Chat Steuererklärung Meldung

Für fast jeden lohnt es sich, die Steuererklärung abzugeben. 750 Euro Erstattung vom Finanzamt sind im Schnitt drin. Alle Fragen zur Steuererklärung 2009 beantworten die Finanztest-Expertinnen Aenne Riesenberg und Stephanie Zipp im Chat auf test.de.

Welche Ausgaben in die Steuererklärung müssen

Moderator: So, es ist jetzt 13 Uhr. Hier im Chat begrüße ich jetzt die Finanztest-Expertinnen Aenne Riesenberg und Stephanie Zipp. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Fragen unserer Chatterinnen und Chatter beantworten. Gleich die erste Frage an unsere Gäste: Wie sieht es aus, wollen wir starten?

Stephanie Zipp: Ja!

Moderator: Sie haben gerade ein neues Sonderheft zum Thema herausgegeben. Vielleicht können Sie unseren Nutzern kurz erläutern, was für Informationen sie im Heft finden können.

Aenne Riesenberg: Auf jeden Fall denke ich, ist es eine ganz gute Unterstützung für die anstehende Einkommenssteuererklärung. In dem Heft findet jeder zu sämtlichen Steuerfragen Anregungen. Wir weisen auch darauf hin, welche Fragen noch nicht endgültig geklärt sind, aber welche Ausgaben sie auch unbedingt in der Steuererklärung angeben sollten, damit ihnen kein Geld verloren geht.
Wir geben Tipps für Anleger, natürlich für Arbeitnehmer und auch für Vermieter oder Eigenheimer. Also rund um sämtliche Steuerfragen. Auch die Fragen, die möglicherweise Leute haben, die im Nebenjob selbstständig sind. Und natürlich spielen auch die ganz aktuellen Fragen eine Rolle. Welche Steueränderungen sie in diesem Jahr beachten müssen und zugleich haben wir in diesem Jahr neu, oder besser gesagt: erweitert, unsere Hinweise, was genau wo in der Steuererklärung eingetragen werden muss.

30 Cent für jeden Kilometer zur Arbeit

Moderator: Die User hatten im Vorfeld des Chats die Möglichkeit, die gestellten Fragen anderer User zu bewerten. Hier ist die Frage, die am höchsten gevotet wurde:

Felix: Was sind eigentlich die wichtigsten Posten, die ich ohne Nachweis absetzen kann (so etwas wie Kontoführung etc.)?

Stephanie Zipp: Zum Beispiel kann jeder Arbeitnehmer seinen Weg zur Arbeit angeben, auf der Anlage N zur Steuererklärung. Dafür gibt es 30 Cent für jeden Kilometer der einfachen Entfernung. Oder aber Arbeitnehmer geben ihre tatsächlichen Kosten für Bus oder Bahn an, wenn die höher sind pro Arbeitstag und dann wird das anerkannt. Eine andere kleine Entlastung ist die Kontoführungsgebühr. Die erhält jeder pauschal, 16 Euro, wenn das auf der Anlage N angegeben wird.
Noch ein kleiner Tipp für Eltern: Eltern geben in der Steuererklärung auf der „Anlage Kind“ das Kindergeld an, auch den Sonderbonus, den sie in 2009 für jedes Kind erhalten haben und dann prüft das Finanzamt automatisch, ob die Kinderfreibeträge eventuell günstiger sind pro Jahr. Wenn dies der Fall ist, bekommen sie auch diese Freibeträge und sparen dann auch damit Geld.

Aenne Riesenberg: Grundsätzlich kann man aber sagen, dass jeder Arbeitnehmer ohnehin 920 Euro Arbeitnehmerpauschbetrag bekommt, ohne dafür einen Cent Ausgaben nachzuweisen. Aber natürlich kommen viele Arbeitnehmer schon allein durch die Entfernungspauschale für den Weg zur Arbeit auf viel höhere Kosten und dann lohnt sich immer die Steuererklärung.

Steuererklärung online abgeben

Frieder: Welche Voraussetzungen müssen für eine Steuererklärung per Elster gegeben sein? Was passiert mit den Belegen, wie erreichen diese das Finanzamt?

Aenne Riesenberg: Elster ist eine ganz praktische Sache, denn im Grunde kann man die Steuererklärung ganz ohne Papier abgeben. Nur für einige Dinge will das Finanzamt Belege sehen, aber die meisten Belege muss man nur auf Anfrage schicken. Also auf jeden Fall die Belege aufbewahren, denn das Finanzamt hat das Recht, diese auch anzufordern.

Stephanie Zipp: Es gibt auch Belege, die man mit einreichen muss, zum Beispiel wenn Anleger ihre Kapitalanlagen weiter in der Steuererklärung abrechnen wollen oder müssen, dann brauchen sie eine Steuerbescheinigung ihrer Bank – die will das Finanzamt sehen.

Für Studenten lohnt sich Steuererklärung

Tuider: Lohnt es sich als Student mit einer Werkstudentenstelle, eine Steuererklärung einzureichen?

Stephanie Zipp: Als Werksstudent, wenn er Arbeitslohn bezieht, lohnt es sich auf jeden Fall, wenn er Steuern gezahlt hat – das ist natürlich die erste Voraussetzung, denn nur wer Steuern bezahlt, kann auch welche sparen. Dann lohnt sich eine Steuererklärung auf jeden Fall. Er kann dann z.B. den Weg zur Arbeit abrechnen oder Ausgaben für Bücher oder für Weiterbildung und er kann letztendlich auch alles andere angeben, wenn er Lohn bezieht, was auch jeder andere Arbeitnehmer angeben kann, wenn er z.B einem gemeinnützigem Sportverein gespendet hat, kann er diese Spende abrechnen oder wenn er Parteibeiträge hat, bringt das Steuerersparnisse oder aber Gewerkschaftsbeiträge. Das alles zählt.

Wann die Steuererklärung Pflicht ist

Rolf: Ich habe seit vier Jahren keine Steuererklärung mehr abgegeben. Werde nicht gemahnt. Ist das ein Muss?

Stephanie Zipp: Ja, viele müssen eine Steuererklärung abgeben und wissen das vielleicht gar nicht. Gehen wir mal davon aus, es geht um einen Arbeitnehmer, der zahlt Lohnsteuer für seinen Lohn, so dass das Finanzamt schon einmal Steuern bekommen hat. Wenn er jetzt Steuerklasse I hat oder IV, muss er auch erstmal keine Steuererklärung abgeben. Aber sowie z.B. Nebeneinkünfte dazukommen, Mieteinkünfte, die höher als 410 Euro im Jahr sind oder wenn jemand Lohnersatzleistungen bezogen hat wie Arbeitslosengeld und Krankengeld oder Elterngeld oder nur einen Teil eines Jahres gearbeitet hat und diese Lohnersatzleistungen höher sind als 410 Euro im Jahr, dann ist diese Steuererklärung ebenfalls Pflicht.
Auch wenn jemand die Steuerklasse III und der andere Ehepartner die Steuerklasse V, verlangt das Finanzamt die Steuererklärung ebenfalls. Man kann eine Steuererklärung aber jederzeit nachholen, auch für bis zu vier Jahre zurück. Man gibt sie einfach kommentarlos ab und ist damit aus dem Schneider.

Für die zurückliegenden Jahre nachreichen

Frankii: Ich habe schon mehrere Jahre keine Steuererklärung mehr abgegeben. Kann ich jetzt einfach eine für 2009 abgeben? Oder muss ich dann auch die letzten Jahre nachholen?

Aenne Riesenberg: Wer in den letzten Jahren nicht zur Steuererklärung verpflichtet war, muss diese auch nicht nachholen. Sie können für 2009 einfach eine Steuererklärung einreichen und vielleicht fällt Ihnen dabei auf, dass Sie eventuell in den letzten Jahren zu viel Steuern gezahlt haben, dann empfiehlt es sich natürlich auch für die zurückliegenden Jahre noch nachträglich eine Steuererklärung einzureichen.

Erwischte Rentner müssen keine Strafe zahlen

Tesorella: Welche Strafen können kommen, wenn eine oder mehrere Steuererklärungen nicht eingereicht werden?

Stephanie Zipp: : Ein Rentner, der aus Unwissenheit eine Steuererklärung nicht abgegeben hat und jetzt auffliegt, weil es z.B. jetzt Kontrollen gibt, der muss eigentlich nicht mit Strafen rechnen. Und so sollte es eigentlich jedem Steuerzahler gehen, der aus Versehen eine Steuererklärung nicht abgegeben hatte, dafür gibt es keine Geldstrafen oder Haftstrafen meines Erachtens.
Aber wenn jemand leichtfertig oder gar vorsätzlich falsche Angaben gemacht hat oder wider besseren Wissens keine Steuererklärung abgegeben hat, dann kann es schon zu Strafen kommen, zu Geldstrafen vor allem. Auf jeden Fall muss jeder, der eine Steuererklärung nachholt, Steuern nachzahlen, die das Finanzamt noch nicht bekommen hat und wenn das Steuerjahr schon 15 Monate zurückliegt, werden dafür auch Nachzahlungszinsen fällig.

Private Rentenversicherung und Steuer

Hh105: Kann ich eine private Rentenversicherung absetzen?

Aenne Riesenberg: Das ist ein ganz spezieller Fall. Man muss genau gucken, was das für ein Vertrag ist (ein alter oder ein neuer Vertrag) und dafür gibt es ganz unterschiedliche Regelungen.

Stephanie Zipp: Bei privaten Rentenversicherungen ist es so, dass die Auszahlungen im Alter (die Rente) sehr wenig steuerpflichtig sind. Das ist so, weil im Berufsleben die Beiträge meistens nicht anerkannt werden.

Linni: Wie viel darf ich für Schreibmaterialien, Bücher, Ordner oder Aktenregal als Fortbildungskosten ohne Beleg absetzen?

Aenne Riesenberg: Da gibt es regional angeblich unterschiedliche Pauschalen. Wir haben dazu aber gar keine Bestätigung bisher.

Stephanie Zipp: Man kann sich auch nicht darauf verlassen. In jedem Fall ist es am besten dafür Belege zu haben.

Arbeitslose sollten Fortbildungskosten abrechnen

Resi: Welche steuerlich absetzbare Möglichkeiten gibt es bei Arbeitslosigkeit ganzjährig?

Stephanie Zipp: Auch Arbeitslose haben durchaus Aufwendungen für Ihren Beruf, den sie vielleicht später mal wieder ausüben wollen, lassen sich vielleicht umschulen oder bilden sich fort, dann haben sie vorweggenommene Werbungskosten. Das können Bewerbungskosten sein, das können auch Fahrten zu Fortbildungen sein. Alles das sollte in der Steuererklärung angegeben werden. Das Finanzamt stellt dafür einen Verlust fest, wenn im selben Jahr kein Einkommen zu versteuern ist und diesen Verlust können Arbeitslose dann anrechnen lassen, wenn sie Einkommen wieder versteuern müssen und so sinkt dann ihre Steuerschuld in späteren Jahren.

Christine: Können Straßenreinigung und Müllabfuhr aus der Wohnungsnebenkostenabrechnung eines Mieters von ihm als haushaltsnahe Dienstleistungen abgesetzt werden?

Aenne Riesenberg: Also Müllabfuhr zählt nicht zu den haushaltsnahen Dienstleistungen, die einen Steuerabzug bringen. Bei der Straßenreinigung muss man unterscheiden, ob man Mieter oder Eigentümer der Wohnung ist. Als Eigentümer kann man die Straßenreinigungsgebühren abziehen, wenn es eine private Straße ist. Das ist aber wohl selten der Fall. Somit bleiben die Meisten auch auf den Straßenreinigungskosten sitzen.

Ausgaben für Arbeitszimmer daheim angeben

Mibeka: Häusliches Arbeitszimmer: Kann ich einfach die Höchstpauschale angeben?

Stephanie Zipp: Das häusliche Arbeitszimmer wird zur Zeit nicht anerkannt. Trotzdem sollte jeder Ausgaben dafür angeben. Aber er muss sie nachweisen. Zum Beispiel die Miete anteilig oder die Reinigungskosten oder die Betriebskosten, die dafür fällig sind. Es gibt einen Musterprozess zur Anerkennung des häuslichen Arbeitszimmers, deshalb lässt das Finanzamt den Steuerbescheid zu diesen Kosten automatisch offen bis zur juristischen Klärung und wenn dieser Musterprozess Erfolg hat und die Richter auch rückwirkend Steuerersparnisse zulassen, kann jeder, der seine Kosten jetzt angibt, mit Nachschlag rechnen. Die Grenze liegt aber bei 1.250 Euro im Jahr. Darum geht es in dem Prozess (ob man so viel absetzen kann) und wichtig ist, dass man die Kosten nachweisen muss.

Werbungskosten für Rentner

Gerhard: Kann ein Rentner Werbungskosten geltend machen (Fachliteratur, Fortbildungen)? Geht das, wenn er durch weitere berufliche Tätigkeit Steuern bezahlt? Geht es auch, wenn er einen 400-Euro-Job (ohne Steuern) hat?

Aenne Riesenberg: Ein Rentner kann für seine Renten nur bestimmte Werbungskosten geltend machen, zum Beispiel Honorar für den Rentenberater. Ist aber dieser Rentner noch nebenbei beruflich tätig, kann er natürlich für seine berufliche Tätigkeit seine Werbungskosten wie den Arbeitsweg oder Arbeitsmittel geltend machen. Anders ist es wiederum bei einem 400-Euro-Job, der ja schon pauschal versteuert ist. Damit ist die Sache für das Finanzamt erledigt und es lassen sich nicht mehr zusätzliche Werbungskosten beim Finanzamt abrechnen.

Sonderheft: Finanztest Spezial Steuern 2010

Dieser Artikel ist hilfreich. 329 Nutzer finden das hilfreich.