CosmosDirekt Finanz­schutz Nur für sehr vorsichtige Bank­kunden

5
CosmosDirekt Finanz­schutz - Nur für sehr vorsichtige Bank­kunden

Die CosmosDirekt bietet mit ihrer Finanz­schutz-Police eine Versicherung gegen alle Risiken beim bargeldlosen Bezahlen. Eine ähnliche Versicherung gab es schon vor etwa vier Jahren unter dem Namen Konto-Schutz­brief. Finanztest hat über­prüft, was sich geändert hat – und sagt, ob sich das Angebot lohnt.

Angebot: Schutz bis zu einer Schadenhöhe von 10 000 Euro

Der Schutz gilt sowohl für Onlinezah­lungen als auch Zahlungen im Geschäft. Versichert sind Schäden, die durch den Miss­brauch der Girocard, der Kreditkarte oder der Konto­daten entstehen und für die die Bank nicht einspringt. Der Schutz gilt bis zu einer Summe von 10 000 Euro pro Jahr. Die Versicherung kostet 7,90 Euro im Jahr. Die Versicherung zahlt, wenn der Bank­kunde den Schaden unver­züglich bei der Bank meldet und eine Straf­anzeige bei der Polizei stellt. Der alte Konto-Schutz­brief hatte Schäden bis 50 000 Euro versichert. Dafür bezahlte ein Single 24 Euro pro Jahr, eine Familie 36 Euro.

Vorteil: Versicherung zahlt auch bei grober Fahr­lässig­keit

Die Versicherung zahlt auch dann, wenn die Bank wegen grober Fahr­lässig­keit den Schaden nicht ausgleicht. Zum Beispiel, wenn die Bank davon ausgeht, dass der Kunde die persönliche Geheim­nummer (Pin) zusammen mit der Karte aufbewahrt hat. Der Schutz umfasst nicht nur alle Konto-, Depot- und Karten­verbindungen zum Zeit­punkt des Vertrags­schlusses, sondern auch künftige Karten und Konten, egal wie viele das sind. Abge­sichert sind auch Lebens- und Ehepartner und alle dauer­haft im Haushalt lebenden Familien­angehörigen des Versicherungs­nehmers. Der Schutz gilt welt­weit, also auch während eines Auslands­urlaubs, und beginnt 24 Stunden nach Antrag­stellung.

Nachteil: Banking am Dienst-PC ist nicht versichert

Vom Versicherungs­schutz ausgeschlossen ist der Verlust von elektronischem Geld, zum Beispiel Bitcoins und aufgeladene Geldkarten. Die Versicherung springt nicht ein, wenn für die Trans­aktion ein fremder Computer – also zum Beispiel der Dienst-PC – genutzt wurde. Der Abschluss der Versicherung kann zu einem sorgloseren Umgang mit den Konto­zugangs­daten verleiten. Achtung: Der Vertrag verlängert sich auto­matisch um ein Jahr, wenn er nicht einen Monat vor Ablauf des Versicherungs­jahres gekündigt wird.

Fazit: Versicherung ist verzicht­bar

Auch wenn die Versicherungs­summe realistischer als beim Vorgänger­produkt ist und der Schutz billiger als früher, ist die Versicherung verzicht­bar. Der Finanz­schutz ist nur etwas für sehr vorsichtige Bank­kunden, die häufig bargeldlos zahlen und online einkaufen. Für sie ist der Schutz beruhigend. Bank­kunden haften sowieso nur bis zur Karten­sperre oder Schadens­meldung, danach nicht mehr. Die meisten Sparkassen und Volks­banken verzichten sogar auf die Selbst­beteiligung von 150 Euro. Wer umsichtig und sorgfältig handelt, also seine Zugangs­daten wie Bargeld behandelt, seinen PC mit Antivirensoftware und Firewall ausrüstet, seine Konten regel­mäßig kontrolliert und Falsch­buchungen schnell meldet, kann einen großen Schaden vermeiden und braucht diese Versicherung nicht. Wer noch die alte Konto­schutz-Police der CosmoDirekt hat und in den neuen Tarif wechseln möchte, muss selbst aktiv werden. Vergleichen Sie in diesem Fall die Versicherungs­bedingungen und über­legen Sie, ob der Wechsel sich lohnt.

5

Mehr zum Thema

  • Banking App Pockid Konto für junge Menschen – Eltern als Sicherheit

    - Die Banking-App Pockid bietet ein Einsteiger­konto mit Debit-Mastercard für Teen­ager an. Die Eltern müssen das Konto eröffnen – und haben so die Ausgaben im Blick.

  • Reisezahlungs­mittel Im Ausland immer flüssig – die perfekte Reisekasse

    - Girocard (früher EC-Karte), Kreditkarte, Bargeld: Was im Urlaub besser passt, hängt von der Art der Reise und dem Urlaubs­ziel ab. Hier erfahren Sie, was wichtig ist.

  • Geld­abheben Bargeld im Laden nun auch mit Kreditkarte

    - Vom Einkauf mit mehr Bargeld nach Hause kommen als ursprüng­lich mitgenommen? Das ist immer öfter möglich. Der Discounter Norma bietet jetzt in mehr als 1 300 deutschen...

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 29.05.2016 um 14:50 Uhr
Anwendungsbeispiel

Der Artikel ist schon eineinhalb Jahre alt, da es das Produkt von Cosmos aber nach wie vor zum genannten Preis gibt, möchte ich noch auf einen anderen Anwendungsfelder hinweisen:
Bei Phishing ist man zumeist auf die Kulanz der eigenen Bank angewiesen. Rechtlich muss sie jedenfalls den Schaden nicht ersetzen.
Schlimmer sieht es beim Skimming aus, also wenn Betrüger Kartendaten und PIN direkt am Geldautomaten abgreifen. Hier gehen Banken normalerweise immer von Eigenverschulden aus (Weitergabe der PIN beispielsweise), es sei denn, man kann das Skimming beweisen, was im Nachhinein schwierig bis unmöglich ist.
Hier erstattet man Anzeige (man bekommt eine Bestätigung über die Anzeige) und lässt die Bank bestätigen, dass sie den Schaden nicht ersetzt. Beides sendet man an die Versicherung und wird entschädigt.

uweausma am 04.11.2015 um 21:42 Uhr
Ist nicht teuer

Habe die Versicherung auch,da ich mehrere Kreditkarte habe,sehr viel Online einkaufe usw. den Beitrag von "ischibaschi am 16.04.2015 ist nichts mehr hinzuzufügen.

Ischibaschi am 16.04.2015 um 14:49 Uhr
Diese 7,90 EUR/Jahr sollte man wirklich sparen....

...wenn man - wie 'Superanker' oben schon kommentiert, zu den absolut 100%-Korrekten zählt. --
Ich jedenfalls zähle mich nur zu 95% dazu. Und ich bin Fan von Online-Zahldiensten, Online-Banking, Kreditkarten-Einsätzen und das nicht nur in Deutschland. Darum ist mir diese zusätzliche Sicherheit für den Fall des Falles wirklich die Versicherungsprämie wert. Und diese Prämie haut einen ja nun wirklich nicht vom Hocker: 7,90 EUR im Jahr. (= 1 Doppelburger oder 2x Achterbahn fahren oder 1 Kinofilm) --
Dazu kommen die sich ständig verbessernden Tricks und Ideen der standig wachsenden Online-Mffia.
Fazi: ...für mich lohnt sich das Cosmos-Angebot - bringt mir etwas mehr (gefühlte) Sicherheit

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.03.2015 um 10:01 Uhr
Bank beruft sich auf grobe Fahrlässigkeit

@Superanker: Fälle, in denen die Banken sich beim Missbrauch der Kreditkarte oder in Phishing-Fällen heute noch auf die Grobe Fahrlässigkeit berufen, würden uns interessieren. Verbraucher, die Probleme mit dem Ersatz des Schadens hatten, bitten wir, uns ihren Fall zu schilden: finanztest@stiftung-warentest.de. (maa)

Superanker am 15.03.2015 um 13:37 Uhr
Wirklich verzichtbar

Klar, wer nicht häufig mit Kreditkarte kauft, wer nicht im Internet einkauft, wer sofort den Missbrauch merkt und den Schaden meldet, wer seine PIN nirgendwo aufgeschrieben hat, wer eine fehlerlose Antivirensoftware hat , wer ständig seine Konten kontrolliert u.s.w. Nur wo ist dieser perfekte Kunde? Der Vorwurf grober Fahrlässigkeit wird nämlich von Banken u.s.w. häufig erhoben. Ein guter Bekannter ist auf eine perfekte Phishing hereingefallen, ein anderer auf einen Missbrauch einer Kreditkarte in Spanien - und jedesmal hat die Bank sich auf grobe Fahrlässigkeit berufen. Und genau da greift der Finanzschutz von Cosmos. Finde ich bei dem Preis absolut ok.