Chrome­cast Ultra Kaum Neues fürs Geld

2
Chrome­cast Ultra - Kaum Neues fürs Geld
Chrome­cast Ultra. Googles neues Streaminggerät sieht nicht nur so aus wie sein Vorgänger, auch viele innere Werte sind geblieben. Preis: 79 Euro. © Anbieter

Google hat einen Neuen. Sein Name: Chrome­cast Ultra. Das Streaminggerät ermöglicht Videos mit vierfacher HD-Auflösung und erhöhtem Kontrast (HDR). Ob sich dafür der Preis von 79 Euro lohnt oder der einfache Chrome­cast für 39 Euro die bessere Partie ist, klärt unser Schnell­test.

Videos in 4k Ultra HD

Der Chrome­cast Ultra will mit zwei Neuerungen begeistern: Er löst Videos in 4k Ultra HD auf – deutlich höher als sein preis­werteres Schwestermodell Chrome­cast – und besitzt einen Anschluss für ein Lan-Kabel. Das Kabel ist meist nötig, um 4k-Videos ohne Bild­ruckeln abzu­spielen. Google wirbt mit „heraus­ragender Bild­qualität“.

Gute Bild­qualität

Das bewies sich auch im Test. Die Bild­qualität ist wirk­lich gut, das gilt aber ebenso für die Bild­qualität des preis­werten Chrome­cast. Der Neue gibt lediglich Youtube-Videos einen Tick schärfer und höher aufgelöst wieder als der Alte. Sonst lassen sich keine Unterschiede zwischen beiden Geräten erkennen. Filme aus der Online­video­thek Netflix liefen bei beiden Chrome­cast in gleicher Qualität. Videos laden sie ähnlich flott, auch die Bedienung stimmt über­ein.

Tipp: Wir haben aktuell sieben Streaminggeräte und zwei Adapter geprüft, darunter auch das einfache Chrome­cast-Modell (Test Streaminggeräte). Fünf Geräte verdienen sich die Note gut. Außerdem haben wir Qualität und Angebot von acht Online-Video­theken unter die Lupe genommen. Der Test zeigt, wie gut Netflix & Co abschneiden.

Zieht mehr Strom

Einen Nachteil hat der Chrome­cast Ultra: Sein Strom­verbrauch war im Test höher als der des Schwestergeräts. 4k-Videos abzu­spielen, verschlingt mehr Energie.

Fazit: Das einfache Modell tut‘s

Sparen Sie sich den Aufpreis für den Chrome­cast Ultra. Das einfache Modell ist fast genauso gut und kostet die Hälfte. Der Neue bietet nur wenig Mehr­wert.

2

Mehr zum Thema

  • Video­streaming im Test Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co.

    - Video­streaming boomt, vor allem durch Originals – eigen­produzierte Filme und Serien. Wie Netflix, Amazon und andere Video-on-Demand-Portale abschneiden, zeigt unser Test.

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

  • Video on Demand Streaming in Zeiten von Corona

    - Viele Menschen verbringen gerade viel Zeit zu Hause. Video­streaming-Dienste sind daher gefragter als je zuvor. Dort laufen inzwischen sogar aktuelle Kino­filme wie „Die...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

tanjabr am 09.05.2017 um 14:51 Uhr
Full HD Filme ruckeln mit normalem Chromcast

Full HD Filme ruckeln bei mir, wenn ich diese über den normalen Chromecast abspiele. Ich werde deswegen den Chromecast Ultra ausprobieren über Ethernetkabel.

Schnurrbart am 21.01.2017 um 21:01 Uhr
Wurde auf einen 4K HDR TV getestet?

Mich wundert der Test etwas. Zwischen Full HD und 4K mit HDR besteht schon ein wesentlicher Unterschied, natürlich nur bei Material, welches auch in 4K HDR vorliegt, und wenn ein 4K HDR TV als Abspielgerät benutzt wird. Außerdem sollte man nah genug am Fernseher sein, um einen Vorteil von der höheren Auflösung zu haben. Unter diesen Bedingungen sollte sich dann auch der neue Chromecast lohnen.
Wenn man beim alten Chromecast ein Ethernetkabel verwenden will, muss man übrigens ein zusätzliches Netzteil mit Ethernet-Anschluss kaufen, wenn ich mich richtig erinnere für 19 Euro. Das verringert den Preisunterschied schon einmal.