Cis Deutsch­land Meldung

Die Staats­anwalt­schaft Frank­furt am Main hat das monatliche Einzugs­verfahren der Cis Deutsch­land AG für Anleger im April 2013 gestoppt. Bisher nutzte die Cis dies für Anleger, die ihre Beteiligung an so genannten Garantie-Hebel-Plänen in Raten einzahlen. Der aktuelle Vorstand der Gesell­schaft, Marc Christian Schraut, sitzt seit Februar wegen Betrugs­verdachts in Unter­suchungs­haft. Derweil fordert die Treu­hand­gesell­schaft GGV GmbH Anleger auf, für die Rück­kehr des früheren Cis-Vorstands Thomas Heinzinger zu stimmen.

Staats­anwalt­schaft stoppt Zahlungen

Der aktuell durch die Staats­anwalt­schaft Frank­furt am Main verhängte Zahlungs­stopp für Ratenzahler schützt Sparplanzeichner der Cis AG derzeit vor weiteren Verlusten. Der Zahlungs­stopp wurde offen­bar wegen der Verbindung des in Haft sitzenden Geschäfts­führers der Cis AG, Marc Christian Schraut, mit der Frank­furter Skandalfirma S & K verhängt. Schraut ist auch alleiniger Vorstand der Midas Management AG, die wiederum ein Unternehmen der S & K-Gruppe ist. Den Gründern der S & K-Gruppe Stefan Schäfer (S) und Jonas Köller (K) wirft die Staats­anwalt­schaft banden- und gewerbs­mäßigen Betrug vor. Sie sitzen ebenfalls in Unter­suchungs­haft S & K-Skandal: Die Chronik der Firmenpleiten. Ausgerechnet an die mit S & K verbandelte Midas Management AG hat der frühere Vorstand der Cis AG, Daniel Shahin, die Aktien der Cis AG letztes Jahr verkauft.

Anleger sollten nicht abstimmen

Jetzt fordert die Treuhänderin der Cis AG, die GGV GmbH aus Frank­furt am Main, Anleger der Garantie Hebel Plan `08 Premium Vermögens­aufbau GmbH & Co. KG auf, die persönlich haftende Gesell­schafterin Cis AG wegen schuldhafter, grober Pflicht­verletzung bei der Ausübung der Geschäfts­führung abzu­setzen. Sodann sollen sie zustimmen, dass die Edel­weiss Management GmbH neue persönlich haftende Gesell­schafterin wird. Anleger sollten die Stimm­zettel auf keinen Fall unter­schreiben und zurück­senden, rät der Nürn­berger Rechts­anwalt Klaus Kratzer. Auch Rechts­anwalt Klaus Seimetz aus Ottweiler, der Dutzende Cis-Anleger vertritt, warnt davor. Denn Geschäfts­führer und Vorstand der Edel­weiss Management GmbH soll Thomas Heinzinger sein, der früher lange Zeit Geschäfts­führer der Cis AG war. Heinzinger musste das Unternehmen verlassen, nachdem das Fonds­konzept des Garantie Hebel Plan `08 scheiterte.

Firma warb mit zwei­stel­ligen Renditen

Cis Deutsch­land Meldung

Vertriebler Daniel Shahin (Foto: NDR).

Wie berichtet, hatte Finanzguru Daniel Shahin aus Seligen­stadt mithilfe der Zeit­schrift „Der Freie Berater“ und seines Finanz­vertriebs Carpediem massenhaft Anleger für die dubiose Beteiligungen an der Cis AG geworben. Anleger, die sich dort mit Einmal­anlagen oder lang­jährigen Ratensparplänen an so genannten Garantie-Hebel-Plänen beteiligten, wurden zwei­stel­lige Renditen in Aussicht gestellt. Um das Geld für die Anlagen aufbringen zu können, rieten die Vermittler zur Auflösung von Versicherungen, Bauspar­verträgen und Spar­produkten. Das aus den gekündigten Verträgen zurück fließende Geld sollten Anleger dann in die zweifelhaften Beteiligungen der Cis AG stecken.

Finanztest warnte seit Jahren vor Cis, Carpediem und Shahin

Jahre­lang hat Finanztest Anleger vor den hoch­riskanten Garantie-Hebel-Plänen der Cis AG, den dubiosen Vermitt­lungs­methoden des Finanz­vertriebs Carpediem und vor Shahin selbst gewarnt. Shahin verließ letztes Jahr im August das offen­bar sinkende Schiff. Nachdem zunächst die Zeit­schrift „Der Freie Berater“ einge­stellt wurde, machte Shahin anschließend den Finanz­vertrieb Carpediem dicht Finanzvertrieb Carpediem geschlossen. Die Cis AG über­gab Shahin vor einem möglichen endgültigen Scheitern offenbar noch rechtzeitig an den nun inhaftierten Geschäftsmann Marc Christian Schraut. Er selbst schied sodann aus der Cis AG aus.

Garantie Hebel Plan ‘08 funk­tionierte nicht

Echte Nachweise, dass die Cis-Fonds zwei­stel­lige Renditen einbrachten, hat die Cis AG nie geliefert. Der Garantie Hebel Plan ‘08 geriet schnell in große Schwierigkeiten. Hier musste die Cis Anlegern mitteilen, dass es mit den zweistelligen Renditen aus so genannten Zins­differenz­geschäften nicht geklappt habe. Aufgelöst wurde der Fonds trotzdem nicht. Stattdessen wurde eine neue, noch riskantere Anlagestrategie entwickelt, um die geplante Rendite doch noch zu erreichen. Anlegern wurde damit gedroht, dass sie – sofern sie dem neuen Konzept nicht zustimmen – heftige Verluste hinnehmen müssten.

Anleger sollten Heinzinger und Shahin verklagen

Nach Ansicht von Rechts­anwalt Kratzer macht es für Anleger „rein wirt­schaftlich keinen Sinn“ gegen die ursprüng­lich an den Beteiligungs­plänen beteiligten Firmen Schaden­ersatz­ansprüche zu stellen. „Die Tage dieser Firmen bis zur Insolvenz sind gezählt“, erklärte Kratzer gegen­über Finanztest. Aktuell versuche er deshalb, die Ex-Vorstände der Cis AG, Heinzinger und Shahin wegen vorsätzlicher arglistiger Täuschung und sittenwid­riger Schädigung persönlich in Anspruch zu nehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 48 Nutzer finden das hilfreich.