Colorwaschmittel Test

Billige Waschmittel von Aldi, Lidl und Schlecker waschen ebenso sauber wie teure Markenpulver. Dabei kosten die Colorwaschmittel vom Discounter nur halb so viel. test.de gibt Tipps für saubere Wäsche und leuchtende Farben.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Colorwaschmittel

Gut für die Farben

Colorwaschmittel schonen die Farben: Sie enthalten weder Bleichmittel noch optische Aufheller. Trotzdem waschen sie gut. Die Stiftung Warentest hat 19 Colorwaschmittel in 57 Haushalten getestet. Fünfzehn Wochen lang lieferten die Familien ihre Wäsche ins Labor. Dort wurde gewaschen und bewertet. Wie sauber ist die Wäsche nach 5, 10 und 15 Wäschen? Außerdem mussten die Waschmittel mit hartnäckigen Flecken fertig werden. Beispiel: Lippenstift, Gras und Motorenöl. Experten erzeugten Standardflecken und beurteilten die Entfernung bei 40 Grad.

Testsieger Ariel

Der Testsieger heißt Ariel Sprudel-Aktiv Compact Color. Rundum gut, Note: 2,0. Die Topmarke von Procter&Gamble ist allerdings nicht billig. Eine Hauptwäsche bei Wasserhärte 2 und normaler Verschmutzung kostet 25 Cent. Noch teurer ist die zweite große Marke im Test: Persil Megaperls Color. Hersteller: Henkel. Eine Wäsche kostet 31 Cent. Das geht billiger, zeigen Aldi, Lidl und Schlecker: Die Colorwaschmittel der Discounter kosten pro Wäsche nur 12 bis 13 Cent. Dabei waschen sie gut. Note: 2,2. Ebenso gut wie das teure Markenpulver von Persil. Selbst Testsieger Ariel ist nur 0,2 Noten besser, dafür aber doppelt so teuer.

Pulver sind besser

Grundsätzlich gilt: Pulver waschen besser als Flüssigwaschmittel. Der Grund: Sie enthalten besonders wirksame Enthärter, so genannte Zeolithen. Zeolithen sind nicht wasserlöslich. Deshalb fehlen sie in Flüssigwaschmitteln. Die flüssigen Colorwaschmittel waschen bestenfalls befriedigend. Außerdem belasten sie die Umwelt, da sie mehr Tenside enthalten. Tenside sind waschaktive Substanzen. Sie schaden der Umwelt, wenn sie in Flüsse und Seen gelangen. Besonders kritisch sind die Flüssigwaschmittel von Aldi, domal und Persil: Sie enthalten mehr Tenside als die EU für umweltgerechte Waschmittel zulässt.

Flecken sind selten

Trotzdem sind Flüssigwaschmittel beliebt. Marktanteil: etwa 20 Prozent. Viele Käufer denken, dass flüssige Waschmittel schonender sind. Dafür gibt es aber keine Belege. Einen Vorteil haben die Flüssigen allerdings: Sie hinterlassen keine Rückstände auf der Wäsche. Pulver können dagegen zu weißen Ablagerungen führen. Sichtbar zumindest auf dunkler Wäsche. Vor allem bei niedrigen Temperaturen, Kurzprogrammen und wenn die Waschmaschine schlecht spült. Die Stiftung Warentest hats ausprobiert: bei 30 Grad im Kurzprogramm. Ergebnis: Die getesteten Pulver sind ohne Tadel. Pulverflecken sind selten. Wenn es sie gab, ließen sie sich meist abklopfen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2740 Nutzer finden das hilfreich.