Chemische Substanzen Die Gift­frage stellen

0

Wer wissen will, ob die Quietscheente giftige Substanzen enthält, sollte den Hersteller fragen. Der muss binnen 45 Tagen über „besorgnis­erregende Stoffe“ in Produkten wie Spielzeug, Textilien und Verpackungen informieren. Dazu zählen etwa krebs­er­regende, erbgutschädigende und hormonell wirk­same Substanzen. Dieses Auskunfts­recht gilt in der EU seit 2007. Bisher musste der Verbraucher Anfragen selbst per Post an den Hersteller schi­cken. Jetzt haben der Bund für Umwelt und Natur­schutz (BUND) und das Umwelt­bundes­amt ein Onlineformular einge­richtet, das die Sache erleichtern soll. Der Verbraucher tippt Artikel­nummer und Produkt­name ein, füllt den Rest des kurzen Formulars aus, BUND oder Umwelt­bundes­amt leiten es an den Hersteller weiter.

Tipp: Das Formular finden Sie unter www.reach-info.de/verbraucheranfrage, mehr Infos unter www.bund.net. Übrigens: Seit 1. September gilt ein neues Verbraucher­informations­gesetz (siehe „Verbraucherinformationsgesetz: Recht auf Auskunft“).

0

Mehr zum Thema

  • Mikro­plastik Wie gefähr­lich sind die winzigen Kunst­stoff­teilchen?

    - Winzig klein, aber ein großes Thema: Die Stiftung Warentest beant­wortet die wichtigsten Fragen zu Mikro­plastik und welche Auswirkungen die Teilchen auf die Umwelt haben.

  • Spielzeug im Test Elf Plüschtiere sind zum Verschenken geeignet

    - Viele Kinder wünschen sich zu Weih­nachten Eiskönigin Elsa oder Peppa Pig als Spielkameraden. Die Stiftung Warentest hat 22 Plüschtiere und Figuren ins Labor geschickt,...

  • Tram­poline im Test Leicht und sicher hüpfen ab 190 Euro

    - Tram­poline machen Spaß und stärken das Körpergefühl, führen aber oft zu Unfällen. Die Stiftung Warentest hat zehn Gartentram­poline geprüft. Jedes zweite davon über­zeugt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.