Commerz­bank Provision verschwiegen – Schaden­ersatz fällig

1

Das Land­gericht Traun­stein hat die Commerz­bank zu Schaden­ersatz und zur Rück­abwick­lung von zwei Anteils­käufen an geschlossenen Immobilienfonds verurteilt. Die Bank habe den Anleger nicht über Provisionen (Kick-Backs) aufgeklärt, die sie für die Fonds­vermitt­lung kassiert habe. Das Urteil (nicht rechts­kräftig) wurde von der Kanzlei Aslani­dis, Kress und Häcker-Holl­mann erstritten.

1

Mehr zum Thema

  • Anleger­anwalt Etwas zu vielseitig?

    - Ein Vorstand der Verbraucherzentrale Brandenburg hat als Rechts­anwalt Anleger vertreten und war auch für die Käuferin ihrer Fonds­anteile aktiv. Stiftung Warentest setzt...

  • Geschlossene Immobilienfonds Wer hat die Millionen?

    - Ungeklärte Geld­flüsse, harte Vorwürfe: Die Liquidation von 27 geschlossenen Immobilienfonds von IBH zeigt Probleme.

  • Immobilienbe­teiligung Nur zwei von sechs „Alternativen Investmentfonds“ befriedigend

    - Mit Summen ab 10 000 Euro können sich Anleger an Büro- und Geschäfts­gebäuden, Hotels, Sozialimmobilien oder Wohnungen in Deutsch­land beteiligen. Sie können von Mieten...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Helmut25071958 am 29.05.2017 um 13:33 Uhr
Immobilienfond ohne Beratung online Comdirekt gek.

Ich bin Neuling was Geldanlagen betrifft und zahle gerade Lehrgeld. Aufgrund der gute Bewertungen habe ich 100% meines Kapitals der Commerzbank anvertraut. Da ich bisher wenig von Geldanlagen verstehe, habe ich mich dem automatisierten Anlagetool anvertraut. ETF`s wollte ich haben.Bekommen habe ich drittklassige ETF`s (alle wieder verkauft u. erfolgreich umgesattelt) und einen Immobilienfond der Comdirekt Bank. Genauso schlecht gemanagt und hohe Gebühren kein Ertrag. WKN: 980701.
Wie sich jetzt herausstellt, nachdem ich die Kröte online verkaufen wollte, Ende 2018!, wird das Papier bis dahin eingefroren und ich komme nicht an das Geld.Kann es nicht weiter anlegen.
1. Beratungsfehler beim Onlinekauf - Onlinerecht ?
2. Unglaublich dass sowas in die Finanzwelt passt, Onlinerechtler würden Sturm laufen wenn so was publik wird.Was bilden sich die Banken den ein?
3.Welche Frechheit, mit meine Geld ohne Erträge zu arbeiten. Ich werde mich wehren !

Gelöschter Nutzer am 25.05.2016 um 19:26 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: fehlender Bezug zum Thema