Crashtest

Mittelklassewagen

27.06.2002
Inhalt

Opel Vectra: 30 Punkte

Beim Frontalaufprall blieb die Karosserie stabil. Im Fußraum zeigten sich nur geringe Intrusionen und geringfügige Verlagerungen der Pedale. Die Knie von Fahrer und Beifahrer werden durch harte Bauteile hinter der Armaturentafel höher belastet. Beim Seitenaufprall erhält der Vectra mit Kopfairbags zwei Zusatzpunkte für den bestandenen Pfahltest. Die empfohlenen Opel-Isofix-Kindersitze (Kiddy) boten dem kleineren Dummy guten Schutz, dem größeren Dummy jedoch zu wenig.

Peugeot 607: 26 Punkte

Frontalaufprall mit stärkeren Verformungen im Bereich der Türsäule, weniger gut für ein neues Auto dieser Größe. Brust und Knie des Fahrers höher belastet. Seitenaufprallschutz könnte besser sein. Kopfairbag funktionierte beim Pfahltest einwandfrei. Beifahrerairbag zum Kindertransport abschaltbar. Hinten nur eine Isofix-Halterung. Empfohlene Peugeot- (Kiddy) Kindersitze (18-Monate-Dummy im Reboard-Sitz) zeigten beim Frontalaufprall sehr hohe Brustbelastungen.

Legende

  • Mehr zum Thema

    Auto­kinder­sitze 349 Kinder­sitze im Test

    - Im Test Auto­kinder­sitze der Stiftung Warentest reichen die Noten von Sehr gut bis Mangelhaft. Sicherheit für Ihr Kind! Hier finden Sie Test­ergeb­nisse von 349 Sitzen.

    Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...

    Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...