Computerkette Atelco insolvent Meldung

Insolvent, aber online: Screenshot von atelco.de

Die Computerkette Atelco hat am Donners­tag, 23. Juli, Insolvenz angemeldet. Jahres­umsatz zuletzt: 110 Millionen Euro. Wer dort einen Computer oder Fernseher bestellt und per Vorkasse bezahlt hat, der sieht Ware oder Geld unter Umständen nie wieder. Was Käufer jetzt noch tun können.

Bekomme ich mein Geld zurück?

Zum jetzigen Zeit­punkt erhalten Kunden auf keinen Fall Geld zurück. Es kommt darauf an, wie das Insolvenz­verfahren verläuft. Dies kann unter Umständen Monate oder Jahre andauern. Häufig bekommen Kunden am Ende aus der Insolvenzmasse nur Teile des ihnen zustehenden Geldes. Es könnte also sein, dass sie den Groß­teil des Kauf­preises abschreiben müssen.

Was soll ich jetzt tun?

Bestellung widerrufen. Rechts­anwalt Rolf Becker, Experte für Online-Handel aus Köln, rät dazu, die Bestellung in jedem Fall zu widerrufen. Egal, ob vor oder nach der Insolvenz­anmeldung am Donners­tag, 23. Juli, bestellt wurde. So signalisiert der Kunde dem Insolvenz­verwalter, dass er sein Geld zurück haben will.

Ansprüche beim Insolvenz­verwalter anmelden. Zusätzlich zum Widerruf sollte der Kunde seine Ansprüche schriftlich (als Einschreiben mit Rück­schein) beim Insolvenz­verwalter anmelden. Der zuständige Insolvenz­verwalter ist Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger.

Die Webseite ist doch nach wie vor online – kann ich noch bestellen?

Merkwürdig: Auf der Home­page von Atelco findet sich kein Hinweis auf die Insolvenz. Erst auf einer Unterseite gibt es Informationen. Immerhin: Wer nach Insolvenz­eröff­nung etwas bei Atelco bestellt, steht besser da als Kunden, die vor Insolvenz­eröff­nung bestellt und bezahlt haben. Sie werden bevor­zugt aus der Masse bedient, um die Fortführung des Unter­nehmens zu begüns­tigen. Nach Insolvenz­anmeldung noch bei Atelco zu bestellen, ist dennoch riskant. Wenn es nicht gelingt, das Unternehmen zu retten, werden Atelco-Kunden zumindest Gewähr­leistungs­ansprüche verlieren. Gut zu wissen: Der Insolvenz­verwalter haftet persönlich, wenn er es zulässt, dass nach Konkurs­eröff­nung Kunden noch Vorkasse leisten, ohne dass sicher­gestellt ist, dass sie entweder ihre Ware bekommen oder ihr Geld zurück erhalten.

Leser­aufruf: Schreiben Sie uns, was Sie erlebt haben!

Wir haben eine E-Mail-Adresse einge­richtet, an die Sie uns ab sofort Ihre Erfahrungen mit Atelco mailen können. Schreiben Sie uns an: atelco-insolvenz@stiftung-warentest.de. Ihre Berichte und Unterlagen helfen uns bei der weiteren Bericht­erstattung über das Thema. Selbst­verständlich werden alle Ihre Angaben vertraulich behandelt. Vielen Dank im Voraus für Ihre Einsendungen!

Dieser Artikel ist hilfreich. 26 Nutzer finden das hilfreich.