Computer Meldung

Gelegentlich seinen Computer zu säubern, ist nicht nur aus optischen und hygienischen Gründen empfehlenswert. Ein verdreckter Lüfter etwa kann zur Überhitzung des Rechners und im schlimmsten Fall sogar zum Totalausfall führen.

Immer den Netzstecker ziehen

Vor dem Saubermachen den Computer nicht nur ausschalten, sondern sicherheitshalber auch den Netzstecker ziehen. Platinen und andere empfindliche Bauteile niemals feucht abwischen.

Krümel in der Tastatur

Wer seine Tastatur umdreht und auf die Rückseite klopft, wird sich wundern, wie viel Krümel und Haare aus den Ritzen rieseln. Regelmäßig mit Pinsel und feuchtem Mikrofasertuch mit etwas Des­infektionsmittel gereinigt, bleibt eine Tastatur für lange Zeit ansehnlich. Penible Naturen schrauben ihre Tastatur sogar auf und reinigen die Tasten einzeln mit alkoholgetränkten Wattestäbchen.
Tipp: Machen Sie sicherheitshalber vorher ein Foto, damit Sie hinterher wissen, welche Taste wohin kommt.

Fasertuch für den Bildschirm

Displays sind empfindlich und sollten mit einem Mikrofasertuch und einem speziellem Bildschirmreiniger abgewischt werden. Besser keine handelsüblichen Kunststoffreiniger verwenden. Solche Mittel können die Bildschirmoberfläche angreifen.

Staub im Rechnergehäuse

Mit der Zeit dringt Staub auch in das Gehäuse ein. Vor allem der Lüfter und das Netzteil sollten regelmäßig davon befreit werden. Dafür muss bei den meisten PCs die Seitenverkleidung abgeschraubt werden. Mit einem heruntergeregelten Staubsauger und einem Pinsel können Sie dann Wollmäusen und Co. den Garaus machen. Achtung: Bei manchen Anbietern erlöschen die Garantieansprüche, wenn Sie ihren PC selbst aufschrauben. Lesen Sie vorher die Garantiebedingungen.

Professionelle Hilfe aus dem Fachhandel

Wer sich diesen Frühjahrsputz nicht selbst zutraut, findet Hilfe beim Fachhandel. Viele Händler bieten diese Dienstleistung an. Vergleichen lohnt sich: Der Service kostet üblicherweise zwischen 40 und 70 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 344 Nutzer finden das hilfreich.