Chat Urlaubsflüge Special

Die test-Experten Falk Murko (li) und Michael Sittig.

Flüge buchen im Internet ist bequem – und mitunter auch besonders günstig. Wo man im Netz günstige Flüge findet und was bei der Online-Buchung zu beachten ist, beantwortete unser Test-Experte Falk Murko im Chat. Wie Fluggäste ihre Rechte durchsetzen, wenn es beim Flug Probleme gibt, erklärte Finanztest-Experte Michael Sittig.

Die Top 3-Fragen

Moderator: So, es ist jetzt 13 Uhr. Hier im Chat begrüße ich jetzt Falk Murko und Michael Sittig. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Fragen unserer Chatterinnen und Chatter beantworten. Gleich die erste Frage an unseren Gast: Wie sieht es aus, wollen wir starten?

Michael Sittig: Na klar!

Moderator: Vor dem Chat hatten die Leser und Leserinnen bereits die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu bewerten. Hier die TOP 1 Frage aus dem Pre-Chat:

Inga: Wie finde ich ganz schnell heraus, ob es sich um einen Flugvermittler handelt (der in der Regel Geld für seine Tätigkeit will) oder ein Reiseportal, das direkt aus seinem Kontingent Flüge verkauft?

Falk Murko: Es gibt eigentlich nur 2 Möglichkeiten, Flüge über das Internet zu buchen beziehungsweise Preise zu ermitteln: Man sollte grundsätzlich mit einem Preisvergleich beginnen. Dafür bieten sich Meta-Suchmaschinen beziehungsweise Flugpreisvergleiche an. Diese Vergleiche grasen viele Airlines und Reiseportale ab und ordnen die Ergebnisse nach dem günstigsten Preis. Buchen kann man bei diesen Vergleichen nicht, durch einen Klick auf das günstigste Angebot wird man zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet. Reine Flugvermittler sind eher selten, die meisten Reiseportale bieten neben Flügen noch andere Reiseleistungen an. Für diese Vermittlung wird oft eine Servicegebühr berechnet, was den Preis gegenüber der Buchung bei der Airline direkt etwas erhöhen kann. Um den Grundpreis für einen Flug optisch niedrig zu halten, nutzen die Fluggesellschaften alle Möglichkeiten aus, Kosten als Zusatzleistungen zu verlagern. Der Kerosinzuschlag ist gesetzlich erlaubt. Wenn ein Flug nicht angetreten wird, sind Steuern und Treibstoffzuschläge nach unserer Ansicht zurückzuerstatten, allerdings können die Airlines bei verbilligten Tickets (das ist der Regelfall) eine Bearbeitungsgebühr verlangen, welche die Erstattung zum Teil erheblich mindert.

Moderator: ...und die Top 3 Frage:

Petra08: Gibt es allgemeingültige Stornierungsfristen bei Online-Buchungen? Oder kann jede Airline individuelle Fristen festlegen?

Michael Sittig: Nein, es gibt keine festen gesetzlichen Stornierungsfristen. Möglicherweise haben einzelne Fluggesellschaften in den Beförderungsbedingungen eigene Regeln zur Stornierung. Das 14-tägige Widerrufsrecht, wie bei Online-Geschäften sonst üblich, gilt bei online gebuchten Reisen nicht.

Falsche Preise bei Online-Suche

Moderator: ...und eine aktuelle Nachfrage:

Lasse: Warum werden in der Google-Suche bei Anbietern tolle Preise angezeigt, die dann nicht stimmen? Ist das legal?

Michael Sittig: Eigentlich sollte das nicht sein. Die Anbieter selbst sind verpflichtet, schon zu Beginn des Buchungsvorgangs korrekte Preise anzubieten, den Gesamtpreis inklusive aller Steuern und Gebühren anzuzeigen.

Falk Murko: Wir bekommen viele Hinweise darauf, dass Online-Reiseanbieter zunächst günstige Preise anbieten. Wenn man darauf klickt, wird auf eine inzwischen erfolgte Preiserhöhung hingewiesen, am nächsten Tag sind jedoch in der Liste dieselben niedrigen Preise wieder angezeigt. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich hierbei um Lockvogel-Angebote handelt.

Mercator: Können Sie bitte kurz die Unterschiede zwischen einer Buchung bei der Airline direkt, einer Flugsuchmaschine oder einem Online-Reisebüro erklären?

Falk Murko: Bei einer Flugsuchmaschine kann man grundsätzlich nicht buchen, sie bietet einen Preisvergleich und nennt die günstigsten Anbieter. Das kann entweder eine Airline oder ein Online-Reiseportal sein, man sollte, wenn der günstigste Preis von einem Reiseportal angeboten wird, immer überprüfen, wie hoch der Preis bei der Airline direkt ist. Meist kann man bei der direkten Buchung noch etwas sparen, weil fast alle Portale Servicegebühren berechnen.

Haftung bei Annulierung

Moderator: ...und eine aktuelle Nachfrage:

MGD: Wenn ein Flug annulliert wird: In welchen Fällen muss die Fluggesellschaft entschädigen, in welchen nicht? Danke.

Michael Sittig: In der Regel muss die Fluggesellschaft die Fluggäste bei Annullierungen entschädigen, der Fluggast bekommt dann – je nach Einzelfall – bis zu 600 Euro. Kann die Airline hingegen außergewöhnliche Umstände (zum Beispiel Aschewolke) benennen und belegen, die die Annullierung rechtfertigen, hätte der Fluggast keinen Anspruch auf das Geld. Das sind aber Ausnahmefälle, die Rechtsprechung geht sehr streng mit den Fluggesellschaften um.

Juergola: Bekomme ich mein Geld zurück, wenn eine Fluggesellschaft (in diesem Fall Malev) nach der Buchung und Bezahlung (Abbuchung von Kreditkarte) pleite geht?

Falk Murko: Zunächst sollte man überprüfen, ob der Flug nicht von einer anderen Gesellschaft übernommen wird. Laut Pressemeldungen soll dies in vielen Fällen der Fall sein.

Michael Sittig: Führt keine andere Gesellschaft den Flug aus, wird Fluggästen in vielen Fällen nur die Möglichkeit bleiben, den Anspruch auf den dadurch entstandenen Schaden beim Insolvenzverwalter anzumelden.

Plan_b: Wann muss ich meinen Flug bezahlen? Zum Zeitpunkt der Online-Buchung oder erst bei Reiseantritt?

Falk Murko: Bei Online-Buchungen muss man in der Regel direkt bezahlen. Meistens per Kreditkarte oder über Bankeinzug. Die Anbieter sind verpflichtet, mindestens eine kostenlose Bezahlmöglichkeit anzubieten.

Ikarus: Wann sollte ich mir als Privatkunde mit einem Problem bei der Onlinebuchung eines Fluges überlegen, mich an Firmen wie EUClaim zu wenden? Ab welchem Streitwert „lohnt“ es sich?

Michael Sittig: Das ist eher eine Frage der persönlichen Neigung. Wer kein Kostenrisiko eingehen möchte und dafür bereit ist, auf bis zu 30 % seines möglichen Entschädigungsanspruches zu verzichten, der kann bei diesen Diensten sein Glück versuchen. Wer hingegen den persönlichen Kontakt zu einem Rechtsanwalt lieber hat, seine Entschädigung gern zu 100 % haben möchte und bereit ist, dass Kostenrisiko eines verlorenen Prozesses zu tragen, der versucht es lieber auf eigene Faust bzw. mit einem Anwalt. Wenn Sie eine Klage auf Zahlung von 600 Euro verlieren, kann Sie das leicht 400 Euro und mehr kosten. Wenn Sie mit einer Rechtsschutzversicherung im Rücken verlieren, haben Sie in der Regel immer noch einen Selbstbehalt von 150 Euro zu zahlen.

Stornierung und Reservierung

Airline-Kritiker: Wenn ich einen Flug nicht antrete, gibt es die Möglichkeit, Steuern und Gebühren sich erstatten zu lassen. Dabei fallen teilweise Stornogebühren an, die die zu erstattenden Steuern und Gebühren überschreiten oder zumindest deutlich reduzieren. Gibt es hier Obergrenzen, oder kann der Anbieter diese beliebig festlegen?

Michael Sittig: Die Frage, wie hoch die Storno-Gebühren sein dürfen, ist strittig. Es gibt derzeit keine feste Obergrenze, man muss sich jeden einzelnen Fall genau anschauen. Die Bearbeitungsgebühr bewegt sich meist zwischen 20 und 30 Euro.

Alice01: Besteht auch online die Möglichkeit, Flüge wie im Reisebüro für einige Tage zu reservieren?

Falk Murko: Mir ist eine solche Möglichkeit nicht bekannt. Wer davon Gebrauch machen will, ist wohl auf das Reisebüro angewiesen.

Sabine: Bei einem gebuchten, bezahlten, aber nicht in Anspruch genommenen Flug, habe ich das Recht auf eine Mehrwertsteuer-Rückerstattung? Wenn ja, was ist der Ablauf um diese zu beantragen? Danke, Sabina

Michael Sittig: Ja, Sie haben einen Anspruch auf Rückerstattung der Steuern und Gebühren, allerdings zahlen die Airlines das nicht automatisch, man muss einen entsprechenden Antrag stellen.

Falk Murko: Einige Gesellschaften versuchen mit aufwändigen Fragebögen, ihre Kunden davon abzuhalten und wie schon erwähnt, muss man die dafür anfallenden Gebühren einrechnen.

Moderator: ...und eine aktuelle Nachfrage:

Andreas H.: Warum kann ich bei einem Hin- und Rückflug-Ticket nicht nur den Rückflug nehmen? Mir wurde gesagt, dass ohne Hinflug auch der Rückflug verfällt.

Michael Sittig: Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine Klausel einer Airline grundsätzlich unwirksam ist, die in solchen Konstellationen den Rückflug streicht. Etwas anderes kann im Einzelfall dann gelten, wenn offensichtlich ist, dass der Fluggast den billigen Hin- und Rückflug gebucht hat, und bei Buchung schon wusste, dass er den Hinflug nicht in Anspruch nehmen will. Wenn Sie einen guten Grund haben, weswegen Sie den Hinflug nicht nutzen, etwa weil Sie krankheitsbedingt den Flug nicht in Anspruch nehmen konnten, sollten Sie zum Rückflug das Attest mitnehmen.

Online buchen

Miriamw: Besteht die Möglichkeit, online einen Flug mit Baby zu buchen? Was muss ich beachten?

Falk Murko: Kleinkinder bis zwei Jahre fliegen in der Regel kostenlos, haben aber keinen Anspruch auf einen Sitzplatz. Für Kinder bis zwölf Jahre gibt es mitunter Ermäßigungen, diese Flüge können auch im Internet gebucht werden, allerdings weiß ich jetzt nicht ganz genau, ob bei allen Fluggesellschaften.

Mümmel: Brauche ich beim Buchen via Internet unbedingt eine Kreditkarte? Oder reicht auch meine EC-Karte?

Falk Murko: Man braucht nicht immer eine Kreditkarte, bei vielen Anbietern kann man auch über andere Bezahlarten den Preis begleichen, zum Beispiel per Bankeinzug. Ein Bankkonto reicht also aus.

Rayk: Wie kurzfristig kann man bei den getesteten Anbietern noch Flüge buchen? Ist es empfehlenswert, einen Flug der am nächsten Tag stattfinden soll über Vergleichsportale zu buchen, oder ist es sinnvoller, dies direkt bei der Fluggesellschaft oder im Reisebüro vorzunehmen?

Falk Murko: Man sollte immer Preisvergleiche in Anspruch nehmen, egal wie viel Zeit noch bis zum Abflug ist. Allerdings ist nicht garantiert, dass Preisvergleiche auch tatsächlich den günstigsten Preis anzeigen. Wer ganz sicher gehen will, sollte auch im Reisebüro nachfragen, manchmal haben die Agenturen noch bessere Angebote. Zu berücksichtigen ist dabei jedoch, dass Reisebüros eine Servicegebühr berechnen dürfen.

Mercator: Bei welchem Anbieter kann ich die günstigsten Flüge in die USA finden? Haben Anbieter länderspezifische Schwerpunkte?

Falk Murko: Länderspezifische Schwerpunkte sind mir in diesem Bereich nicht bekannt. Viele Preisvergleiche kommen aus den USA, so dass man davon ausgehen kann, dass alle Verbindungen von und nach den Staaten berücksichtigt werden. Ein Problem hat der Sitz der Unternehmen in den USA allerdings: Flüge nach Kuba zeigen diese Systeme nicht an.

Moritz: Gibt es Suchmaschinen, die das günstigste Angebot für einen Flug innerhalb eines größeren Zeitraums finden, zum Beispiel innerhalb der Semesterferien?

Falk Murko: Es gibt einige Anbieter, zum Beispiel swoodoo und momondo, die den Preisverlauf zum Beispiel für einen Monat anzeigen. Bei allen Preisvergleichen kann man auch langfristig buchen, sollte aber nicht vergessen, dass sich Flugpreise ständig ändern, je nach Nachfrage können Preise steigen beziehungsweise fallen. Frühes Buchen lohnt sich meist. Am günstigsten sind nach unserer Erfahrung 1 bis 3 Monate vor Abflug, am teuersten sind die letzten 2 Wochen vor Abflug.

Stefan79: Muss ich bei fluege.de Kosten befürchten, wenn ich nach „Vielen Dank für Ihre verbindliche Reservierung“ den Vorgang abgebrochen habe?

Falk Murko: Sehr wichtige Frage! Man sollte bei Online-Buchungen äußerst gewissenhaft vorgehen und den Klick zur verbindlichen Buchung erst dann machen, wenn man sicher ist, dass alle Daten stimmen. Wichtig ist auch beim Flugziel auf Verwechslungsmöglichkeiten zu achten, da es Ziele in verschiedenen Erdteilen mit dem gleichen Namen gibt. In einem Fall hat eine Familie San José in den USA mit San José in Costa Rica verwechselt, die Zusatzkosten mussten die Betroffenen tragen.

Niederreuther: Sehr geehrter Herr Sittig, wir planen Ende September eine Flugreise von Frankfurt nach San Francisco. Beim ersten Recherchieren der Flugverbindungen stießen wir häufig auf den Hinweis „Restplätze“. Muss man wirklich so frühzeitig buchen oder handelt es sich um eine Aufforderung zum schnellen Buchen? Danke für Ihre Einschätzung. Grüße, Erich Niederreuther

Falk Murko: Mir fällt auf, dass in letzter Zeit viele Anbieter mit dieser Masche arbeiten, dass nur noch „wenige Plätze“ verfügbar seien. Überprüfen kann man das leider nicht. Da es aber immer häufiger auch bei langfristigen Buchungen auftaucht, liegt der Verdacht nahe, dass dies als Kaufanreiz genutzt wird.

Moderator: So, die Chat-Zeit ist auch schon fast zu Ende: Wollen sie noch ein kurzes Schlusswort an die User richten?

Falk Murko: Tschüss und vielen Dank für die interessanten Fragen!

Michael Sittig: Ich bedanke mich auch.

Moderator: Das waren 60 Minuten test.de-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beantworten konnten. Vielen Dank auch an Falk Murko und Michael Sittig, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben. Das Transkript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nachlesen. Das Chat-Team wünscht allen noch einen schönen Tag.

Aktuelle Veröffentlichungen zum Thema auf test.de:
Flugbuchung im Internet - Vorsicht beim Vergleichen
Fluggastrechte - Die neuen Fluggasthelfer

Dieser Artikel ist hilfreich. 320 Nutzer finden das hilfreich.