Cola

Tipps

Braun, kräftig süß, spritzig und prickelnd – 42 Liter Cola­getränke genehmigt sich jeder Bundes­bürger im Durch­schnitt pro Jahr. Ein paar Tipps, wie das Getränk am besten schmeckt und sich Kalorien vermeiden lassen.

Cola Testergebnisse für 30 Cola 06/2016

Inhalt
  • Kühlen. Eiskalt schmeckt Cola den meisten am besten. Die Flasche möglichst eine Stunde vorm Trinken in den Kühl­schrank legen – das untere Fach ist in vielen Kühl­schränken die kälteste Zone. Vorsicht beim Kühlen im Eisfach: Dort kühlen Getränke zwar rascher herunter als im Kühl­schrank, aber sie dehnen sich beim Gefrieren aus. Glasflaschen könnten bersten.
  • Original­verschlossene Cola aufheben. Cola hält sich original­verschlossen mindestens ein halbes Jahr – wenn sie dunkel und kühl lagert.
  • Nicht zu große Flaschen kaufen. Wählen Sie beim Colakauf die Flaschen- oder Dosengröße nach Ihrem Bedarf aus – wenn Gäste kommen, eher große Flaschen, für den täglichen Eigen­konsum kleinere. Cola in angebrochenen Flaschen verliert nämlich schnell an Spritzig­keit. Selbst wenn der Deckel wieder zuge­schraubt ist, kann Kohlensäure entweichen. Die Cola prickelt nach kurzer Zeit weniger als beim ersten Öffnen und schmeckt dann besonders süß.
  • Klassische Cola in kleinen Mengen genießen. Wer klassische Cola mit viel Zucker bevor­zugt, sollte damit nicht ständig seinen Durst löschen: Mit einem halben Liter nimmt ein Erwachsener oft schon fast die empfohlene Tages­ration an zugesetztem Zucker von 50 Gramm auf. Da bleibt kaum noch Spielraum für Zucker aus anderen Lebens­mitteln wie Süßig­keiten und Kuchen. Besser fürs tägliche Zucker- und Kalorien­konto: hin und wieder nur ein Glas klassischer Cola (0,25 Liter) genießen.
  • Etwas Zucker sparen mit Stevia-Colas. Colas, die mit einem Mix aus Zucker und Steviolglykosiden gesüßt sind, können beim Zuckersparen helfen. Sie enthalten weniger Zucker als die klassischen Pendants. Das heißt: Nach einem halben Liter ist das täglich empfohlene Kontingent für zugesetzten Zucker noch nicht erschöpft. Gut zu wissen: Die Colas mit Stevia­bestand­teilen im Test schme­cken leicht nach Lakritz – das ist typisch für Steviolglykoside.
  • Kalorien mit zuckerfreier Cola einsparen. Colas, die nur mit Süßstoffen gesüßt sind, enthalten keinen Zucker. Sie belasten das Kalorien­konto praktisch nicht. Ernährungs­experten raten jedoch davon ab, auf Dauer große Mengen an süßstoff­gesüßten Getränken zu trinken. Sie können Konsumenten an den süßen Geschmack gewöhnen und sind definitiv keine idealen Durst­löscher. Wasser und ungesüßte Tees sind besser. Bei allen zuckerfreien Colas im Test schmeckten die Süßstoffe durch.
  • An die Zähne denken. Klassische Cola enthält viel Zucker, der den Zähnen schaden kann. Hinzu kommt – auch bei den zuckerfreien Colas – reichlich Säure aus Phosphorsäure, Zitronensäure oder Zitronensaft. Bei Vieltrinkern kann die Säure auf Dauer den Zahn­schmelz angreifen.
  • Kein Stan­dard­getränk für Kinder. Zahn­schädigende Säuren, die Gewöhnung an einen süßen Geschmack, viel Zucker in klassischer Cola – es spricht einiges dagegen, Kindern täglich große Mengen an Cola anzu­bieten. Ein Glas zu besonderen Anlässen ist vertret­bar – dann sind auch die Koffeinmengen in Ordnung, die deutlich geringer als in Kaffee sind.
  • Bei Durch­fall lieber auf Elektrolyte als auf Cola setzen. Cola und Salz­stangen sollen gegen Durch­fall helfen, bei dem der Mensch viel Flüssig­keit und Salze verliert. Das Haus­mittel fußt auf einer plausiblen Idee: Salziges kommt mit Süßem besser durch die Darmwand. Doch klassische Cola enthält zu viel Zucker. Er kann Wasser vom Blut in den Darm wandern, dem Körper also noch mehr Flüssig­keit rauben. Besser sind Elektrolytpräparate. Sie bieten Salz und Zucker in richtiger Dosierung zum Auflösen in Wasser (mehr über Mittel gegen Durch­fall finden Sie im Test Durchfall: Was den Darm beruhigt, test 2/2015).

Mehr zum Thema

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen.

  • Rück­ruf bei Kauf­land Zuckerfreier Energydrink enthält doch Zucker

    - Das österrei­chische Unternehmen Egger Getränke ruft den Energydrink „Crazy Wolf Sugarfree 1,5l” zurück, der deutsch­land­weit bei Kauf­land erhältlich war. Der Grund:...

  • Zucker reduzieren Der Weg zu weniger Süßgetränken

    - Wie gelingt es, dass Menschen weniger zuckerhaltige Getränke trinken? Forscher des Cochrane-Netzwerks werteten 58 Studien aus 14 Ländern aus. Fazit: Wirk­sam den Konsum...

39 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

hanebüchchen am 10.04.2021 um 17:12 Uhr
Reaktion von Pepsi

Ich habe neulich festgestellt, dass Pepsi Max mir ganz gut schmeckt.
Jetzt habe ich aber das mit dem Chlorat gelesen und frage mich,
ob Pepsi darauf reagiert hat. Der Test liegt 5 Jahre zurück und ich habe
kaum eine Möglichkeit zu erfahren ob dass, was Sie hier feststellen, noch zutrifft.
Ich bin wirklich ratlos und kann eigentlich nur aufhören Pepsi zu trinken,
bis die Einschätzung aktualisiert wird oder das vielleicht noch bestehende
Gesundheitsrisiko hinnehmen.

hanebüchchen am 10.04.2021 um 17:09 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.06.2016 um 10:55 Uhr
Komplexe Colanote

@ingmar.steinicke: Eine „komplexe Colanote“ ist eine vielschichtige, volle, nuancenreiche Geschmacksnote, die von geschulten Prüfpersonen zur Bewertung vergeben wird. (bp)

ingmar.steinicke am 05.06.2016 um 23:17 Uhr
Was ist eine komplexe Colanote?

Liebe Stiftung Warentest,
da ich von Ihren Social-Media-Redakteuren bei facebook auf meine Frage vor über einer Woche bisher leider keine Reaktion erhielt, stelle ich sie hier noch mal:
Ich verstehe nämlich leider nicht, was eine komplexe Colanote ist. Ich kann mir darunter nichts vorstellen und weiß nicht wie ich diesen beschriebenen Geschmackseindruck erkennen kann. Können Sie "komplexe Colanote" bitte so beschreiben, dass es einem "normalen" Verbraucher, der vielleicht nicht mit den Fachtermini von geschulten Prüfpersonen vertraut sind, möglich ist, diesen Geschmack in einer Flüssigkeit zu erkennen?

Gelöschter Nutzer am 03.06.2016 um 19:14 Uhr
@Stiftung_Warentest

"...werden nicht von Steuergeldern bezahlt..."
Doch, zu rund 11 % des Budgets wird die SW von Steuergeldern bezahlt.