Chemikalien vermeiden Holzkochlöffel

1

Die österreichische Verbraucherzeitschrift Konsument empfiehlt die „Rückkehr zum guten alten Holzkochlöffel“. Grund: Plastikkochlöffel können beim Umrühren heißer Speisen unerwünschte Chemikalien wie Melamin und Formaldehyd abgeben. Auch für Pfannenwender erwies sich bei Tests das Holz als das bessere Material.

1

Mehr zum Thema

  • Leichte Wanderschuhe im Test Diese Schuhe eignen sich für einfache Touren

    - Taugen Halb­schuhe für eine Berg­wanderung? Dieser Frage gingen mehrere unserer Part­ner­organisationen in einem europäischen Gemein­schafts­test nach, unter anderem das...

  • Oregano und Majoran im Test 34 Küchenkräuter im Schad­stoff­check

    - Getrock­neter Oregano gerät immer wieder durch Rück­rufe in die Schlagzeilen. Grund sind hohe Gehalte an Pflanzengiften, sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Im...

  • Küchenhelfer aus Polyamid Plastik-Schnee­besen nur kurz benutzen

    - Vorsicht bei Koch­löffeln, Schnee­besen oder Pfannenwendern aus Polyamid: Bestand­teile dieses Kunst­stoffs können in größeren Mengen in Lebens­mittel übergehen als...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

SarahG am 30.08.2012 um 05:38 Uhr
Guter Rat, der mit Vorsicht zu genießen ist

Sicher, wenn es sich um eine Melaminkochloeffel handelt und dieser ueber 70 Grad Celsius erhitzt wird, stimmt das 100%. Allerdings, werden auch in Holzloeffeln bei Untersuchungen Pflanzenschutzmittel gefunden, die in Wasser oder in Oel loeslich sind und das schon bei Raumtemperatur. Verallgemeinern wuerde ich diesen Rat also nicht.