Colgate Elixir Cool Detox im Test Was kann die schwarze Zahnpasta?

Colgate Elixir Cool Detox im Test - Was kann die schwarze Zahnpasta?
Schwarze Paste. Die Farbe der Colgate-Zahn­creme entsteht durch Aktivkohle. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Mit Elixir Cool Detox bietet Colgate eine Hingu­cker-Zahn­creme, die rund 5 Euro kostet. Die Stiftung Warentest hat die schwarze Paste samt aufwendiger Verpackung geprüft.

Name, Verpackung und Preis schüren große Erwartungen

Produkt. Elixir Cool Detox – das klingt verheißungs­voll: Ein Heil- oder Zaubertrank („Elixier“) zur Entgiftung („Detoxifikation“). Auch die Verpackung macht einiges her. Statt schnöder Tube ist sie in einen auffällig designten Spender abge­füllt – aus festem Kunststoff samt trans­parentem Verschluss.

Preis. Die Paste hat einen stolzen Preis: 80 Milliliter Elixir-Zahn­creme kosten knapp 5 Euro. Zum Vergleich: Sehr gute Zahn­creme gibt es schon für 34 Cent pro 100 Milliliter, wie unser Zahnpasta-Test zeigt. Elixir Cool Detox von Colgate kostet, auf diese Menge umge­rechnet, 6,25 Euro – also rund 18-mal so viel.

Prüfung. Die Stiftung Warentest hat Paste und Verpackung geprüft und die zum Teil recht exklusiv anmutenden Inhalts­stoffe unter die Lupe genommen. Die gute Nach­richt: Die Paste schützt vor Karies. Magische Eigenschaften sollte sich aber niemand von ihr erwarten, trotz Aktivkohle und Kokosnuss-Extrakt, die ebenfalls enthalten sind.

Schutz vor Karies

Colgate gibt an, dass die Zahn­creme 1 450 ppm Fluorid enthält – genug für die tägliche Karies­prophylaxe für Erwachsene.

Kein Beleg für Entgiftung durch Aktivkohle

Ihre schwarze Farbe erhält die Elixir Cool Detox durch die enthaltene Aktivkohle – sie wird in Kosmetik­produkten vielfach einge­setzt und soll besonders gründlich reinigen oder gar entgiftend wirken. Unsere zahnmedizi­nischen Fach­gut­achter urteilen: Laut wissenschaftlicher Studien­lage fehlen Belege für eine antibakterielle oder gar entgiftende Wirkung von Aktivkohle in Zahnpasta. Zumal fraglich ist, wovon Zähne und Mund­raum eigentlich entgiftet werden sollten.

Aktivkohlemoleküle besitzen zwar eine große Oberfläche und können, ähnlich wie ein Schwamm, andere Moleküle aufnehmen. Offen ist aber, ob sie das auch als Bestand­teil in einer wäss­rigen Lösung wie Zahnpasta leisten können. Zahnmediziner vermuten, dass Kohlep­artikel in Zahnpasten eher die Scheuer­kraft steigern und so Beläge entfernen. Wissenschaftlich nachgewiesen ist das aber auch nicht.

Tipp: Wer unter empfindlichen Zähnen oder freiliegenden Zahnhälsen leidet, sollte bei Zahnpasten mit Aktivkohle vorsichtig sein – sie könnten die Zähne stark bean­spruchen.

Tipps und Tests rund ums Thema Zähne

  • Mit der richtigen Zahnpflege bleiben die Zähne lange sauber und gesund. Elektrische Zahnbürsten und fluoridhaltige Zahnpasten sollten mindestens zweimal täglich zum Einsatz kommen.
  • Ein Loch im Zahn lässt sich flicken. Nur womit? Wir haben untersucht, welche Zahnfüllungsmaterialien für wen infrage kommen, und welche Kosten anfallen.
  • Beim Zahn­arzt kann es teuer werden. Geld sparen lässt sich mit einer privaten Zahnzusatzversicherung. Unser Vergleich zeigt die besten Tarife.

Funk­tion von Kokosnuss-Extrakt bleibt unklar

Dass die Paste gegen typische Probleme wie Zahn­fleisch­entzündung, Plaque, Zahn­stein, Mund­geruch oder empfindliche Zahnhälse hilft, verspricht Colgate nicht. Aufgrund der Inhalts­stoffe ist dies auch nicht zu erwarten. Colgate hebt aber auf der Packung hervor, dass die Paste Kokosnuss-Extrakt enthält – ein Inhalts­stoff, der in Haut- und Haar­pfle­gepro­dukten beliebt ist, weil er für Geschmeidig­keit sorgt.

Welche Funk­tion Kokosnuss-Extrakt in Zahnpasta haben soll, lässt Colgate offen. Wissenschaftliche Studien, die eine spezielle Wirkung von Kokosnuss-Bestand­teilen bei der Zahn- und Mund­pflege belegen, sind uns nicht bekannt.

Recycling­versprechen wird erfüllt

Bleibt noch die Verpackung. Wir haben geprüft, wie gut sie recycel­bar ist. Ihre einzelnen Komponenten – Spender, Deckel und Klebe­etiketten – lassen sich problemlos voneinander trennen. In der Sortier­anlage werden die unterschiedlichen Materialien erkannt und können wieder aufbereitet werden. Zudem lässt sich die Zahn­creme voll­ständig aus dem Spender entnehmen: Es bleiben keine Produktreste zurück.

Colgate hält also das Versprechen, dass die Verpackung recycel­bar und voll­ständig entleerbar ist. Eine andere Frage ist aber, wie sinn­voll es ist, eine Zahnpasta derart aufwendig zu verpacken.

Fazit: Karies­schutz geht auch güns­tiger

Die schwarze Paste ist ein Hingu­cker, aufwendig verpackt und teuer. Dank des enthaltenen Fluorids schützt Colgate Elixir Cool Detox die Zähne vor Karies, leistet ansonsten aber nicht mehr als andere, deutlich preisgüns­tigere Zahnpasten aus unserem Zahnpasta-Test.

Mehr zum Thema

  • FAQ Zahn­reinigung So pflegen Sie die Zähne richtig

    - Welche Zahnpasta eignet sich für wen? Wie wichtig ist Fluorid? Sollte Kinder­zahnpasta kein Zink enthalten? Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zum Thema Zahn­pflege.

  • Black Masks Was bringt Kohle in Kosmetik?

    - Gesichts­masken und Zahnpasten mit Aktivkohle versprechen Haut und Zähne besonders gründlich zu reinigen. Doch wer schwarze Kosmetika kauft, sollte genau hinsehen.

  • Mund­spülungen Die besten Lösungen sind günstig

    - Bürste, Paste und Zahnseide sollte jeder Mensch benutzen, der Wert auf gesunde Zähne legt. Für manche empfiehlt sich zusätzlich noch eine Mund­spülung. Doch welche kommt...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.