Coffee to go Meldung

Gespart. Mit Mehr­wegbecher gibt es Kaffee außer Haus zum Teil güns­tiger.

Rund 320 000 Papp­becher werfen die Bundes­bürger laut Deutscher Umwelt­hilfe (DUH) pro Stunde weg. Das müsste nicht sein. Mit Mehr­wegbechern lässt sich Kaffee unterwegs genießen, ohne die Umwelt zu belasten. Einige große Kaffee­ketten bieten Rabatt für Kaffee aus dem Mehr­wegbecher. Bei anderen bleibt der Becher leer.

Starbucks und Balzac Coffee: Bis zu 30 Cent* Rabatt

Große Bäckerketten und Schnell­restaurants reagieren unterschiedlich, wenn Kunden eigene Gefäße mitbringen. Eine Umfrage von test zeigt: In Filialen von Tchibo und Coffee Fellows befüllen Mitarbeiter Tassen von Kunden problemlos. Die Coffee­shop-Riesen Starbucks und Balzac Coffee gewähren dafür sogar 30 beziehungs­weise 25 Cent Rabatt.

McDonalds und Kamps: Becher bleibt leer

Bei McDonalds können Kunden einen Mehr­wegbecher kaufen und bekommen einmalig Rabatt auf ein Heiß­getränk. Wollen sie den Becher allerdings beim nächsten Besuch wieder befüllen lassen, streikt die Fastfood-Kette. Gefäße von Kunden lehnt McDonalds derzeit ab, ebenso wie die Groß­bäckereien Kamps und Stein­ecke – angeblich aus hygienerecht­lichen Gründen. „Das ist Unsinn“, sagt Thomas Fischer, Leiter Kreis­lauf­wirt­schaft bei der DUH. „Es gibt kein Gesetz, das es Cafés verbietet, mitgebrachte Becher zu füllen.“

* Korrigiert am 25. April 2016. In der ursprüng­lichen Fassung stand „Prozent“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.