Connected Cars

So haben wir getestet

Inhalt

Im Test: Je 13 kostenlose Android- und iOS-Apps von Auto­mobil­herstel­lern. Wir wählten exemplarisch 12 Anbieter aus, von denen in Deutsch­land im Januar 2017 mehr als eine Million Autos angemeldet waren. Zudem bezogen wir Tesla als Elektro­auto-Hersteller mit ein. Gab es mehrere Apps einer Auto­marke, wählten wir exemplarisch eine aus. Die Apps wurden auf einem Samsung Galaxy S8 oder iPhone 7 installiert und per Bluetooth mit passenden, von großen Mietwagenfirmen gemieteten Fahr­zeugen verbunden.
Erhebungs­zeitraum: Mai bis September 2017.

Daten­sende­verhalten der Apps

Mithilfe eines dazwischen­geschalteten Proxy-Servers lasen wir die Daten aus der App während der Fahrt aus, analysierten sie und entschlüsselten sie, wenn nötig. Das Urteil lautete kritisch, wenn Daten gesendet wurden, die für den Betrieb der App nicht notwendig waren, etwa die Geräte-ID des Smartphones, oder wenn zu präzise Daten erhoben wurden, die Rück­schlüsse auf die Person zulassen können, wie etwa die Fahr­zeugidentifikations­nummer.

Infos zum Daten­schutz der Apps

Wir bewerteten, wie aussagekräftig, voll­ständig und verbraucherfreundlich Kunden über die Daten informiert werden, welche die Anwendung sendet. Dies bezieht sich sowohl auf die Informationen vor dem Herunter­laden in Googles Play oder Apples App Store als auch auf die Infos nach der Installation der App. Ein Jurist prüfte deutsch­sprachige Daten­schutz­erklärungen auf Klausel­verstöße. Fanden wir in den Stores und den Apps keine aussagekräftigen Dokumente zum Daten­schutz, so lautete das Urteil „sehr deutliche Mängel“. Wurde über den Daten­schutz nur nach Installation der App aufgeklärt, so lautete das Urteil „deutliche Mängel“, sofern wir Klausel­verstöße fanden, Sach­verhalte wie Lösch­fristen nicht thematisiert wurden oder sich die Daten­schutz­erklärung nicht drucken ließ.

Fragebogen zur Daten­hand­habung

Wir befragten die Hersteller, u. a. wie sie Kunden über Daten­schutz aufklären, welche Daten sie online und offline erfassen, wo sie verarbeitet werden und ob sie sich löschen lassen.

Mehr zum Thema

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Womöglich müssen die Behörden Tausende Autos stillegen.

  • Verbraucher­kredite und Auto­finanzierung Widerruf von Raten­kredit kann Tausende Euro sparen

    - EuGH-Urteil: Schuldner können Kredit­verträge seit Juni 2010 widerrufen, da Banken nicht genau genug informiert hatten. Chance für Auto­käufer: Sie sparen Tausende Euro.

  • VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.10.2020 um 13:57 Uhr
Neuer Test

@Envoye: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. (Se)

Envoye am 09.10.2020 um 11:12 Uhr
Es wäre Zeit für eine Aktualisierung ...

... dieses Artikels. :-)
Ich persönlich will keine Connecting App, aber leider kann man bei modernen Autos dies nicht mehr verhindern. Es braucht klare gesetzliche Grenzen des Datenflusses und deren Weitergabe, vor allem, wenn der Fahrer/Kunde darüber nicht umfassend informiert wurde.
Off topic: Ich fahre einen 2017 Passat und die Software wird nach einem Jahr kostenpflichtig. Es gibt eine aufgeplusterte Webseite (https://www.volkswagen.de/de/konnektivitaet-und-mobilitaetsdienste/konnektivitaet/we-connect.html) ohne vernünftige Information und ohne konkrete Preisangabe für die Weiterführung. Äußerst unseriös, aber man erwartet es ja nicht mehr anders. :-(

matthiasehrlich am 16.01.2018 um 08:46 Uhr
Warum all das Getöse?

Liebe Leser,
habt ihr es noch immer nicht verstanden? Die Fluglandebahn ist trotz masiver Proteste und sogar mit einem toten Polizisten bitter bekämpft worden und was ist heute?
Die Neue Start- u. Landebahn am Frankfurter Flughafen, sie wird heute mehr denn je genutzt! Die Elbphilharmonie? Ein sehr teures Projekt, aber heute will sie keiner missen! Was regen wir uns denn über ungelegte Eier auf? Es wird auf ganz anderen Ebenen entschieden, was gebaut, was erlaubt und was geschehen wird, trotz unseres Protestes und glaubt mir, es wird sich auch nichts ändern! Ich bin für Dahscam im Auto, denn damit kann ich meine Umschuld beweisen! Warum wird mir dieses ureigene Recht von ein paar unerfahrenen Datenschützer, die nicht mal einen PC einschalten können, vorgegeben?
Also Leute regt euch lieber über angebrannte Spiegeleier in euren Pfannen auf, als um solche Sachen, auf die Ihr keinen Einfluss nehmen wird und könnt!

heidiloop am 04.10.2017 um 20:01 Uhr
Vermisse Ford Sync

Warum ist FORD nicht dabei? Was ist mit Ford Sync? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

manvo am 30.09.2017 um 20:12 Uhr
Vom Werk fest eingebaute Sim (OCU)

Unterschied Telefon-Sim und die fest vom Werk eingebaute Sim:
Vom Werk eingebauter Notrufservice und Steuerung "einiger" Fahrzeug-Funktionen, wird nicht über eine eigene eingebaute Sim- oder Smartphone-Sim verwirklicht, sondern über eine dann fest eingebaute OCU (Online Connectivity Unit), die dann wirklich dauerhaft mit dem Netz verbunden ist. Also auch bei ausgeschalteter Zündung.
Die Handy-Apps, oder auch eigene Sims, eingebaut in USB-Sticks oder z.B. bei VW in der Business-Schnittstelle, sind nur bei gestecktem Schlüssel aktiv und können auch jederzeit entfernt werden, dann wird auch nichts übertragen.
Bei der werksseitig eingebauten OCU, geht die Übertragung rund um die Uhr, solange die Batterie Strom liefert.
Die OCU z.B. von VW, ist nicht zum telefonieren, nur Datenverkehr. Man kann auch aus der Ferne Fahrzeug-Funktionen ausführen, was unter Umständen gruseliger ist- als "Spionage-Apps".
Also die jetzigen Handy-Apps sind da noch harmlos.