Finanztest warnt vor einem Beitritt zur Anlegergemeinschaft Community Brokerage, die von Anlegern Geld für Termingeschäfte an den internationalen Devisenmärkten einsammelt. Der hinter der Gemeinschaft stehende Jürgen Schwindt aus Frankenthal will Anleger nur abzocken. So verlangt er für jedes getätigte Geschäft neben weiteren Gebühren ein völlig unübliches Honorar von satten 42 US-Dollar. Vorsorglich lässt er sich von Anlegern vertraglich bestätigen, dass sie diesen „intensiven Tageshandel“ nicht als gewollte, durch Schwindt herbeigeführte Betrugshandlung oder Spesenschinderei ansehen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Schwindt inzwischen verboten, Kundengelder im Namen der Community Brokerage zu verwalten, vermitteln und anzulegen. Schwindt werden zahlreiche Verstöße gegen das Kreditwesengesetz vorgeworfen, erklärte Sabine Lautenschläger vom BaFin. Doch Vorsicht: Auch die Dresdner Firma B & F Management Ltd. sammelt für Schwindt Gelder ein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 311 Nutzer finden das hilfreich.