Chat Zinsen Meldung

Finanztest-Experten Ariane Lauenburg und Uwe Döhler

Wie verteile ich mein Geld am besten? Sind Erspar­nisse im Pleitefall bei ausländischen Banken genauso sicher wie bei deutschen Banken angelegt? Die Finanztest-Experten Uwe Döhler und Ariane Lauenburg haben Antworten gegeben auf Ihre Fragen zu Zinsangeboten von über 120 Banken sowie zur Sicherheit von Spargeld im Pleitefall eines Instituts. Hier lesen Sie das Protokoll des Chats.

Wie lege ich sicher an?

Moderator: Hier im Chat begrüße ich Ariane Lauenburg und Uwe Döhler. Vor dem Chat hatten die Lese­rinnen und Leser bereits die Möglich­keit, Fragen zu stellen und zu bewerten. Hier die TOP-1-Frage:

Timo: Gilt die 100 000 Euro-Einlagesicherung EU-weit pro Konto­inhaber und Bank oder pro Konto und Bank? Also sind bei einem Gemein­schafts­konto von Eheleuten 100 000 oder 200 000 Euro„abge­sichert“? Lohnt es sich ggf. zwei separate Konten (eines pro Ehepartner) anzu­legen?

test.de: (Ariane Lauenburg) Bei Banken mit Sitz in der Europäischen Union sind pro Anleger und Bank 100 000 Euro gesetzlich garan­tiert. Bei Gemein­schafts­konten sind es 200 000 Euro Hier finden Sie Details zur Einlagensicherung.

Hennsen1: Wie viel Geld sollte man über­haupt auf ein Tages­geld­konto legen? Wann sollte man zu anderen Geld­anlagen übergehen und zu welchen?

test.de: (Uwe Döhler) Faust­regel für eine schnell verfügbare Geld­anlage sind 2 bis 3 Monats­gehälter für außerplan­mäßige Ausgaben wie das kaputte Auto oder eine neue Wasch­maschine. Hat man mehr Geld zur Verfügung, sollte man sich länger­fristige Zins­anlagen sowie je nach Risiko­bereitschaft eventuell auch Investmentfonds aussuchen. Das ist abhängig vom geplanten Anlage­zeitraum.

Gibt es empfehlens­werte Immobilienfonds?

fra: Welche Immobilienfonds können Sie empfehlen? Woran liegt es, dass die Rendite bei deutschen, aber auch bei europäischen Immobilienfonds in letzter Zeit nicht mehr so attraktiv ist? Können Sie interna­tionale Immobilienfonds empfehlen?

test.de: (Ariane Lauenburg) Anleger können Anteile an offenen Immobilienfonds jeder­zeit kaufen und normaler­weise auch jeder­zeit verkaufen. Infolge der Finanz­krise mussten einige offene Immobilienfonds die Rück­nahme der Anteile jedoch einstellen, weil sie nicht genügend Geld flüssig hatten, um Anleger auszuzahlen. Das heißt, die Anleger konnten in dieser Zeit ihre Anteile nicht an die Fonds­gesell­schaft zurück­geben. Inzwischen werden diese Fonds aufgelöst. Deswegen raten wir, nur Fonds zu kaufen, hinter denen starke Unternehmen stehen, wie z. B. der Grund­besitz Europa der Deutschen Bank. Grund­sätzlich sollte man nicht mehr als 10 Prozent offene Immobilienfonds in seinem Depot haben zur Themenseite Offene Immobilienfonds.

Wo Geld kurz­parken?

Moderator: Hier eine aktuelle Frage:

Maria: Wo sollte ich 3 000 Euro „kurz­parken“ – so für 4 bis 5 Monate, und zwar so, dass ich auch dran­komme? Ich frage hier konkret nach einem Bank­namen...

test.de: (Ariane Lauenburg) In diesem Fall kommt für Sie eigentlich nur Tages­geld in Frage, über das Sie täglich verfügen können. Das derzeit beste Tages­geld gibt es bei der ING-Diba für Neukunden. Dort erhalten Sie momentan 1,5 Prozent p.a. Dieses Angebot ist auf vier Monate befristet. Die aktuelle besten Angebote zeigt der Produktfinder Tagesgeld.

Moderator: ... und eine aktuelle Nach­frage:

Wolf: Eine Frage zu Top-2: Ist es sinn­voll, Geld auf Spar­briefe oder Ähnliches zu verschieben?

test.de: (Uwe Döhler) Das hängt davon ab, ob und für wie lange man sein Geld entbehren kann. Bei Fest­zins­anlagen ist üblicher­weise auch die Lauf­zeit fest und man kann zwischen­zeitlich gar nicht oder nur mit Zins­verlust an sein Geld heran­kommen. Man sollte sich also nur so lange binden, wie man auf das Geld verzichten kann.

ohne: Welches Volumen hat die Einlagensicherung in Deutsch­land (in den Nieder­landen) insgesamt? Unterstellt, dass mehrere (große) Banken Pleite gehen, wann wäre das Geld aus der Einlagensicherung aufgebraucht?

test.de: (Ariane Lauenburg) Wie viel Geld in den Sicherungs­töpfen ist, geben die verschiedenen Sicherungs­einrichtungen nicht preis. Klar ist jedoch, dass nicht jedes EU-Land einen ausreichend gefüllten Einlagensicherungs­fonds hat, so dass bisher bei einigen Bankenpleiten der jeweilige Staat, sprich der Steuerzahler, einspringen musste. Das soll sich nach dem Willen der EU bald ändern. Wenn das EU-Parlament zustimmt, soll jedes EU-Land einen eigenen Einlagensicherungs­fonds aufbauen, der in den nächsten 10 Jahren mit rund 55 Milliarden Euro durch die Kredit­institute des jeweiligen Landes gefüllt wird. Zusätzlich sollen die Banken einen Abwick­lungs­fonds mit rund 60 Milliarden Euro füllen, der im Ernst­fall die geordnete Pleite einer Bank finanziert, um Turbulenzen an den Finanzmärkten zu verhindern.

Moderator: ... und eine weitere aktuelle Nach­frage:

Maria: ... und wenn ich kein Neukunde bei ING-Diba bin?

test.de: (Uwe Döhler) Dann erhält man derzeit einen Zins­satz von 1 Prozent. In der Spitze gibt es bei Direkt­banken derzeit 1,4 Prozent, bei MoneYou gibt es noch bis zum 14. Januar einen Zins von 1,45 Prozent.

Wie sicher sind Einlagen bei „Welt­Sparen“?

RainerWt: Wie sicher sind Einlagen bei „Welt­Sparen“?

test.de: (Uwe Döhler) Die Webseite welt­sparen.de ist ein Angebot der Saving Global GmbH, die sich als so genannter „Nach­weismakler“ betätigt. Das heißt, hier bekommt man lediglich Zins­angebote von ausländischen Banken zu sehen und kann über die Website die Konto­eröff­nung bei einem deutschen Kredit­institut durch­führen, das als Abwick­lungs­bank fungiert. Die Geld­anlage kommt dann bei dem ausländischen Kredit­institut zustande. Derzeit ist das eine bulgarische Bank, die für eine Lauf­zeit von einem Jahr 2,9 Prozent pro Jahr bietet. Das Risiko einer Pleite dieser Bank liegt ausschließ­lich beim Anleger und nicht bei welt­sparen.de, die bei Zustande­kommen des Geschäfts eine Provision von der bulgarischen Bank erhalten. Die bulgarische Bank hat keine Nieder­lassung in Deutsch­land und unterliegt der bulgarischen Einlagensicherung. Wir empfehlen zurzeit keine Anlagen bei Banken in Bulgarien. Zur Entwick­lung der EU-Einlagensicherung haben wir ja bereits geant­wortet.

Moderator: ... und noch eine aktuelle Frage:

reichi: Wie komme ich im Fall des Sicherungs­falles bei einer ausländischen Bank an mein Geld?

test.de: (Ariane Lauenburg) Über die ausländische Einlagensicherung. In der Regel wird man von dort ange­schrieben. Bei Banken, die zusätzlich im freiwil­ligen Einlagensicherungs­fonds des Bundes­verbands deutscher Banken (BdB) sind, werden bei Bank­pleiten von dort Anla­gebeträge ersetzt, die über die gesetzliche Garantie von 100 000 Euro hinaus­gehen. Anleger werden vom BdB ange­schrieben. Derzeit müssen Anleger nach der Fest­stellung des Entschädigungs­falls binnen 20 Werk­tagen entschädigt werden. Künftig soll diese Frist auf 7 Tage verkürzt werden, sofern die EU-Kommis­sion dem zustimmt.

juergen1: Die Regional­banken sind ertrags­gefährdet. Sollten bei der Anlage nicht auch soziale Aspekte eine Rolle spielen? Die Raiff­eisen­banken und Sparkassen versorgen den Mittel­stand mit Geld und sichern somit Arbeits­plätze. Ist es dann so wichtig, ein biss­chen mehr Zins zu bekommen? In ein paar Jahren wären wir froh, wenn es noch Sparkassen geben würde. Welche Entwick­lung bezüglich der Banken­welt in Deutsch­land sehen Sie, und besteht nicht die Befürchtung, dass unser Geld ins Ausland fließt?

test.de: (Ariane Lauenburg) Das kommt auf die Sicht­weise an. Da die Zinsen derzeit extrem nied­rig sind, können wir jeden Privat­anleger verstehen, der lieber bei einer Direkt­bank mit höheren Zinsen anlegt. Derzeit sehen wir keine Gefähr­dung des deutschen Sparkassenwesens. Die Schieflage vieler Landes­banken hat gezeigt, dass auch hier oftmals ethische und soziale Aspekte eine unterge­ordnete Rolle gespielt haben.

Spar-Angebote mit ethisch-ökologischen Hintergrund

Hein­zelmann: Gibt es derzeit auch ethisch-ökologische Anlagen, mit denen sich Gewinn machen lässt?

test.de: (Ariane Lauenburg) Mit ethisch-ökologischen Spar­anlagen können Sie derzeit kaum gute Zinsen bekommen. Gewinne sind nur mit grünen Investmentfonds möglich. Dabei gehen Sie jedoch höhere Risiken ein. Wer sein Geld in Aktienfonds anlegt, muss wissen, dass man hier auch immer Verluste machen kann. Deshalb ist ein langer Atem notwendig, um Kurs­rück­schläge notfalls aussitzen zu können. Rund 100 Sparangebote mit ethisch-ökologischem Hintergrund zeigt der Produktfinder.

elsa63: Derzeit werden bei Fest­geldern sehr geringe Zinsen bezahlt. Welchen Anla­gehorizont empfehlen Sie für Erspar­nisse, die man „übrig hat“.

test.de: (Uwe Döhler) Wir geben derzeit keine Empfehlung für eine spezielle Lauf­zeit. Die Frage der Anlagedauer kann nur individuell beant­wortet werden. Der Vorteil einer längeren Fest­legung liegt in den etwas höheren Zinsen und der Zins­garantie. Der Nachteil ist die mangelnde Verfügbarkeit. Die besten Festgeld-Angebote zeigt der Produktfinder Festgeld und Sparbrief.

user: Was halten Sie als Experten von sog. Zins- bzw. Tages­geldhopping?

test.de: (Ariane Lauenburg) Tages­geld-Hopping ist nur etwas für die, die sich die Mühe machen wollen, häufiger das Postident-Verfahren durch­zuführen, um immer dort ein Konto zu eröffnen, wo es gerade das beste Angebot oder ein Neukunden­angebot mit besonders gutem Zins gibt. Wer das nicht möchte, sollte lieber einen „dauer­haft guten“ Anbieter aus unserem Tages­geld­vergleich wählen. Solche Anbieter zeigt der Produktfinder Tagesgeld.

Hohe Zinsen im Ausland?

Bonema: Wo gibt es derzeit hohe Zinsen (auch im Ausland), die abge­sichert sind?

test.de: (Ariane Lauenburg) Die besten Zinsen gibt es in der Regel bei Direkt­banken. Für Fest­geld mit einer Lauf­zeit von einem Jahr kann man z. B. bei der österrei­chischen Deniz­bank 1,60 Prozent Zinsen bekommen. Bei einer Lauf­zeit von 2 Jahren gibt es bei derselben Bank 1,90 Prozent Zinsen. Und bei einer Lauf­zeit von 3 Jahren 2,15 Prozent Zinsen pro Jahr.

senior: Gibt es Tages­geld mit einer Zins­garantie für 1 Jahr?

test.de: (Uwe Döhler) Üblicher­weise haben Tages­gelder keine Zins­garantie. Die Bank kann den Zins täglich ändern. Es gibt jedoch einige Neukunden-Angebote, die mit einer Zins­garantie arbeiten. Derzeit bietet Cortal Consors für Neukunden 1,4 Prozent mit einer Garantie von 12 Monaten, allerdings nur bis zu einem Betrag von 50 000 Euro.

Peter Riede: Im Falle eines Bankencrashs bei vielen Banken gleich­zeitig, wird wohl auch die Einlagensicherung nichts taugen. Wie ist die Rechts­lage, kann ich mein Geld einklagen?

test.de: (Ariane Lauenburg) Die 100 000 Euro pro Kunde und Bank sind gesetzlich gesichert und damit auch einklag­bar. Darüber hinaus gehende Beträge sind nicht einklag­bar. Allerdings hat der freiwil­lige Einlagensicherungs­fonds des BdB seit seiner Gründung im Jahr 1976 in rund 30 Fällen von Pleiten seiner Mitglieds­banken stets das Spargeld aller Kunden ersetzt. Bei einem massenhaften Bankencrash wären aber wohl alle Einalgensicherungs­systeme über­fordert.

juergen1: Der Leitzins ist derzeit sehr nied­rig. Wie erwirt­schaften die Direkt­banken den höheren Zins?

test.de: (Ariane Lauenburg) Direkt­banken haben in der Regel kaum Filialen und brauchen auch viel weniger Personal als Banken mit großem Filialnetz. Meist bieten sie auch nur wenige Finanz­produkte an, so dass ihr Aufwand viel geringer ist. Diese Kosten­ersparnis können sie in Form von höheren Zinsen an die Kunden weitergeben.

Moderator: Zwei Nach­fragen zum Tages­geldhopping:

Ich: Nach­frage zum Tages­geldhopping: Können sich Nachteile ergeben, wenn man Tages­geld­konten bei verschiedenen Banken unterhält, wie z. B. Schufa-Einträge, etc.?

viewer: Gibt es eine Regel, welche Zeit nach Kündigung des Kontos verstreichen muss, um bei einer Bank wieder als Neukunde zu gelten und von den besseren Angeboten zu profitieren?

test.de: (Uwe Döhler) Bei der Eröff­nung von Tages­geld­konten erfolgt üblicher­weise kein Schufa-Eintrag. Aufwändig ist jedoch das Verteilen und Verwalten des Sparerpausch­betrages auf viele Kredit­institute, da man die Höchst­grenze von 801 Euro/1 602 Euro (Allein­stehende/Verheiratete) nicht über­schreiten darf. Wann man bei einer Bank nach Kündigung wieder als Neukunde gilt, ist nicht einheitlich geregelt. Oftmals gilt mindestens ein Zeitraum von einem halben Jahr. Hier sollte man sich jedoch bei dem entsprechenden Kredit­institut erkundigen.

Anlegen in Norwegen?

Moderator: Kommen wir zu unserer letzten Frage im heutigen Chat.

hghjjj: Hallo, die norwegische Krone steht im Moment sehr gut. Lohnt es sich in Norwegen -legal!- ein Konto zu eröffnen und dort Geld anzu­legen??

test.de: (Ariane Lauenburg) In der Regel können deutsche Staats­bürger mit Wohn­sitz in Deutsch­land nicht einfach bei einer Bank in Norwegen Spargeld anlegen. Meist verlangen die Banken einen Wohn­sitz im Land der Bank.

Moderator: Die Chat-Zeit ist auch schon fast um: Wollen Sie noch ein kurzes Schluss­wort an die User richten?

test.de: (Ariane Lauenburg) Viel Spaß beim Anlegen ...

(Uwe Döhler) ... und vielen Dank für die engagierte Teil­nahme!

Moderator: Das waren 60 Minuten test-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beant­worten konnten. Vielen Dank auch an Ariane Lauenburg und Uwe Döhler, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben. Das Tran­skript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nach­lesen. Das Chat-Team wünscht allen noch einen schönen Tag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 51 Nutzer finden das hilfreich.