Chinesische Heilkräuter Nierenversagen

0

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt vor chinesischen Heilkräutern, Tees und anderen Produkten der traditionellen chinesischen Medizin. Es geht um die Bestandteile "Mu tong". Als "Mu tong" werden in der chinesischen Medizin Pflanzenteile der Gattungen Stephania, Clematis und Aristolochia bezeichnet. Aristolochiahaltige Arzneimittel sind in Deutschland seit 1981 wegen krebserregender Wirkung, der Möglichkeit von schweren Schädigungen an Harnwegen und Nieren, verboten worden. Dazu gehörten zum Beispiel Mittel mit Osterluzeikraut (Aristolochia clematis). Das Bundesinstitut hält es für möglich, dass über chinesische Mittel Aristolochia am Markt ist.

0

Mehr zum Thema

  • Digitale Gesund­heits­versorgung Apps vom Arzt verordnet – was steckt dahinter?

    - Ab 2020 können Patienten Apps verordnet bekommen. Welche Vorteile sind möglich? Sind Risiken denk­bar? Hier lesen Sie die Details zur neuen digitalen...

  • Betriebliche Gesund­heits­förderung Was für die Gesundheit tun und Abgaben sparen

    - Seit Januar dürfen Arbeit­geber jedem Mitarbeiter 600 Euro statt bisher 500 Euro zur Förderung seiner Gesundheit steuer- und sozial­abgabenfrei im Jahr spendieren....

  • Yogamatte Darauf sollten Sie bei der Auswahl achten

    - Yoga kann, je nach Richtung, schweiß­treibend, kräftigend, dehnend, entspannend sein. Die passende Matte gibt den nötigen Halt und pols­tert Knie und Co. Hier fassen die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.