Christ­stollen im Test

Zwei Stollen­typen auf dem Prüf­stand

Christ­stollen im Test Testergebnisse für 18 Christstollen 12/2015

Inhalt

Dresdner Stollen

Vorgaben erfüllt. Dresdner Stollen muss laut EU-Verordnung auf ein Kilogramm Mehl mindestens 500 Gramm Butter beziehungs­weise die entsprechende Menge Butter­schmalz, 650 Gramm Sultaninen, 200 Gramm Zitronat/Orangeat und 150 Gramm Mandeln enthalten.

Geschütztes Produkt. Der Dresdner Stollen darf nur in Dresden und den angrenzenden Ortschaften Moritzburg, Radebeul, Arns­dorf, Otten­dorf-Okrilla, Radeburg, Coswig, Pirna, Wachau, Freital, Rade­berg, Weinböhla sowie Heidenau hergestellt werden. Er trägt das EU-Siegel „geschützte geografische Angabe“.

Christ­stollen im Test - Von aromatisch bis leicht gärig
Im Dresdner Stollen von Emil Reimann fanden wir: 29 Prozent Rosinen (1), 4 Prozent Orangeat/Zitronat (2), 3 Prozent Mandel­stück­chen (3) und 3 Prozent Zucker­schicht (4). Der Rest ist Krume (nicht abge­bildet). Bei den anderen Dresdner Stollen im Test sind diese Anteile ähnlich. © Stiftung Warentest

Marzipan­stollen

Wichtige Zutaten. Marzipan ist meist als Strang in den Teig einge­legt. Laut den Leitsätzen für feine Back­waren sollten mindestens 5 Prozent des Stollenteiggewichts auf Marzipan­rohmasse zurück­gehen. Die Stollen im Test enthalten mindestens doppelt so viel. Trockenfrüchte sind übliche Zutaten, auf 1 Kilo Mehl sollen mindestens 600 Gramm kommen. In fast allen Test-Stollen fanden wir deutlich mehr.

Pflanzen­fett statt Butter. Marzipan­stollen müssen nicht mit Butter geba­cken werden. Fast alle Produkte im Test sind mit Pflanzen­fett hergestellt, haupt­sächlich mit Palm­fett und Rapsöl.

Christ­stollen im Test - Von aromatisch bis leicht gärig
Im Marzipan­stollen von Lidl fanden wir: 28 Prozent Rosinen (1), 12 Prozent Marzipan­füllung (2), 3 Prozent Orangeat/Zitronat (3), 2 Prozent Mandel­stück­chen (4) und 3 Prozent Zucker­schicht (5). Der Rest ist Krume (nicht abge­bildet). Bei den Marzipan­stollen im Test variieren diese Anteile. © Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

  • Sesam im Test 4 von 44 Sesam-Produkten enthalten Schad­stoffe

    - Rück­stände eines krebs­er­regenden Gases in Sesam machen seit Monaten Schlagzeilen. Die Stiftung Warentest hat 44 Sesam-Produkte untersucht: Saaten, Sesammus, Öl und...

  • Aufback­brötchen im Test Die besten Brötchen zum Frühstück

    - Nicht jeder hat einen Bäcker um die Ecke, nicht jeder Bäcker hat sonn­tags auf. Also Tüte auf, Ofen an, Brötchen rein – schon duftet es zu Hause wie beim Bäcker. Brötchen...

  • Rück­ruf von Lebens­mitteln So gehen Unternehmen und Behörden vor

    - Glas­stück­chen im Frucht­aufstrich, Plastikteile im Schokoriegel, Salmonellen in Eiern und Baby­nahrung − regel­mäßig berichtet die Stiftung Warentest über...

14 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.12.2015 um 13:19 Uhr
Testergebnisse aus 2005 kostenfrei

@masterhelper: Der Test aus 2005 ist kostenfrei. Hier befinden sich die Testergebnisse der Stollen, die im September 2015 eingekauft wurden. (maa)

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.12.2015 um 12:27 Uhr
Zum Thema geärtete Fette in Stollen

@hillkick: Das Hauptproblem bei gehärteten Fetten ist die Bildung der ernährungsphysiologisch unerwünschten trans-Fettsäuren. Anders als in unserem Test veröffentlicht in 12/2005 gab es hier keine auffälligen Gehalte an trans-Fettsäuren. Weiterhin haben wir uns das Verteilungsmuster der einzelnen analysierten Fettsäuren angeschaut und mit den im Zutatenverzeichnis genannten Fetten verglichen. Auch hier fanden wir keine Abweichungen zum Zutatenverzeichnis (ebenfalls anders als im 2005, in diesem Test hatten wir gehärtetes Erdnussfett gefunden). Allerdings hatten tatsächlich fünf Produkte im aktuellen Test "ganz gehärtetes Palmfett" im Zutatenverzeichnis aufgeführt, jeweils weit hinten und daher in geringen Mengen. Dies führte nicht zu auffälligen Gehalten an trans-Fettsäuren, da diese sich nur bei einer Teil-Härtung von Fetten bilden; beim vollständigen Härten werden zwischenzeitlich gebildete trans-Fettsäuren schließlich zu gesättigten Fettsäuren umgewandelt. (spl)

masterhelper am 17.12.2015 um 00:23 Uhr
im Nachbarartikel KOSTENLOS

der "Nachbarartikel" "Christstollen: Dresdner haben den Dreh raus" von einem Tag eher, ist kostenlos. Deckt sich sehr weit mit diesem Bezahlartikel...
Danke Test!
https://www.test.de/Christstollen-Dresdner-haben-den-Dreh-raus-1314293-0/

hillkick am 16.12.2015 um 15:04 Uhr
Gehärtetes Fett

Hallo, ja ein netter Test der Christstollen. Warum aber wird in keinem Satz erwähnt dass einige (oder alle) Stollen gehärtete Fette enthalten? Mittlerweile ist es nachgewiesen dass gehärtete Fette der Gesundheit schaden, In einigen Ländern sind sie mittlerweile auch verboten, bzw. nur noch in ganz geringen Maßen gestattet. Dieser Test sagt mir daher leider nicht das was ich mir erhofft habe. Ich kann zwar auf einigen Etiketten lesen, dass gehärtete Fette drin sind aber es besteht ja in Deutschland keine Deklarationsvorschrift, somit kann man auch nicht davon ausgehen dass es nicht drin ist wenn es nicht drauf steht. Sehr schade.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.12.2015 um 14:17 Uhr
Keine Konservierungsstoffe

@oriana: In keinem der von uns geprüften Stollen sind Konservierungsstoffe enthalten. Das ist bei Stollen auch nicht notwendig. Original Dresdner Stollen darf nur mit Butter gebacken werden. Nur im Dekorzucker kann sich Palmfett verbergen. In Marzipanstollen fanden wir fast immer Palmfett. Weitere Infos zu Palmöl finden Sie auf test.de. Geben Sie dazu in der Suche "Palmöl" ein. (bp)