Checkliste für Arztbewertungsportale Meldung

Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung haben Qualitätsanforderungen zusammengestellt.

Portale. Im Internet haben sich Arztbewertungsportale etabliert wie www.DocInsider.de, www.helpster.de, www.topmedic.de, www.imedo.de und andere. Auch Krankenversicherungen und -kassen haben Portale eingerichtet oder planen sie.

Zweifel. Nach Ansicht der Bundesärztekammer und der Kassenärztli­chen Bundesvereinigung unterscheiden sich die Portale recht stark. Sie könnten Nutzern allenfalls dann eine Hilfe sein, wenn es möglichst zahlreiche Bewertungen zu einer großen Zahl von Ärzten gäbe. Das ist aber keineswegs immer der Fall.

Subjektiv. Ein Patient bewerte seinen Arzt meist nach sehr subjektiven Kriterien wie Freundlichkeit, Erreichbarkeit oder nach den Wartezeiten. Doch die Arztbewertungsportale machen zurzeit nach Meinung der Ärzteschaft ihre Bewertungskriterien zum Teil nur unzureichend deutlich.

Katalog. Vor diesem Hintergrund haben die Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung einen Katalog von Qualitätsanforderungen für Arztbewertungsportale erarbeiten lassen.

Kriterien. Das Portal sollte danach zum Beispiel ein Impressum führen, das Aufschluss über die Identität des Betreibers gibt; die Finanzierung offenlegen; Werbung und Inhalt trennen; über eine personenbezogene Arztsuche verfügen; ein verständliches Bewertungsverfahren haben; Ärzten die Möglichkeit zu Gegendarstellung oder Widerspruch einräumen; Schutz gegen Täuschungsmanöver und Schmähkritik bieten.

Tipp: Wer ein Arztbewertungsportal nutzen möchte, kann mithilfe dieser Kriterien die Qualität prüfen. Und Anbieter von Portalen können damit ihr Angebot verbessern: www.aezq.de

Dieser Artikel ist hilfreich. 473 Nutzer finden das hilfreich.