Wegen des Risikos chronischer Unterleibsbeschwerden und ungewollter Kinderlosigkeit hat Dr. Ioannis Mylonas, Gynäkologe am Klinikum Innenstadt der Universität München, ein bundesweites Screening auf Chlamydien gefordert – einmal im Jahr für alle Frauen unter 30. In den USA und England wird bereits Frauen unter 25 Jahren zu einem Test geraten, so die „Deutsche Medizinische Wochenschrift“. In England ist jede zehnte Frau unter 25 Jahren infiziert. In Deutschland wird der Test seit 1995 im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge angeboten.

Chlamydieninfektionen gefährden die Gesundheit der Frau. Die Bakterien infizieren zunächst den Gebärmutterhals, später auch Eileiter und Eierstock. Das kann zu Kinderlosigkeit führen. Es fehlen allerdings Studien darüber, ob hier ein Screening Abhilfe schaffen kann. Im Frühstadium können Chlamydieninfektionen gut mit Antibiotika behandelt werden. Unter Umständen kann eine einzige Tablette das Problem beseitigen. Um eine erneute Ansteckung zu verhindern, sollte stets der Partner mitbehandelt werden. Infektionen durch Chlamydia trachomatis können sich durch Ausfluss im Genitalbereich und Schmerzen beim Wasserlassen äußern. Ein Problem: Bei den meisten Infizierten treten gar keine Symptome auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 485 Nutzer finden das hilfreich.