Chat Strom- und Gast­arife Meldung

Zum Januar erhöhen mehr als 450 Strom­versorger die Preise – auch die großen Versorger Eon und Vattenfall. Das hat eine Zählung des Vergleichs­portals Check24 ergeben. Schät­zungs­weise 28 Millionen Haushalte müssen dann ab 2013 deutlich mehr für Strom zahlen. Die Stiftung Warentest rät Verbrau­chern, sich nicht über eine Preis­erhöhung zu ärgern, sondern den Anbieter zu wechseln. Antworten auf Fragen zum Anbieter­wechsel gaben Thomas Müller und Marion Weitemeier im Chat.

Die Top 3-Fragen

Moderator: Vor dem Chat hatten die Leser und Lese­rinnen bereits die Möglich­keit, Fragen zu stellen und zu bewerten. Hier die TOP 1 Frage aus dem Pre-Chat:

Nacht­speicher: Wie findet man einen alternativen Anbieter wenn man eine Nacht­speicherhei­zung und mit extra Zähler hat?

Thomas Müller: Für Strom­kunden mit Nacht­speicher­öfen ist es zur Zeit noch sehr schwierig den Versorger zu wechseln. Hier verfügen die örtlichen Grund­versorger nach wie vor praktisch über Mono­polstel­lungen. Die wett­bewerb­liche Öffnung dieses Marktes steht noch am Anfang. Die Bundes­netz­agentur sieht aber Anzeichen für eine lang­same Entwick­lung des Wett­bewerbs.

Moderator: ... und hier die Top 2-Frage:

Peter R.: Bei den Vergleichs­portalen gibt es doch schon Unterschiede. Vergleich eprimo Tarif eprimo Berlin Prima K, PLZ 13359, 4 600 kwh bei Verivox 170 Euro Neukundenbonus -bei check 24 gibt es 250 Euro - bei eprimo-Home­page nur 150 Euro. Und Tarife sind identisch. Wie kann ich Preis­vergleichs­maschinen prüfen?

Marion Weitemeier: Das stimmt. Den höchsten Bonus für Ihr Beispiel zahlt Check24 mit 250 Euro Sofortbonus. Check24 über­nimmt für ePrimo das Sammeln voll­ständiger Vertrags­unterlagen und wird hierfür extra vergütet. Der Bonus wird ca. 4 Wochen nach Liefer­beginn von Check24 ausgezahlt. Es gibt einen kleinen Unterschied. Wenn Sie bei ePrimo direkt abschließen. Die KW Stunde kostet bei Direkt­abschluss 25,56 Cent/kWh, beim Vertrags­abschluss über Check24 25,97 Cent/kWh.

Thomas Müller: Zur Vergleichs­möglich­keit: Es ist empfehlens­wert mehrere Preis­vergleichs­rechner zu nutzen und auf die Voreinstellungen zu achten.

Moderator: ... und die Top 3-Frage:

Tittikaka-Seher: Ist es ratsam, ständig den Anbieter zu wechseln, um Jahr für Jahr durch die teils sehr hohen Bonuszah­lungen die eigenen Strom­kosten extrem nied­rig zu halten?

Thomas Müller: Da ist die Frage, was für ein Kunden­typ man ist. Wer bereit ist, jähr­lich zu wechseln und auch die teil­weise langen Kündigungs­fristen im Blick hat, kann die Neukundenboni mitnehmen. Es ist ratsam, sich die Bedingungen anzu­schauen, wann die Boni bezahlt werden und ob sie an eine Mindest­abnahme­menge oder ähnliches gekoppelt sind.

Wie jeder den richtigen Anbieter findet

Lara: Wenn mir ökologisches Engagement des Stromlieferanten wichtig ist, scheinen mir die preislichen Unterschiede leider nicht sehr groß zu sein. Oder? Gibt es hierfür auch ein Vergleichs­portal?

Thomas Müller: Auch da gibt es Preis­unterschiede. Alle Such­maschinen können auch gezielt nach Ökostrom suchen, es gibt aber auch reine Ököstromsuch­maschinen (zum Beispiel Verbraucherzentrale NRW, Ökoinstitut). Wichtig ist es, auf die Ököstromlabel zu achten (wie zum Beispiel Grüner Strom Label oder auch OK-Power).

Tennessee: Welche sind die 3(!) wichtigsten Kriterien bei einem Stromanbieter, wenn ich einfach nur Geld sparen will?

Marion Weitemeier: Erstens, unter welchen Bedingungen wird der Bonus ausgezahlt? Zweitens: Wie lautet die Kündigungs­frist? Drittens: Einen Anbieter googeln und die Erfahrungen anderer Kunden ernst nehmen!

Nacht­strom­tarife sind (noch) selten

ChrisA: Was kann man tun, wenn es keine Möglich­keit gibt (sie hatten gerade das geschildert Top 1) für Strom­kunden mit Hoch und Nieder­tarif (z.B.) Wärmepumpe den Anbieter zu wechseln, Klagen, Wider­sprechen?

Thomas Müller: Es gibt sehr wenige Anbieter, die über­regional Nacht­strom­tarife anbieten. Man muss sich auf die Suche machen. Im Moment hilft leider nur immer wieder nach­fragen, und nerven, damit der Wett­bewerb in Gang kommt.

Energieeee: Noch eine aktuelle Nach­frage an Thomas Müller: Wo nach­fragen? Wen nerven? Genau das weiß ja keiner, wohin man sich wenden kann.

Thomas Müller: Wir haben auch keine Tarif­über­sicht. Ich würde Ihnen empfehlen, sich bei der Bundes­netz­agentur zu melden und dort nach­zufragen. Im Monitoringbe­richt der Bundes­netz­agentur steht, dass es solche Tarife gibt.

Anbieter­wechsel

Aanaconda: Kann ich meinen Stromanbieter vor Ende der Vertrags­lauf­zeit (außer­ordentlich) kündigen, wenn dieser den Strom­preis erhöht mit der Begründung „der Gesetz­geber hat zum Jahres­beginn 2013 für alle Strom­kunden gleichermaßen die Höhe zahlreicher Fördermaß­nahmen und Umlagen angepasst“?

Marion Weitemeier: Wenn gestiegene Steuern und Umlagen keine Preis­erhöhung sein sollen, muss sich das aus den allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) eindeutig ergeben. Wenn dies in den AGB so geregelt ist, haben Sie kein Sonderkündigungs­recht. Sollte Ihr Versorger die Preise aber stärker erhöhen, als die Steuern und Umlagen steigen, steht Ihnen ein Sonderkündigungs­recht zu. Schauen Sie auch deswegen in die AGB.

d001775: Wenn ich den Stromanbieter wechsle, bin ich dann auf jeden Fall für mindestens 1 Jahr gebunden oder kann ich vorher aus dem Vertrag aussteigen?

Thomas Müller: Das ist vom Vertrag abhängig. Bei einem Jahres­vertrag kommt man nur mit dem Sonderkündigungs­recht bei einer Preis­erhöhung raus. Es gibt aber auch viele Verträge, die eine Preis­garantie von 12 Monaten geben, aber trotzdem mit einer Frist von einem Monat künd­bar sind.

cheoch: Kann die gesetzliche (?) Zeit­vorgabe zum Anbieter­wechsel­prozess inner­halb von 3 Wochen in der Praxis allgemein einge­halten werden? Welche Konsequenzen hat eine Über­schreitung dieser Frist?

Marion Weitemeier: Wir haben von einigen Anbietern gehört, dass der Vertrags­beginn immer der Monats­erste ist. Ein Wechsel­termin inner­halb des Monats wird vielfach nicht angeboten. Die Anbieter begründen dies mit abrechnungs­tech­nischen Gründen und einer Vielzahl am Wechsel­prozess beteiligter Stellen.

Thomas Müller: Wenn es Probleme beim Wechsel gibt, dann wenden Sie sich bitte an die Schlichtungs­stelle Energie (unter: www.schlichtungsstelle-energie.de) oder die Bundes­netz­agentur.

Bonus und Paket­tarife

newpusel: Falls zum neu abge­schlossenen Vertrag ein Bonus in Form einer Gutschrift nach 12 Monaten Vertrags­dauer gehört: Besteht ein Anspruch auf Auszahlung dieses Bonus auch dann, wenn der Vertrag bereits zuvor zum Ablauf der Vertrags­mindest­dauer von 12 Monaten gekündigt wird?

Thomas M.: Hallo, muss denn ein Versorger immer angeben wann der Boni ausgezahlt wird. Wenn es heißt nach dem ersten Jahr, bekomme ich den dann auch wenn ich zum 1. Jahr kündige?

Marion Weitemeier: Beim Bonus kommt es wirk­lich auf das Klein­gedruckte an. Bei vielen Anbietern ist es so, dass die Boni nicht gezahlt werden, wenn der Vertrag vor Ablauf der Erst­vertrags­lauf­zeit gekündigt wird. Am sinn­vollsten sind Sofortboni, sie werden kurz nach Liefer­beginn ausgezahlt und nicht erst mit der Jahres­rechnung verrechnet.

Leprechaun: Sind Paket­tarife ratsam, also die Abnahme einer bestimmten Menge kWh?

Thomas Müller: Wir raten von Paket­tarifen ab. Wenn Sie mehr verbrauchen, müssen Sie den Strom teuer zukaufen. Wenn Sie weniger verbrauchen, bekommen Sie nichts zurück. Paket­tarife lohnen sich nur für den seltenen Fall, dass Sie Ihren Strom­verbrauch im Voraus kennen.

Was bringen Vergleichs­portale?

spitzeu: Ein Anbieter­vergleich ist doch (mit vertret­barem Aufwand) nur über Vergleichs­portale möglich. Dort haben einige sicherlich selbst­gestellte Normen. Welche Portale sind empfehlens­wert?

Marion Weitemeier: Wichtig ist, dass die Vergleichs­portale viele Filter­möglich­keiten haben, damit sich Jeder seinen individuellen Tarif rausfiltern kann. Wichtig ist zu wissen, dass die Portale unterschiedliche Voreinstel­lungen haben, und es nicht ratsam ist, nur seine Post­leitzahl und den Jahres­verbrauch einzugeben, sondern selber mit den Filter­möglich­keiten zu arbeiten. Viele Filter­möglich­keiten haben zum Beispiel Check24 und Verivox. Auf test.de haben wir eine kostenlose Tabelle veröffent­licht, welche Voreinstel­lungen Sie weg- und dazu­klicken sollten, um einen verbraucherfreundlichen Tarif zu finden.

jonny2409: Warum ist nicht schon längst eine neutrale und „ehrliche“ Tarif-Such­maschine online, die dem Nutzer die gewünschten Informationen ohne Haken, Ösen und Provisions­absichten anzeigt? Auch wenn eine Nutzungs­gebühr zur Kosten­deckung erhoben würde, wäre die Nach­frage bestimmt sehr hoch.

Marion Weitemeier: Sie haben Recht! Solche Such­maschinen gibt es nicht. Die Arbeits­weise der Such­maschinen ist erst durch die Teldafax-Pleite in Verruf geraten. Wir werden nach wie vor die Voreinstel­lungen der Portale kritisieren, den Markt beob­achten und wenn solche neutralen Such­maschinen an dem Markt kommen, den Verbraucher informieren.

Was tun bei Insolvenz des Anbieters?

wh: Was passiert, wenn ein Anbieter während der Vertrags­lauf­zeit Insolvenz anmeldet?

grimm: Wer garan­tiert mir, dass es nicht wieder einen Reinfall wie mit TelDaFax gibt, dem empfohlenen Anbieter, der in Konkurs ging und tausende Strom­kunden auf ihren Voraus­zahlungen sitzen ließ?

Marion Weitemeier: Kunden, die Voraus­kasse geleistet haben und ihren Strom­verbrauch ein Jahr im Voraus gezahlt haben, werden Schwierig­keiten haben, ihr Geld wieder­zubekommen – es ist Teil der Konkurs­masse. Geht ein Anbieter pleite, bei dem ich monatlich meinen Abschlag bezahle, ist das Risiko deutlich geringer. Ich riskiere dann höchs­tens einen Monats­abschlag.

wh: Ergän­zungs­frage an Frau Weitemeier: Von wem bekomme ich nach einer Insolvenz Strom?

Thomas Müller: Sie erhalten Ihren Strom auto­matisch vom Grund­versorger. Das Licht geht also nicht aus. Sie sind dann in der Grund­versorgung, die in der Regel teurer ist. Sie können sich aber mit einer kurzen Kündigungs­frist einen neuen Anbieter suchen.

Moderator: .. eine Nach­frage zur Grund­versorgung.

d001775: Was bedeutet eigentlich ’ich bin in der Grund­versorgung’. Ist das ein eigener Tarif?

Thomas Müller: Das ist der Basis­tarif des örtlichen Grund­versorgers, also des Strom­versorgers mit den meisten Kunden am Ort. Dieser ist gesetzlich dazu verpflichtet, einen solchen Basis­tarif anzu­bieten.

Informationen über den gültigen Preis

Wolfgang: Wieweit ist es möglich, den Tarif für das Folge­jahr zu erfahren?

Marion Weitemeier: Die künftigen Preise stehen noch nicht fest. Daher ist es wichtig, einen Vertrag zu wählen mit einer kurzen Anschluss­lauf­zeit, zum Beispiel vier Wochen. Dann kommt man auch bei einer Preis­erhöhung schnell aus dem Vertrag, ohne unter Zeit­druck das Sonderkündigungs­recht bei Preis­erhöhungen nutzen zu müssen.

Kumahei123: Welcher Preis ist verbindlich? 1. der zum Zeit­punkt des Vertrags­abschluss gültige oder 2. der zum Zeit­punkt des Liefer­beginns aktuelle?

Thomas Müller: Verbindlich ist der Preis, der im Vertrag steht. Was ich bei Vertrags­abschluss unter­schreibe, muss ich letzt­endlich bezahlen.

High Voltage: Jetzt mal unabhängig vom Preis: Gibt es gute Gründe, warum man bei seinen Stadt­werken bleiben sollte? z. B. Sicherung von Arbeits­plätzen, kommunale Steuer­einnahmen?

Thomas Müller: Ja, vielen ist auch wichtig, dass das Geld an ein örtliches Unternehmen geht, dort Arbeits­plätze sichert, anstatt an einen anonymen Groß­konzern oder Discounter zu zahlen.

Marion Weitemeier: Die örtlichen Stadt­werke bieten nicht nur den vergleichs­weise teure Grund­versorgungs­tarife, sondern haben güns­tigere Sonder­tarife.

redluni: Sehen Sie eine Tendenz, dass durch den allgemeinen Tarifwechsel-Hype, den Konkurrenz­druck der Anbiete sich am Markt bis Ende Dezember noch Preis­anpassungen nach unten ergeben?

Thomas Müller: Ich erwarte keine Preis­anpassungen nach unten.

Der Wechsel lohnt sich!

HerbertB: Hallo. Wann haben Sie (die Experten) das letzte Mal ihren Strom­tarif gewechselt?

Thomas Müller: Bei mir ist es schon 3 oder 4 Jahre her...Ich habe zu einem Ökostromanbieter gewechselt.

Marion Weitemeier: Ich bin nicht bei einem Ökostromanbieter und habe das letzte Mal im September gewechselt. Der Wechsel hat wenige Minuten gedauert und hat reibungs­los funk­tioniert. Wichtig ist, dass man seinen Jahres­strom­verbrauch, seine Zähler- und Kunden­nummer kennt. Gute Tarife und Tipps zum Wechseln finden Sie auf unserer Home­page oder in der aktuellen Ausgabe des Finanztest.

Moderator: Die Chat-Zeit ist auch schon fast um: Wollen sie noch ein kurzes Schluss­wort an die User richten?

Thomas Müller: Vielen Dank für die rege Beteiligung. Wechseln ist leicht und spart in vielen Fällen Geld. Nur so lässt sich Druck auf die Erzeuger ausüben.

Marion Weitemeier: Ich sehe das auch so. Vielen Dank an alle.

Moderator: Das waren 60 Minuten test.de-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beant­worten konnten. Vielen Dank auch an Thomas Müller und Marion Weitemeier, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben. Das Tran­skript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nach­lesen. Das Chat-Team wünscht allen noch einen schönen Tag.

...zum aktuellen Test von Strom- und Gastarifen

Dieser Artikel ist hilfreich. 27 Nutzer finden das hilfreich.