Citibank Nur 90 Euro zum Leben

0

„Unglaublich“ findet Rechtsanwalt Hajo Köster von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein den Fall eines Citibank-Kunden. Der 74-Jährige bezieht 900 Euro Monatsrente, von der ihm nach Abzug von Miete, Telefon und anderen Fixkosten 400 Euro bleiben. Davon zahlt er schon seit Jahren mit 178 Euro einen Kredit bei der Bank ab. Als sei dies nicht schon schlimm genug, verkaufte die Citibank ihm zusätzlich zwei Lebensversicherungen und eine Unfallpolice für 129,50 Euro monatlich. Da blieben dem Rentner gerade 90 Euro übrig. Trotzdem wurde ihm auch noch ein Sparvertrag ans Herz gelegt – falls er mal in einen finanziellen Engpass gerät.

Nicht nur Verbraucherschützer Köster ist da fassungslos. Auch Schleswig-Holsteins Sozialministerin Gitta Trauernicht kritisierte in einem offenen Brief „verschiedene nicht seriös wirkende Fälle der Kreditvergabe“. Ihr fehle das Verständnis, wenn „das Unwissen oder das Alter von Verbrauchern genutzt wird, um ihnen den letzten finanziellen Spielraum zu nehmen“. Die Bank möge ihre Mitarbeiter „auch unter moralischen Aspekten“ schulen. Immerhin: Die Citibank teilte mit, es sei versehentlich zu einem Doppelverkauf gekommen. Sie habe die Versicherungen inzwischen rückabgewickelt.

0

Mehr zum Thema

  • Kredite Die besten Darlehen für Sie

    - Unser Raten­kredit­vergleich enthält Effektivzins­sätze für typische Kredithöhen und Lauf­zeiten. Gratis-Rechner helfen bei der Suche nach dem passenden Kredit­angebot.

  • Raten­kredit abschließen Schwieriger für ältere Menschen?

    - Ein alters­gerechter Umbau des Hauses für 10 000 Euro oder die Anschaffung eines neuen Autos für 15 000 Euro sind Vorhaben, die viele Menschen nur über die Bank...

  • Corona – Kreditstundung So klappt die Raten­pause

    - Kreditnehmern, die von der Corona-Krise besonders hart getroffen sind, hat der Gesetz­geber eine Atem­pause verschafft: Wenn sie die von April bis Juni fälligen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.