Chinesische Heilkräuter Meldung

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte warnt vor chinesischen Heilkräutern, Tees und anderen Produkten der traditionellen chinesischen Medizin. Es geht um die Bestandteile "Mu tong". Als "Mu tong" werden in der chinesischen Medizin Pflanzenteile der Gattungen Stephania, Clematis und Aristolochia bezeichnet. Aristolochiahaltige Arzneimittel sind in Deutschland seit 1981 wegen krebserregender Wirkung, der Möglichkeit von schweren Schädigungen an Harnwegen und Nieren, verboten worden. Dazu gehörten zum Beispiel Mittel mit Osterluzeikraut (Aristolochia clematis). Das Bundesinstitut hält es für möglich, dass über chinesische Mittel Aristolochia am Markt ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 482 Nutzer finden das hilfreich.