@Mani-2: Die Anbieter deklarieren die Crosstrainer für bestimmte maximale Benutzergewichte. Daraus ergeben sich Kräfte, die Griffe und Holme laut Sicherheitsnormen aushalten müssen. Diese Kräfte haben aber viele Modelle im Test nicht ausgehalten. Das können wir bei der Bewertung nicht ignorieren. Zum Dauertest: Zum Verschleiß der Kugellager etc. hatten wir bisher wenig Hinweise. Für einen Dauertest, der 3 Jahre einstündige Nutzung pro Tag simuliert, müssten die Geräte aber schon etwa 8 Wochen Tag und Nacht betrieben werden. Das wäre ein ziemlicher Aufwand. Das können wir für den nächsten Test nicht versprechen.

Mani-2 am 16.02.2022 um 19:14 Uhr
GLATTES MANGELHAFT AUCH FÜR DEN TEST SELBST!

In einem stimme ich dem Bericht voll zu: Crosstrainer sind von der Konzeption tolle Fitnessgeräte die gleichzeitig Gelenke schonen und mehrere Muskelgruppen trainieren! Deshalb nutze ich die Geräte auch schon seit fast 20 Jahren, habe zwischenzeitlich die Nr. 4 im Einsatz.
Aber: Mit allen Geräten bekam ich - teils schon nach kurzer Zeit - Probleme mit Geräuschen aus dem Schwungrad- und Kugellager Bereich, sowohl in- als auch außerhalb der Garantiezeit. Die Mechanik ist ein großer Schwachpunkt dieses Gerätetyps weil die Belastung der drehenden Teile sehr groß ist. Es ist deshalb völlig unverständlich, dass kein Dauertest durchgeführt wurde, denn ich bin sicher, dass da so manche Überraschung auf die Tester gewartet hätte! Erfahrungen anderer regelmäßiger Gerätenutzer wären hier deshalb sicher besonders interessant & hilfreich!
Stattdessen ein blödsinniger Test von brechenden Holmen, ich kann mir nicht vorstellen, dass das während des praktischen Einsatzes jemals aufgetreten ist!

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.02.2022 um 10:41 Uhr
Energie-Management

@Chrihihi: Der Christopeit im aktuellen Test von Crosstrainern macht das vor: kein Stromanschluss, sondern einen Dynamo, der die Bewegung in Strom umwandelt. Wie viele Kilowattstunden Stromverbrauch sich dadurch vermeiden lässt, müsste in einer genaueren Bilanzrechnung untersucht werden (z.B. brauchen der Dynamo und seine Elektronik mehr Energie bei der Herstellung als die elektrischen Bremsen der herkömmlichen Geräte, wie lange laufen wie viele Crosstrainer im Land?). Aber bei elektrischen Geräten gilt: Kleinvieh macht auch großen Mist. Da ist schnell der Strom einiger tausend Haushalte eingespart.

Chrihihi am 05.02.2022 um 23:02 Uhr
Energie-Management

Peinlich finde ich, dass fast alle Geräte zusätzlich eine externe Stromversorgung fordern. Eigentlich sollten die Fitness-Geräte die in sie hinein gesteckte Energie zumindest zum Teil als elektrische Energie verfügbar machen, also das Laden eines Gerätes über einen USB-Anschluß o.ä. sollte schon möglich sein. Hochgerechnet auf alle Geräte in den vielen Fitness-Studios dieser Republik könnte dadurch ein nicht unerheblicher Beitrag zur Energie-Wende geleistet werden, oder?