Chat Strom und Gas Meldung

Wer seinen Energielieferanten wechselt, kann gut einige hundert Euro sparen. Bei Gasanbietern ist derzeit sogar mehr Sparpotenzial drin als bei Stromversorgern. Alle Fragen zur Suche und zum Wechsel beantworten heute die Experten Marion Weitemeier und Thomas Müller im Chat.

Mehrere Online-Tarifvergeiche anfragen

Moderator: So, es ist jetzt 13 Uhr. Hier im Chat begrüße ich jetzt Marion Weitemeier und Thomas Müller. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Fragen unserer Chatterinnen und Chatter beantworten. Gleich die erste Frage an unsere Gäste: Wie sieht es aus, wollen wir starten?

Marion Weitemeier und Thomas Müller: Ja, gerne!

Moderator: Vor dem Chat hatten die Leser von test.de bereits die Möglichkeit, Fragen zu stellen und die Beiträge anderer User zu bewerten. Hier die TOP 1 Frage aus dem Pre-Chat:

OhneLobby: Wo finde ich als Kunde vorab umfassende, objektive Preisvergleiche, Beurteilungen der Service-Leistungen etc. aller Anbieter? Auf manchen (allen?) Portalen werden nach eigenen Recherchen und telefonischen Anfragen nicht alle vorhandenen Angebote verglichen.

Marion Weitemeier: Eine solche Übersicht gibt es leider nicht aber unseren aktuellen Übersicht.

Thomas Müller: Wenn man Tarifvergleiche im Internet benutzt, sollte man mehrere verwenden.

Marion Weitemeier: Es lohnt sich auch, mit den Internetrechnern ein wenig zu spielen und beispielsweise Optionen wie Neukundenbonus wegzuklicken. Wenn man bei verschiedenen Portalen die Anbieter checkt, kommen dann unterschiedliche Ergebnisse.

Voller Bonus wird nach 12 Monaten gezahlt

Hgschumi: Die AGBs von Stromio und Hitstrom deute ich so, dass ich 2 Jahre gebunden bin, um den kompletten Bonus zu erhalten. Ist dies richtig?

Marion Weitemeier: Nein. Ich finde die AGBs auch unklar formuliert, Stromio hat uns aber zumindest bestätigt, dass der Bonus mit der ersten Jahresrechnung fließt. Auch Kunden, die genau nach 12 Monaten kündigen, sollen also den Bonus erhalten.

Kurze Vertragslaufzeit und lange Preisgarantie

Matthes: Nach welchen Kriterien wird ein guter Anbieter ausgewählt?

Marion Weitemeier: Man sollte auf kurze Vertragslaufzeiten achten (maximal 1 Jahr), eine kurze Kündigungsfrist, damit man im Bedarfsfall schnell wechseln kann. Gut ist auch eine lange Preisgarantie.

Thomas Müller: Weiter: Keine Vorkasse, keine Paketstromangebote, keine Kaution und monatliche Zahlungsweise.

Marion Weitemeier: Ein Blick auf den Neukundenbonus ist auch sinnvoll. Wann fließt er? Anbieter, die mit hohen Neukundenboni arbeiten, müssen v.a. im Folgejahr gecheckt werden, ob sie nach wie vor günstig sind.

Thomas Müller: Bei Ökostrom sollte auf Ökostromlabel geachtet werden, wie das OK-Powerlabel und das Grüner-Strom-Label. Der Anbieter sollte garantieren, dass er in neue Ökostromkraftwerke investiert.

Konradi: Weiß man, welcher Anbieter im Durchschnitt der letzten 3 Jahre, d.h. nachhaltig, preiswert war?

Marion Weitemeier: Das ist eine gute Frage, das wissen wir leider auch nicht. Einige heutige günstige Anbieter sind erst kurz, z. B. ein halbes Jahr, am Markt, wie etwa die Superenergie/Supergas, ihre Preisentwicklung bleibt abzuwarten.

Viele Fragen zu Teldafax

Moderator: Das Thema Teldafax hat viele unserer Chatter schon im Vorfeld bewegt. Hier dazu zwei Fragen gebündelt:

Herbert Wittig: Wie bewerten Sie den „Fall Teldafax“? Ich konnte gerade noch abspringen. Aber ähnlich dubiose Anbieter gibt es sicher noch genügend?!

Willidroste: Teldafax hat in der Vergangenheit etliche Vorkasseangebote gemacht. TelDaFax soll es wirtschaftlich schlecht gehen. Wie groß ist das Risiko?

Marion Weitemeier: Wie riskant ein Vertrag bei diesem Unternehmen ist, hängt davon ab, ob man einen Vertrag mit Vorkasse oder mit monatlichem Abschlag hat. Bei einem Vorkassevertrag, bei dem man den geschätzten Jahresstromverbrauch ein Jahr im Voraus bezahlt, wäre das Risiko bei einer möglichen Insolvenz des Unternehmens am größten. Hier hat der Verbraucher dem Unternehmen einen Kredit gewährt, den er im Insolvenzfall möglicherweise nur teilweise oder gar nicht mehr zurückbekommt. Beim monatlichen Abschlag riskiert er nur möglicherweise einen Monatsabschlag und den Neukundenbonus. Das Risiko ist schwer einzuschätzen. Wirtschaftsauskunfteien wie etwa Creditreform bewerten das Unternehmen derzeit gar nicht, die Firma soll durch schlechte Zahlungsmoral gegenüber Netzbetreibern aufgefallen sein.

Preise immer auf der Internetseite des Lieferanten checken

Simko: Mit welcher Datenbasis kalkulieren Tarifrechner wie Verifox – wie aussagekräftig ist die Kalkulation der „Ersparnis“? Machen wir uns was vor?

Thomas Müller: Verivox und andere Tarifportale bekommen die Daten von den Stromanbietern geliefert. Deswegen ist die Datenbasis bei jedem Portal auch unterschiedlich. In unserem letzten Test von Tarifportalen hatte Verivox die beste Datenbasis. Es gab aber auch eine Reihe von anderen guten Portalen. Die Übersicht findet sich in Test 9/2008. Wie das heute ist, ist schwer einzuschätzen.

Marion Weitemeier: Die Portale haben sogenannte Aktualisierungstermine, bei denen Preisänderungen eingepflegt werden, aktuell gibt es viele Preisänderungen, so dass der Verbraucher vor Vertragsabschluss die Preise immer noch einmal auf der Internetseite des Anbieters gegenchecken sollte.

Thomas Müller: Und auch auf dem Vertrag, den er letztlich unterschreibt. Wenn die Preise aktuell sind, ist die Ersparnis auch aussagekräftig.

Horst_beier: Sollte man nicht grundsätzlich zur Bezahlung von monatlichen Abschlagszahlungen das Lastschriftverfahren akzeptieren (wg. Rückforderungen)?

Marion Weitemeier: Das ist auf alle Fälle besser als das Abbuchungsverfahren, bei dem das Geld nur wenige Tage rückholbar ist.

Bei Preiserhöhung haben Kunden Sonderkündigungsrecht

T. Schneider: Kann ich immer bei einer Preiserhöhung außerordentlich kündigen? Wie ist die Lage, wenn daraufhin der Anbieter die Preiserhöhung zurücknimmt?

Marion Weitemeier: Das hängt davon ab, ob Sie im Grund- oder im Sondertarif sind. Im Grundtarif haben Sie sowieso eine kurze Kündigungsfrist. Wer im Sondertarif ist, er läuft häufig ein Jahr oder länger, muss sich an die vorgegebene Kündigungsfrist seines Stromversorgers halten. Sie sollte eigentlich im Schreiben zur Preiserhöhung stehen, ansonsten in den AGBs. Nehmen Sie bei einer Kündigung Bezug auf das Sonderkündigungsrecht und die Preiserhöhung, kündigen Sie schriftlich und lassen Sie es sich bestätigen. Wenn der alte Preis gilt, gibt es keinen Grund mehr für ein Sonderkündigungsrecht.

Peter: Muss bzw. darf ich den alten Vertrag selbst kündigen oder übernimmt das der neue Anbieter? Was empfehlen Sie?

Thomas Müller: Besser den neuen Anbieter alles machen lassen, denn dann ist er auch in der Pflicht, wenn etwas schief läuft. Ausnahme: Wenn ich wegen einer Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehme, dann selber kündigen, weil man sonst eventuell die Fristen verpasst.

Wechsel dauert in der Regel 6 bis 8 Wochen

Axs01: Der Anbieterwechsel dauert oft mehrere Monate. Preisänderungen müssen sechs Wochen vorher angekündigt werden. Der alte Anbieter kann sich also Zeit lassen (in einem Fall dauerte der Anbieterwechsel bei mir vier Monate) und die neuen Preise kassieren. Ist das vom Gesetzgeber so gewollt?

Thomas Müller: Normalerweise dauert der Wechsel 6 bis 8 Wochen maximal, alles darüber hinaus ist ungewöhnlich. Dies sollte man sich auch nicht gefallen lassen, zunächst sollte man beim neuen Anbieter nachfragen und sich dann an die Bundesnetzagentur wenden und den Fall dort schildern.

Marion Weitemeier: Bei Sonderkündigung wegen Preiserhöhung sollte man sowieso selber kündigen. Wenn es der neue Anbieter innerhalb der vorgegebenen Kündigungsfrist nicht schafft, den Wechsel zu organisieren, bleibt man nicht ohne Energie, man rutscht in den Grundtarif des örtlichen Stromversorgers, der ist häufig etwas teurer, hat aber eine kurze Kündigungsfrist.

Wechseln lohnt sich

Durchlaucht: Kann es sein, dass ein einmaliger Anbieterwechsel eher wenig bringt, wenn nicht jedes Jahr erneut der Neukundenbonus kassiert werden kann?

Thomas Müller: Wenn man in einem teuren Grundtarif steckt, lohnt sich ein Anbieterwechsel immer.

Marion Weitemeier: In den Internettarifrechnern lässt sich die Option Neukundenbonus auch wegklicken, man kann dann seinen Wunschanbieter mit möglichen Konkurrenten vergleichen, die mit niedrigeren Boni arbeiten.

Speakerscorner: Wie lange gilt das Sonderkündigungsrecht nach der Preiserhöhung?

Thomas Müller: In unserer letzten Untersuchung Test 10/2009 musste man bei den meisten Anbietern schnell reagieren, innerhalb von 2–3 Wochen. Nur Energiegut und Greenpeace Energy haben 6 Wochen Zeit gegeben.

Sibi: Was muss man beachten, wenn man zu einem Online-Tarif-Anbieter wechseln möchte, der keine Grundgebühr verlangt?

Thomas Müller: Keine Grundgebühr lohnt sich vor allem für kleine Haushalte, die wenig Strom verbrauchen. Große Haushalte mit hohem Stromverbrauch fahren mit einer höheren Grundgebühr besser, weil dann der Kilowattstundenpreis in der Regel geringer ist.

Mondofbirth: Umlage für erneuerbare Energien ab 2011(+1,5 Cent). Kann diese Umlage automatisch (ohne Info des Kunden) umgelegt werden?

Thomas Müller: Es ist eine Preiserhöhung, darüber muss der Kunde informiert werden.

Ctippelt: Kann der neue Anbieter haftbar gemacht werden, wenn er den versprochenen Liefertermin nicht einhalten kann und dadurch Mehrkosten entstehen?

Thomas Müller: Das schwierige daran ist, den Schuldigen eindeutig herauszufinden, das läuft dann eher auf einen langen Rechtsstreit hinaus. Es könnte z. B. am alten Anbieter oder am neuen Anbieter liegen, am Netzbetreiber, aber auch am Kunden selbst (weil er noch vertraglich gebunden ist).

Ludwig müller: Kann man den Stromlieferanten auch dann wechseln, wenn man Strom ins Netz einspeist, quasi per Vertrag zur Abnahme des Stroms gezwungen ist?

Thomas Müller: Ja, das sind zwei verschiedene Verträge, die ich unabhängig voneinander eingehe und daher unabhängig gesehen werden müssen.

Ökostrom nutzt regenerative Energien

Moderator: Eine Nachfrage zum Thema Internetrechner:

Augsburger: Im Internet gibt es Rechner, mit denen man seinen CO2-Ausstoß kompensieren kann. Ist es sinnvoll, diese Angebote zu nutzen, anstatt sich für einen Ökotarif zu entscheiden?

Thomas Müller: Besser ist es, so wenig CO2 zu produzieren wie möglich, deshalb ist ein Ökostrom-Tarif vorzuziehen, der ausschließlich regenerative Energien nutzt und für den Ausbau dieser Energieform sorgt.

Augsburger: Gibt es Anbieter, bei denen man monatlich seinen Zählerstand online melden kann und nur den tatsächlichen Verbrauch bezahlt?

Marion Weitemeier und Thomas Müller: Uns sind solche Anbieter nicht bekannt. Falls es diese gibt, freuen wir uns über eine Mitteilung.

Kluge Stromzähler

Maryfuller: Intelligente Stromzähler: Was ist das, und sind sie auch in Mietwohnungen möglich?

Thomas Müller: Ja, sie sind in Mietwohnungen möglich. Die intelligenten Zähler zeigen den Stromverbrauch in Echtzeit an, d.h. wenn ich gerade viel Strom verbrauche, dann sehe ich das sofort. Verbraucher sollen so sensibilisiert werden für das Thema Stromverbrauch, um eventuelle Stromfresser im Haushalt aufspüren können. Sie sind die Voraussetzung für zeitvariable Stromtarife, wie z.B. Nachtstrom oder Wochenendstrom, die die Stromanbieter demnächst anbieten müssen.

Testfrage: Wie teuer ist ein „intelligenter“ Stromzähler?

Thomas Müller: Das hängt vom Anbieter ab, bei Yellostrom z. B. kostet der Einbau einmalig 79 Euro. Dann gibt es je nach Region einen variablen Stromtarif mit Grundgebühr und Kilowattstundenpreis.

Hanne5: Gibt es Anbieter, die Tag- und Nachtstrom mit je eigenem Zähler anbieten? Bei Anfragen haben mir Wettbewerber das bisher verneint.

Thomas Müller: Mir ist bekannt, dass es Kunden gibt, die zwei Zähler haben. Eine generelle Marktübersicht können wir leider nicht bieten.

Ragnar: Nachfrage zu den intelligenten Stromzählern: Teilen Sie die Bedenken mancher Datenschützer, die eine Erfassung und Auswertung des privaten Stromverbrauchs befürchten?

Thomas Müller: Ja, auch wir sehen da noch Probleme beim Datenschutz.

Moderator: Ein Beitrag eines Users zum Thema monatsgenaue Abrechnung:

ReneK: Gibt es! RWE lässt den Kunden bei Online-Rechnung selbst den Stand eingeben und daraufhin Zwischenrechnungen erzeugen. Aber alles nur online.

Marion Weitemeier: Super Hinweis, danke!

Tarife für Tag- und Nachtstrom haben nur Grundversorger

Epidemais: 2 Stromzähler: 1. für Wärmepumpen und 2. für Hausstrom. Mein Wunsch: Wärmepumpenstrom von Lieferant A, Hausstrom von Lieferant B. Geht das?

Thomas Müller: Ja, bei zwei Zählern geht das.

Waldi: Wo gibt es Tag- und Nachtstromzähleranbieter?

Thomas Müller: Tarife für Tag- und Nachtstrom bieten meist nur die Grundversorger vor Ort an. Dort bekomme ich dann normalerweise auch einen Doppelzähler von dem Anbieter. Dann kann ich nicht mehr so einfach wechseln, weil dieser Doppelzähler Hausstrom und Wärmepumpenstrom gleichzeitig zählt. Ich brauche also einen zweiten Zähler für meinen Hausstrom, da sollte man einfach mal beim Netzbetreiber oder dem örtlichen Versorger nachfragen.

Vertrag per Post an den Lieferanten schicken

Sabine.emhardt: Muss ich bei einem Stromanbieterwechsel übers Internet, z. B. bei Verivox, meine Bankdaten preisgeben? Was ist, wenn ich das nicht möchte und inwieweit sind meine Bankdaten geschützt?

Thomas Müller: Ich muss nicht über Verivox wechseln, ich kann auch direkt beim Anbieter wechseln und dem Anbieter die Daten per Brief mitteilen.

Marion Weitemeier: Auch bei Verivox lässt sich der Vertrag ausdrucken und auf dem Postweg zum Anbieter schicken.

Srilanka: Wann kann Strom eigentlich als „Ökostrom“ bezeichnet werden?

Thomas Müller: Wenn der Anbieter den Ausbau von regenerativen Energiequellen fördert, sprechen wir von Ökostrom. Es gibt einige Ökostromlabel, die dies garantieren, wie etwa das Grüner-Strom-Label oder das OK-Power-Label und auch einige TÜV-Zertifikate. Natürlich muss der Strom, der geliefert wird, auch zu 100% regenerativ erzeugt sein.

Höhere Preise trotz Preisgarantie?

Ludi12508: Ist die Preisfixierung bei HitStrom eine echte Preisgarantie? Warum wird zwischen den beiden Begriffen unterschieden ?

Marion Weitemeier: Zu dem Einzelfall Hitstrom kann ich nichts sagen, eine Preisgarantie ist aber wirklich als solche zu verstehen, bei einer Preisfixierung können Bestandteile des Strompreises ausgenommen werden, wie z. B. Erhöhung der Mehrwertsteuer, Erhöhung der EEG-Umlage, der Stromsteuer etc.

Nativeca: Ist eine Preiserhöhung (wg. erneuerbarer Energien) trotz Preisgarantie zulässig?

Marion Weitemeier: Da müssen Sie in die AGBs schauen, die Wörter Preisgarantie und Preisfixierung werden unterschiedlich genutzt. Wenn Ihr Anbieter Ihnen nur den Preis für den reinen Strombezug garantiert und Steuern und Abgaben ausschließt, ist eine Preiserhöhung wegen EEG-Umlage zulässig.

Augsburger: Gibt es Anbieter, die 100% Atomstrom anbieten oder darf dies generell nicht angeboten werden? Beispielsweise: Anbieter dürfen maximal XY Prozent Atomstrom anbieten.

Thomas Müller: RWE hat das mal gemacht, sie hatten einen Pro-Klima-Tarif angeboten, der zu fast 100% Atomstrom geliefert hat und daher wenig CO2 produziert haben sollte. Als Ökostrom würde ich so etwas nicht bezeichnen.

Preise steigen weiter

Stromer: Werden wir in den nächsten Jahren noch eine höhere Preissteigerung als bisher bekommen (Einspeisevergütung, EEG, ...)?

Thomas Müller: Ich vermute, der Strompreis wird weiter steigen.

Marion Weitemeier: Bei Gas sieht die Situation kurzfristig entspannter aus.

Moderator: So, die Chat-Zeit ist auch schon fast um: Wollen Sie noch ein kurzes Schlusswort an die User richten?

Marion Weitemeier: Vielen Dank für die spannenden Fragen. Wir haben unter viele Tipps zum Thema Anbieterwechsel. Dort finden Sie auch noch Details zum Tarifcheck.

Thomas Müller: Auch von mir vielen Dank, bis zum nächsten Mal!

Moderator: Das waren 60 Minuten test.de-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen – die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beantworten konnten. Vielen Dank auch an Marion Weitemeier und Thomas Müller, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben. Das Transkript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nachlesen. Das Chat-Team wünscht allen noch einen schönen Tag.

Aktueller Beitrag: Sparen im Doppelpack

Dieser Artikel ist hilfreich. 447 Nutzer finden das hilfreich.