Coaching-Lehr­gänge Coachen will gelernt sein

27.09.2013
Coaching-Lehr­gänge - Coachen will gelernt sein

Ob im Team Konflikte schwelen oder ein Kollege nach der Beför­derung vor neuen Heraus­forderungen steht – in beruflich schwierigen Situationen kommen immer häufiger Coachs zum Einsatz. Diese müssen eine Menge Kompetenzen mitbringen: Wissen über Organisations­kultur und Führungs­stile, Frage- und Analysetechniken, psycho­logische Kennt­nisse, Einfühlungs­vermögen. Wie aber werden Coachs ausgebildet? Die Stiftung Warentest hat sich acht Angebote angesehen.

Inhalt

Welche Qualifizierung ist die richtige?

Die Coaching-Lehr­gänge im Test waren alle berufs­begleitend angelegt und dauer­ten nicht länger als ein Jahr. Der billigste Kurs kostete 2 140 Euro, der teuerste 7 000 Euro. Heraus kam: Alle eigneten sich mehr oder weniger für Einsteiger in das Metier. Grund­sätzlich genügt ein einziger Lehr­gang jedoch in keinem Fall, um sich auf die komplexen Aufgaben eines Coachs ausreichend vorzubereiten. Ein angehender Coach muss sich also im Klaren sein, dass er eine Weile und ein paar Weiterbildungen brauchen wird, um wirk­lich fit für den Beruf zu werden. Über einige Punkte sollte er sich zudem vorab Gedanken machen: Wie und wen will er coachen? Davon hängt ab, wie er sich auf dem Markt positioniert – und welche Qualifizierung für ihn die richtige ist.

Je mehr Praxis desto besser

Sich in das Thema vorab einzulesen, ist deshalb ratsam. So kann sich der Coaching-Neuling schon mal mit wichtigen Begriffen, Theorien und Ansätzen vertraut machen. Hilf­reich ist auch eine Beratung beim Wunschanbieter. Dabei kann der Coach in spe auch in Erfahrung bringen, wie hoch der Praxis­anteil in der Ausbildung gewichtet wird. Je mehr Möglich­keiten zum Üben, zum Beispiel in Rollenspielen oder beim Bearbeiten eines eigenen Falls, während und außer­halb des Unterrichts bestehen, umso besser.

Stiftung Warentest formuliert Kriterien für eine gute Coaching-Ausbildung

Zurzeit ist Coach kein geschützter Beruf, eine geregelte Ausbildung gibt es nicht. Derzeit haben die Anbieter alle Freiheiten, eigene Schwer­punkte zu setzen. Dementsprechend stark unterscheiden sich die Seminare – in Inhalten, Dauer und Preis. Die Kurse dauern teils nur wenige Wochen, teils bis zu zwei Jahre. Man kann sie ab 300 Euro buchen, die Kosten können sich aber auch auf bis zu 17 000 Euro belaufen. Manche basieren auf speziellen theoretischen Modellen, andere liefern einen breiten Zugang zum Thema. Die Stiftung Warentest hat sich daher einen Über­blick über den Markt verschafft, um sich ein Bild davon zu machen, was und wie in der Praxis gelehrt wird. Auf der Basis dieses Tests haben die Weiterbildungs­experten einen Kriterienkatalog aufgestellt mit allem, was eine gute Coaching-Ausbildung bieten und beinhalten muss. Das Anforderungs­profil kann Einsteigern bei der Auswahl Orientierung geben. Die ist bei dem breiten Angebots­spektrum auch dringend nötig.

27.09.2013
  • Mehr zum Thema

    Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

    Erste Steuererklärung und Kinder­geld So holen Azubis Steuern zurück

    - Wer von der Schule abgeht und danach eine Lehre beginnt, erhält während der Ausbildungs­zeit Lohn. Das hat steuerliche Folgen. Hier erklären wir, wie und warum die...

    Kinder­geld ab 18 Anspruch auch für Voll­jährige

    - Auch für den voll­jährigen Nach­wuchs gibt es weiter Kinder­geld – unter bestimmten Voraus­setzungen. Hier erfahren Sie, wie Kinder ab 18 steuerlich berück­sichtigt werden.