Chef­arzt­behand­lung Patient muss vorher unter­schreiben

21.01.2014

Patienten mit privater Kranken­versicherung müssen vor der Behand­lung den Vertrag über die private Abrechnung mit dem Chef­arzt unter­schreiben. Sonst kann es passieren, dass der Versicherer eine nach­trägliche Wahl­leistungs­ver­einbarung nicht anerkennt.

Eine Patientin war in Lebens­gefahr, als sie in eine Klinik einge­liefert und sofort vom Chef­arzt operiert wurde. Zwei Tage später unter­schrieb sie die Vereinbarung. Die Versicherung erstattete ihr die Kosten, forderte dann aber vom Kranken­haus rund 900 Euro Honorar für die erste Operation zurück. Zu Recht, befand das Amts­gericht Hamburg (Az. 23a C 318/12). Der Chef­arzt hat keinen Anspruch auf das Honorar, da eine rück­wirkende Wahl­leistungs­ver­einbarung nicht gültig ist. Die Patientin hätte auch vom Stations­arzt operiert werden können.

21.01.2014
  • Mehr zum Thema

    Private Kranken­versicherung Alles was Sie wissen müssen

    - Wer darf in die private Kranken­versicherung (PKV) – und für wen lohnt sich das? Wie finde ich eine gute PKV-Police? Was tun, wenn die Beiträge zu hoch werden? test.de...

    Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung kann für Selbst­ständige güns­tiger sein als eine private Police. Hier erfahren Sie, was der Schutz kostet und was Sie bei...

    Kranken­tagegeld­versicherung Fußballer Badstuber kippt uralte Vertrags­klausel

    - Holger Badstuber bekommt nach einem Gerichts­urteil von seiner Kranken­versicherung fast 30 000 Euro nachgezahlt. Hintergrund ist eine Klausel im Vertrag. Sie sieht vor,...