Container­investment

Über­schuldung oft deutlich höher als erwartet

1
Inhalt
  1. Überblick
  2. Über­schuldung oft deutlich höher als erwartet
  3. Die Solvium-Firmengruppe im Überblick
  4. Artikel als PDF (4 Seiten)

In ihren Verkaufs­prospekten für Vermögens­anlagen prognostizieren Solvium-Firmen, dass sie über Jahre bilanziell über­schuldet sein werden. Contai­nerverkäufe und Mieten sollen das ausgleichen. Doch je höher die Verlust­anteile sind, desto schwerer wird das, und desto eher stehen Zahlungen an Anleger infrage. Fünf der sechs Firmen waren 2020 stärker über­schuldet als geplant. Die sechste war nur kurz tätig, ihre Zahlen sagen wenig aus.

Container­investment - Solvium und die Container – eine riskante Kiste
Eine größere Ansicht dieser Tabelle finden Sie im PDF zu diesem Artikel. © Stiftung Warentest
1

Mehr zum Thema

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • Unseriöse Anwälte Auf Mandanten­fang

    - Dubiose Anwälte strengen massenhaft Verfahren an, die Geschädigten kaum helfen. Viele Opfer fühlen sich ein zweites Mal geschröpft. Wir zeigen, wie die Anwälte vorgehen.

  • Crowdfunding im Check Viele Firmen informieren zu spät

    - Einfach, trans­parent und unkompliziert inno­vative Projekte finanzieren und tolle Renditen einstreichen. Das stellen Crowdfunding-Platt­formen im Internet in Aussicht....

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

n-Wagen am 14.06.2022 um 21:06 Uhr
Sehr spannend

Sehr spannender Bericht über Container :-)