Chat Unisextarife Meldung

Die Finanztest-Experten (von links): Ulrike Steck­könig, Theodor Pischke und Michael Bruns.

Ob Mann oder Frau: Beim Versichern macht das bald keinen Unter­schied mehr. Bisher zahlen Frauen mehr für die Kranken­versicherung, weil sie schwanger werden, Männer mehr für die Lebens­versicherung, weil sie früher sterben. Ab 21. Dezember gibt es bei Neuverträgen nur noch Unisextarife mit gleichen Beiträgen. Soll ich jetzt die Versicherung wechseln oder abschließen? Hier die Antworten der Experten aus dem Chat.

Jetzt geht's los!

Moderator: Herz­lich will­kommen beim test.de-Expertenchat zum Thema Unisextarife mit unseren Finanztest-Experten Ulrike Steck­könig, Theodor Pischke und Michael Bruns.

So, es ist jetzt 13 Uhr. Hier im Chat begrüße ich unsere Experten. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Fragen unserer Chatte­rinnen und Chatter beant­worten. Gleich die erste Frage an unsere Gäste: Wie sieht es aus, wollen wir starten?

Ulrike Steck­könig: Ja, gerne!

Theodor Pischke: Auf jeden Fall.

Moderator: Und hier die erste Frage.

Allgemeine Fragen zu mehreren Versicherungs­arten

Versicherter: Müssen auch meine Altverträge auf Unisextarif umge­stellt werden?

Michael Bruns: Nein, die Einführung von Unisex-Tarifen war nach einem Urteil des Europäischen Gerichts­hofs erforderlich. Die Richter hielten es für diskriminierend, dass Versicherer bei den Preisen nach Frauen und Männern unterscheiden. Das Urteil gilt aber nur für neue Angebote, nicht für Altverträge, die vor dem 21.12.2012 geschlossen wurden. Wer bereits versichert ist, kann also seine alte Police behalten.

Moderator: ... hier eine kurze Nach­frage:

Frank-Jörg: Es ist zwar kein "Muss", Sinn kann es aber doch machen, den alten Vertrag zu kündigen und umzu­stellen, oder?

Ulrike Steck­könig: Ja, es kann sehr sinn­voll sein bei seinem Versicherer in einen güns­tigeren Kranken­versicherungs­tarif zu wechseln. Unter Umständen können Sie dadurch mehrere hundert Euro im Monat sparen. Welche Rechte Versicherte beim Tarifwechsel haben und wie er praktisch funk­tioniert, lesen Sie in unserem Beitrag Private Kranken­versicherung: In einen güns­tigen Tarif wechseln aus Finanztest 03/2012.

Markus Grim: Gibt es schon echte Unisex-Tarife?

Theodor Pischke: Ja, bei der Riester-Rente gibt es sie ja schon seit 2006. Auch in anderen Sparten sind Versicherer vorgeprescht und bieten jetzt schon Unisex-Tarife an. Zum Beispiel CosmosDirect und Huk24 in der Risiko­lebens­versicherung. Nur bei privaten Kranken- und Pflege­versicherung gibt es noch keine Tarife, da hier noch die erforderlichen recht­lichen Grund­lagen fehlen.

Markus Grim: Ist bereits bei vereinzelten Versicherungs­sparten deutlicher sicht­bar, für welches Geschlecht es billiger und für welches es tatsäch­lich teurer wird?

Theodor Pischke: Ja, wir haben eine Stich­probe gemacht und fest­gestellt, dass die Beitrags­sprünge bei der Risiko­lebens­versicherung und der Pfleg­etagegeld- oder Pflegerenten­versicherung am größten sind. Bei der Risiko­lebens­versicherung wird es für Frauen erheblich teurer. Bei den beiden genannten Pflege­versicherungen wird es für Männer erheblich teurer. Nähere Infos und eine Über­sicht­stabelle im Artikel Unisex-Versicherungstarife: Für Frau und Mann gleich aus Finanztest 02/2012

Spree­wald: Bis wann ist der Abschluss eine Bi-Sex-Vertrages noch möglich? Was ist da entscheidend, Antrag­stellung oder Vertrags­abschluss?

Ulrike Steck­könig: Es gilt der Vertrags­abschluss, nicht der Antrag. Bisex­verträge dürfen ab dem 21.12.2012 nicht mehr verkauft werden. Alles was vorher abge­schlossen wird, ist also noch möglich.

Risiko­lebens­versicherung

50002000: Ich möchte als Frau noch in diesem Jahr eine Risiko­lebens­versicherung abschließen. Wo finde ich aktuelle Informationen?

Michael Bruns: Ausführ­liche Informationen finden Sie ganz aktuell im Test Risikolebensversicherung: Schnelle Frauen können sparen aus Finanztest 09/2012.

Frank-Jörg: Wann kommt ein Vergleich zu Unisex-Risiko-Tarifen?

Theodor Pischke: Wie gesagt, wir haben in der aktuellen Ausgabe von Finanztest die Risiko­lebens­versicherung getestet: Risikolebensversicherung: Schnelle Frauen können sparen. Bei unserem nächsten Test werden wir Unisex-Tarife vergleichen.

Dstat: Wann sollten Männer kombinierte Risiko­lebens­versicherungs-/Berufs­unfähigkeits­versicherungen abschließen? Vor oder nach der Umstellung?

Michael Bruns: Grund­sätzlich sollten Sie eine Risiko­lebens­versicherung wie eine Berufs­unfähigkeits­versicherung zu dem Zeit­punkt abschließen, wenn Sie eine brauchen. Es muss sich auch nicht um eine Kombination handeln, vielmehr können beide Verträge getrennt abge­schlossen werden. Risiko­lebens­versicherungen werden ab dem 21.12.2012 für Männer voraus­sicht­lich billiger und Berufs­unfähigkeits­versicherungen werden für Männer voraus­sicht­lich teurer.

Frank-Jörg: Macht es Sinn, jetzt in 2012 eine Risiko­lebens­versicherung (Bedarf ist da!) abzu­schließen und dann in 2013 zu kündigen um sie auf einen Unisextarif umzu­stellen?

Michael Bruns: Wenn Sie jetzt schon eine Versicherung brauchen, sollten Sie auch jetzt abschließen. Am besten Sie suchen sich aus dem jüngsten Finanztest-Vergleich Risikolebensversicherung: Schnelle Frauen können sparen die güns­tigsten Anbieter heraus und fragen, ob Sie schon jetzt Tarife nach der neuen Unisex-Kalkulation anbieten, die für Männer güns­tiger sind als die aktuellen Bisex­tarife.

JohCar: Werden neue Rest­schuld­versicherungen wie Risiko­lebens­versicherungen auch teurer/güns­tiger? Welche Preissteigerung in Prozent ist zu erwarten? Lohnt ein Abschluss noch in diesem Jahr (auch wenn der Hypotheken­kredit erst 2013 geplant ist)?

Michael Bruns: Wenn Sie jetzt schon sicher wissen, dass Sie in 2013 eine Immobilie anschaffen, kann das für Sie als Frau durch­aus sinn­voll sein, da Sie bei der hohen Versicherungs­summe ordentlich Beitrag sparen können. Denn für Frauen werden Risiko­lebens­versicherungen ab dem 21.12.2012 teurer. Es ist aber fraglich, ob die Bank über­haupt eine Absicherung in dieser Form verlangt. Eventuell reicht ihr Eigen­kapital oder ihr festes Gehalt als Sicherheit schon aus. Die Preissteigerungen bei der Risiko­lebens­versicherung werden von den Anbietern unterschiedlich veranschlagt. Sie können durch­aus bei 30 bis 55 Prozent liegen.

Kapital­lebens­versicherung

MWK: Soll eine Frau jetzt noch schnell vor dem Wechsel eine Kapital­lebens­versicherung abschließen?

Theodor Pischke: Eine Versicherung sollte man nie „schnell“ abschließen. Dies gilt besonders für eine Kapital­lebens­versicherung. Dort zahlen Sie über einen langen Zeitraum sehr viel Geld ein. Die Beitrags­erhöhung für die Frauen wird sich nach einer Stich­probe die wir bei mehreren Versicherern gemacht haben zwischen 0,2 Prozent und 6 Prozent bewegen. Für Männer kann es bis zu 3 Prozent güns­tiger werden. Eine Kapital­lebens­versicherung ist jedoch sowohl für Männer als auch für Frauen problematisch. Sie ist sehr teuer und für den Kunden oft eine Black­box. Er weiß nicht wie viel von seinem Beitrag in den Risiko­schutz fließt und wie viel wirk­lich angespart wird.

Riester- und Rürup-Rente

UniSex-Questionaire2012: Sehr geehrtes UniSex-Experten Team, wie verhält es sich mit einem Riester­vertrag der vor Unisex beitrags­frei gestellt wird und nach Einführung wieder beginnt?

Theodor Pischke: Entscheidend ist das Datum des Vertrags­abschlusses. Sie haben den Vertrag ja nur deshalb beitrags­frei gestellt, weil ihr Tarif dies ermöglicht. Riester-Verträge sind allerdings schon seit 2006 auf Unisex-Tarife umge­stellt. Verträge, die davor abge­schlossen worden sind, sind noch geschlechts­abhängig kalkuliert. Haben Sie zum Beispiel 2002 abge­schlossen, dann beitrags­frei gestellt und nach 2006 wieder Beiträge gezahlt, bleibt es in der Regel bei der geschlechts­abhängigen Kalkulation.

UniSex-Questionaire2012: Ist die Basisrente sowie eine betriebliche Alters­vorsorge ebenfalls davon betroffen?

Theodor Pischke: Für die Basisrente, auch Rürup-Rente genannt, gilt ein klares Ja. Die betriebliche Alters­vorsorge ist von dem Urteil des Europäischen Gerichts­hofes nicht unmittel­bar betroffen. Die meisten Anbieter werden jedoch auch diese Verträge für neue Kunden ab 2013 nur noch als Unisex-Tarif anbieten.

Private Renten­versicherung

Rosalinda: Welche Auswirkungen wird es bei privaten Renten­versicherungen geben? Wann lohnen sich Kündigungen? Gibt es Alternativen?

Theodor Pischke: Derzeit zahlen Frauen in der privaten Renten­versicherung einen erheblich höheren Beitrag als Männer. Wenn die Tarife demnächst umge­stellt werden, wird es für die Frauen etwas güns­tiger und für die Männer rund 10 Prozent teurer. Jetzt eine bestehende private Renten­versicherung zu kündigen wird sich in den allermeisten Fällen jedoch nicht lohnen. Erstens sind die Abschluss­kosten oft schon bezahlt und zweitens war der Garan­tiezins vor Jahren noch erheblich höher als jetzt. Derzeit beträgt er nur noch 1,75 Prozent. Dieser geringe Zins­satz würde dann auch für Neuverträge gelten. Über­legen Sie sich gut ob Sie eine private Renten­versicherung abschließen wollen, denn damit gehen Sie eine sehr lange Zahlungs­verpflichtung ein. Ein vorzeitiger Ausstieg aus dem Vertrag ist meist mit großen Verlusten verbunden.

Private Kranken­versicherung

Linus99: Sollte man einen Tarifwechsel in der privaten Kranken­versicherung (Mann) in einen gleich­wertigen Tarif nach Paragraf 204 VVG vor Inkraft­treten der Unisex-Tarife am 21.12.2012 vornehmen oder nach diesem Termin? Ist bei Wechsel nach dem 21.12.2012 dies ein neuer Vertrag?

Ulrike Steck­könig: Der Tarifwechsel nach Para­graph 204 Versicherungs­vertrags­gesetz hat mit der Einführung von Unisex direkt nichts zu tun. Privat Kranken­versicherte haben jeder­zeit die Möglich­keit, in einen gleich­artigen Tarif ihrer Versicherungs­gesell­schaft zu wechseln und behalten dabei ihre im bisherigen Vertrag erworbenen Rechte, insbesondere die ange­sammelten Alterungs­rück­stel­lungen. Als Mann sind Sie wahr­scheinlich güns­tiger dran, wenn Sie in einen alten Tarif mit geschlechts­abhängigen Beiträgen wechseln, da hier die Beiträge für Männer nied­riger sind.

Linus: Falls die private Kranken­versicherung einen Wechsel nach Paragraf 204 VVG ablehnt, bzw. erschwert, ist dann der Wechsel in den Basis- oder Stan­dard­tarif besser? (Ich bin Rentner)

Ulrike Steck­könig: Ihr privater Versicherer muss Ihnen das Tarifwechselrecht gewähren. Darauf haben Sie einen gesetzlichen Anspruch. Lassen Sie sich beraten und beschweren Sie sich notfalls bei der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht, falls der Versicherer Ihnen Ihre Rechte verweigert. Sollte der Versicherer jedoch keinen gleich­artigen Tarif haben, mit dem Sie Beiträge sparen würden, ist in der Regel der Stan­dard­tarif für Rentner besser für Sie als der Basis­tarif, denn hier kann ein Groß­teil Ihrer Alterungs­rück­stellung aus dem bisherigen Tarif beitrags­mindernd ange­rechnet werden. Im Basis­tarif zahlen so gut wie alle Versicherten den Höchst­beitrag von derzeit rund 593 Euro im Monat.

Dina4u: Gibt es für Altverträge in der privaten Kranken­versicherung (FRAU) eine Möglich­keit in den güns­tigeren Unisextarif des eigenen Versicherers zu wechseln? Was ist dazu wann zu veranlassen?

Ulrike Steck­könig: Noch steht die Rechts­lage nicht endgültig fest, aber aller Wahr­scheinlich­keit nach können Versicherte uneinge­schränkt von alten geschlechts­spezi­fischen Tarifen in die neuen Unisextarife der privaten Kranken­versicherung wechseln. Dazu muss es aber erst einmal Angebote geben. Das wird sicher nicht vor dem 21.12.2012 sein, denn bisher existieren noch nicht einmal die erforderlichen Rechts­grund­lagen. Wenn es soweit ist, machen Sie das gleiche wie bei jedem anderen Tarifwechsel inner­halb Ihrer Versicherungs­gesell­schaft auch. Sie erbitten ein Angebot für einen für Sie güns­tigeren Tarif.

Pflege­zusatz­versicherung

Linus: Lohnt sich eine Pflege­zusatz­versicherung Mann 62/Frau 63? Was ist bei Abschluss zu beachten? Falls ein Abschluss getätigt wird, sollte dieser vor dem 21.12.2012 erfolgen?

Michael Bruns: Eine Pfleg­etagegeld­versicherung lohnt sich, allerdings nur wenn Sie die Beiträge auch dauer­haft bezahlen können. Je jünger und gesünder Sie bei Vertrags­abschluss sind, desto geringer ist der Beitrag. In Ihrem Alter könnte es kritisch werden wenn Sie Vorerkrankungen haben, denn die Versicherer sind nicht verpflichtet, jeden Kunden anzu­nehmen. In jedem Fall wird der Beitrag recht hoch sein. Wenn Sie es denn noch versuchen wollen, ist es für Männer güns­tiger, noch vor dem 21.12.2012 einen Tarif nach den alten Bedingungen abzu­schließen. Frauen zahlen ab 21.12.2012 in einem Unisextarif wahr­scheinlich weniger.

Ster­begeld­versicherung

Sommer09: Soll ich als Mann besser jetzt eine Ster­begeld­versicherung abschließen, oder soll ich noch warten wegen der Unisextarife?

Michael Bruns: Ster­begeld­versicherungen empfehlen wir nicht unbe­dingt weil sie eher teuer sind und wenig leisten. Wenn Sie eine Risiko­lebens­versicherung abschließen wollen, dann fahren Sie als Mann güns­tiger wenn Sie erst nach dem 21.12.2012 abschließen, falls Sie die Versicherung nicht jetzt schon brauchen.

Auto­versicherung

GE66: Wird die KfZ-Versicherung für meine Tochter (17) tatsäch­lich deutlich teurer, wie zu lesen ist? Wie können wir das umgehen?

Michael Bruns: Für Frauen wird die KfZ-Versicherung wahr­scheinlich teurer. Aber da kommt es sehr auf den individuellen Einzel­fall an und auf persönliche Merkmale, auf die es Rabatt gibt. Beispiels­weise Alter, vorhandene Garage, Beschäftigung im öffent­lichen Dienst, Jahres­kilometer, Auto­modell und Baujahr, so dass pauschale Aussagen kaum möglich sind. Fahr­anfänger können beispiels­weise sparen indem sie den Wagen als Zweitwagen der Eltern versichern oder indem sie ihr Auto bei derselben Versicherungs­gesell­schaft anmelden wie die Eltern. Mehr zum Thema im Artikel Autoversicherung: Die neue Gleichbehandlung am Steuer.

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Zensus: Wie ist Ihre Prognose zur Prämien­entwick­lung in der Berufs­unfähigkeits­versicherung für Männer nach dem 21.12.2012?

Ulrike Steck­könig: Laut unserer Stich­probe bei elf großen Versicherern werden Berufs­unfähigkeits­versicherungen für Männer zwischen zwei und 35 Prozent teurer. Für Frauen reduziert sich der Beitrag jedoch nur um ein bis fünf Prozent.

Alters­diskriminierung

Bulletista: Nach der Abschaffung der Geschlechter­diskriminierung besteht die Alters­diskriminierung in der Versicherung fort. Werden die Verbraucher­schutz­verbände Klagen gegen diese fort­bestehende Diskriminierung unterstützen?

Michael Bruns: Der Gedanke, auch das Alter als Differenzierungs­merkmal für diskriminierend zu halten, liegt nahe, doch dem EuGH ging es im vorliegenden Urteil nur um Geschlechtergerechtig­keit. Dagegen haben die Richter schon in einer Reihe von Urteilen das Alter als Faktor für die Beitrags­kalkulation akzeptiert.

Schluss­worte

Moderator: Die Chat-Zeit ist auch schon um: Wollen sie noch ein kurzes Schluss­wort an die User richten?

Theodor Pischke: Ja, unterm Strich werden die Beiträge anziehen. Und wenn sie zum Beispiel für Männer steigen, bedeutet das nicht, dass sie im Gegen­zug für Frauen um den gleichen Betrag sinken. Es ist meistens so, dass die Preis­erhöhung für die eine Gruppe stärker ist als die Preissenkung für die andere. Unter Geschlechtergerechtig­keit hatten sich die meisten Kunden wohl etwas anderes vorgestellt.

Ulrike Steck­könig: Vielen Dank für Ihre interes­santen Fragen. Wir hoffen dass wir Ihnen mit unseren Antworten weiterhelfen konnten.

Moderator: Das waren 60 Minuten test-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beant­worten konnten. Vielen Dank auch an Ulrike Steck­könig, Theodor Pischke und Michael Bruns, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 125 Nutzer finden das hilfreich.