Gefähr­liches Mitbringsel. Skifahrer bekamen Covid-19.

Der österrei­chische Verbraucher­schutz­ver­ein (VSV) bereitet eine Sammelklage gegen die Tiroler Landes­regierung und die Republik Österreich vor. Es geht um ein Amts­haftungs­verfahren. Tausende Touristen hatten sich im Skiurlaub Anfang März in Ischgl, dem Paznauntal, St. Anton am Arlberg, Sölden und dem Zillertal mit dem neuartigen Coronavirus infiziert und zu Hause weitere Menschen angesteckt.

Behörden sollen Sperrungen hinaus­gezögert haben

Peter Kolba, Obmann des Verbraucher­schutz­ver­eins, sagt: „Es gibt massive Hinweise, dass die Tiroler Behörden – offen­bar im Interesse der Tourismusbetriebe – Sperren von Pisten und Hotels hinaus­gezögert haben könnten.“

Mehr als 5000 Urlauber könnten Schaden­ersatz bekommen

Lässt sich dies vor Gericht beweisen, steht Betroffenen Schaden­ersatz zu. Bisher haben sich mehr als 5 300 Urlauber beim VSV gemeldet, 85 Prozent davon aus Deutsch­land.

Tipp: Weitere Informationen finden Sie auf der Website des österrei­chischen Verbraucherschutzvereins

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.