Coffee to go Mehr­wegbecher-Initiative gestartet

Viele Verbraucher wollen ihren Kaffee unterwegs mitt­lerweile aus Mehrweg- statt aus Einwegbechern trinken, die ein riesiges Müll­problem verursachen. Manche Bäckereien und Coffee­shops geben sogar Rabatt auf den Kaffee, den sie in Mehr­wegbecher füllen (siehe auch unsere Meldung Rabatt für Kaffee aus dem Mehrwegbecher). Aber längst nicht alle Gastronomen machen mit, wie ein Markt­check der Verbraucherzentrale Nieder­sachsen zeigt. Vielfach haben sie hygie­nische Bedenken. Wirt­schafts­verbände und der Senat in Berlin haben jetzt eine Mehr­wegbecher-Initiative gestartet. Sie soll auch die Akzeptanz bei den Kaffee­anbietern erhöhen. Wichtig sei, dass mitgebrachte Becher sauber sind und den Abfüll­stutzen der Kaffee­maschine nicht berühren.

Mehr zum Thema

  • Bambusbecher im Test Die meisten setzen hohe Mengen an Schad­stoffen frei

    - Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt 34 Einwegbecher jähr­lich für Kaffee, Chai Latte & Co. Macht rund 2,8 Milliarden Becher und 40 000 Tonnen Müll – der oft genug in...

  • Geschirr aus Bambus & Co Verbraucherzentrale warnt – Gesund­heits­gefahr!

    - Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) warnt vor potenziell gesund­heits­schädlichem Kunst­stoff­geschirr und To-Go-Artikeln mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern.

  • Thermo­becher im Test Nicht alle halten lange warm

    - Die meisten Thermo­becher sind treue Begleiter für unterwegs. Doch einige Isoliergefäße namhafter Marken laufen aus, gehen leicht kaputt oder enthalten Schad­stoffe.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.