Commerz­bank Meldung

Die Commerz­bank hat auf unseren Artikel zur Finanzberatung für Senioren (Finanztest 11/2016) reagiert und uns mitgeteilt, dass sie seit dem 1. Oktober 2016 keine geschlossenen Fonds mehr an Privatkunden verkauft. Die Einstellung erfolgte also bereits vor Erscheinen des Artikels. „Wir haben diese Entscheidung in erster Linie aus Reputations­gründen getroffen und damit bewusst auf Erträge verzichtet“, begründet die Bank diesen Schritt.

Geschlossene Fonds mit Risiken

Mit geschlossenen Fonds beteiligen sich Anleger an Immobilien, Schiffen oder Wind­parks. Sie werden Mitunternehmer, tragen Verluste des Fonds bis hin zu einem möglichen Total­verlust mit und müssen sich für viele Jahre binden. Da sich viele Anleger durch Finanz­institute und Vermittler nicht ausreichend über die Risiken und hohen Provisionen für die Berater aufgeklärt sahen, reichten etliche von ihnen Klagen ein.

Schiffs­fonds besonders verlust­trächtig

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Wie funk­tionieren eigentlich geschlossene Immobilienfonds? Unser Podcast erklärt‘s.

Unsere Unter­suchung aus dem Jahr 2015 von über 1 100 Fonds (Geschlossene Fonds: Die schlimme Bilanz einer Branche, Finanztest 10/2015) zeigt, dass Anleger mit geschlossenen Fonds häufig Geld verloren haben. So brachten 57 Prozent der untersuchten Immobilienfonds Kapital­verluste – gemessen am investierten Anlegergeld. Bei den Schiffs­fonds waren es sogar 81 Prozent.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.