„CineCashCard“: Kreditkarte für Jugendliche Schnelltest

Angebot. Jugendliche mit eigenem Girokonto können eine Kreditkarte von Mastercard auf Guthabenbasis (Prepaid) vom Finanzdienstleister ActiveCashCard AG bekommen.

Die Firma bietet die Karte unter www.activecashcard.de zusammen mit der Schwäbischen Bank an. Die CineCashCard kann durch Überweisung mit höchstens 300 Euro aufgeladen werden. Pro Jahr ist der Aufladebetrag auf 5 000 Euro begrenzt. Die Karte kostet pro Jahr 39 Euro. Wer die Karte aktiviert, bekommt einen Kinogutschein für eine Vorstellung seiner Wahl. Mit der Karte können die Nutzer nicht nur Kinokarten, sondern auch andere Waren im Internet kaufen, außerdem Musik und Computerspiele herunterladen.

Vorteil: Mit der Karte können die Nutzer im In- und Ausland sowie im Internet bei 24 Millionen Vertragspartnern von Mastercard bezahlen, immer im Rahmen ihres Guthabens.

Nachteil. Es sind keine Bargeldabhebungen möglich, auch nicht im Rahmen des Guthabens, da der Nutzer keine persönliche Geheimzahl bekommt. Das Kartenguthaben wird nicht verzinst. Die Jahresgebühr ist zu hoch. Die Karte kann nur vom Girokonto des Karteninhabers geladen werden.

Finanztest-Kommentar. Es gibt Prepaidkreditkarten, die billiger sind (Visa Prepaid der Dresdner Bank) oder sogar kostenlos (Xbox Visa Card Prepaid der LBB) und dasselbe leisten. Lobenswert ist, dass das Unternehmen im Internet davor warnt, unüberlegt einzukaufen, Hinweise zum sicheren Interneteinkauf gibt und anregt, Erfahrungen anderer Internetkäufer zu nutzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 376 Nutzer finden das hilfreich.