Tipps

  • Registrierung. Um einen Einblick in das Coaching-Tool von Coaching Cosmos zu bekommen, können Sie sich kostenlos registrieren, und zwar mit Ihrer E-Mail-Adresse und einem selbst gewählten Pass­wort. Nach der Registrierung können Sie zumindest die Kompetenz­analyse ansatz­weise ausprobieren. Zum Start müssen Sie dafür Ihr berufliches Profil hinterlegen, indem Sie Angaben zu Ihrer beruflichen Position (Mitarbeiter, Young Professional, Manager, Unternehmer), Ihrem Tätig­keits­feld und der Größe Ihres Unter­nehmens machen. Achtung: Das Profil können Sie später nicht mehr ändern.
  • Selbst­coaching. Das Selbst­coaching von Coaching Cosmos ist nur im Abonnement buch­bar. Zwar ist dieser Baustein aus Sicht der Stiftung Warentest nicht zu empfehlen, sollten Sie ihn aber dennoch buchen wollen, wählen Sie allenfalls die 14-tägige Variante. Die Fragebögen sind nämlich vom Umfang her so über­sicht­lich, dass man sie in kurzer Zeit bearbeiten kann. Achtung: Wenn Sie den Vertrag nicht vor Ablauf der vereinbarten Lauf­zeit kündigen, verlängert er sich auto­matisch.
  • Coach-Auswahl. Sollten Sie ein individuelles Coaching per Chat oder Telefon buchen wollen, schauen Sie sich zuvor die Steck­briefe der einzelnen Coaching-Cosmos-Coaches genau an. Sechs Experten stehen dort zurzeit zur Auswahl. Um den richtigen Coach zu finden, sollten Sie checken, ob er Erfahrung mit dem beruflichen Problem hat, das Sie mit ihm besprechen wollen, ob er über Ihre Branche Bescheid weiß und ob Sie zu seinem typischen Klienten­kreis gehören.
  • Zeit. Bei der Buchung eines individuellen Coachings müssen Sie angeben, wie lange Sie mit dem Coach telefonieren oder chatten wollen. Später im Gespräch oder Chat werden Sie unter Umständen gefragt, ob Sie die Sitzung verlängern möchten. Über­legen Sie sich im Vorfeld, um wie viel Zeit Sie die Sitzung maximal verlängern möchten.
  • Briefing. Haben Sie ein individuelles Coaching per Chat oder Telefon gebucht, erhalten Sie nach der Buchung Gelegenheit, Ihrem Coach Ihr Problem zu schildern. Beschreiben Sie ihm Ihr Anliegen genau. Erklären Sie ihm zum Beispiel, in welcher Situation Ihr Problem im Arbeits­alltag auftritt. Je klarer und ausführ­licher Sie das formulieren, desto besser. Für den Coach muss Ihr Anliegen erkenn­bar werden. Aufgrund der begrenzten Zeit wird er später im Coaching gleich zur Sache kommen und auf die Klärung Ihres Anliegens wenig Zeit verwenden.
  • Notizen. Während eines Coachings am Telefon sollten Sie sich Notizen machen, um die Sitzung später noch einmal nach­voll­ziehen zu können. Telefon­mitschnitte sind eher ungewöhnlich. Sie müssten den Coach dann vorab fragen, ob er damit einverstanden wäre.
  • Chat. Beim Coaching via Chat sind Miss­verständ­nisse nicht ausgeschlossen, weil die nonverbale Kommunikation fehlt – also Blicke, Gestik, Mimik, Körper­sprache und Stimme. Wählen Sie während des Chats möglichst sachliche Formulierungen. Humorvolle oder ironische Kommentare zum Beispiel können auf diesem Kanal schnell falsch verstanden werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 36 Nutzer finden das hilfreich.