Commerz­bank Provision verschwiegen – Schaden­ersatz fällig

17.05.2016

Das Land­gericht Traun­stein hat die Commerz­bank zu Schaden­ersatz und zur Rück­abwick­lung von zwei Anteils­käufen an geschlossenen Immobilienfonds verurteilt. Die Bank habe den Anleger nicht über Provisionen (Kick-Backs) aufgeklärt, die sie für die Fonds­vermitt­lung kassiert habe. Das Urteil (nicht rechts­kräftig) wurde von der Kanzlei Aslani­dis, Kress und Häcker-Holl­mann erstritten.

17.05.2016
  • Mehr zum Thema

    Geschlossene Immobilienfonds Wer hat die Millionen?

    - Ungeklärte Geld­flüsse, harte Vorwürfe: Die Liquidation von 27 geschlossenen Immobilienfonds von IBH zeigt Probleme.

    Anleger­anwalt Etwas zu vielseitig?

    - Ein Vorstand der Verbraucherzentrale Brandenburg hat als Rechts­anwalt Anleger vertreten und war auch für die Käuferin ihrer Fonds­anteile aktiv. Stiftung Warentest setzt...

    Immobilienbe­teiligung Nur zwei von sechs „Alternativen Investmentfonds“ befriedigend

    - Mit Summen ab 10 000 Euro können sich Anleger an Büro- und Geschäfts­gebäuden, Hotels, Sozialimmobilien oder Wohnungen in Deutsch­land beteiligen. Sie können von Mieten...