Chinin Bitterlimo nichts für Schwangere

28.07.2005

Alkohol ist in der Schwangerschaft tabu – das weiß jeder. Doch auch Tonicwater oder Bitterlemon sind nicht unbedenklich für werdende Mütter: In den bitteren Durstlöschern steckt Chinin. Chinin stammt aus der Rinde des Chinarindenbaums. Es wird in der Medizin zur Behandlung von Malaria und nächtlichen Wadenkrämpfen eingesetzt. Als Kontraindikation gilt eine Schwangerschaft. Der Geschmacksstoff gilt als leicht wehenfördernd und kann in hohen Dosen die Gesundheit von Mutter und Kind be­einträchtigen. Unerwünschte Nebenwirkungen sind zum Beispiel Übelkeit, Kopfschmerzen, Tinnitus und Verwirrtheitszustände.

Bei überempfindlichen Menschen können auch Hautreaktionen, Arzneimittelfieber oder Bronchospasmen auftreten. Werdende Mütter sollten deshalb lieber nicht zur Bitterlimonade oder zu Tonicwater greifen, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung. In Deutschland sind 85 Milligramm Chinin je Liter in alkoholfreien Getränken erlaubt.

28.07.2005
  • Mehr zum Thema

    FAQ Ernährung in der Schwangerschaft Was Schwangere wissen sollten

    - Frauen, die ein Kind erwarten, achten oftmals besonders auf ihre Ernährung. Wie für alle anderen Menschen gilt auch für Schwangere: Sie sollten sich abwechs­lungs­reich...

    Nahrungs­ergän­zungs­mittel für Schwangere Gut versorgt ab 7 Cent

    - In der Schwangerschaft schlu­cken viele Frauen Vitamin­tabletten. Aber welche Nähr­stoffe brauchen werdende Mütter über­haupt? Die Stiftung Warentest hat 17...

    Urteil „Kinder­wunsch-Tee“ als Name nicht erlaubt

    - Beinahe jedes zehnte Paar in Deutsch­land ist ungewollt kinder­los. Seelische Belastung kann dazu führen, dass jedes Mittel Hoff­nung gibt – auch ein „Kinder­wunsch-Tee“....