Chat Private Rentenversicherung Meldung

19 Millionen Verträge für eine private Renten­versicherung gibt es in Deutschland. 2012 sinkt der Garantiezins. Lohnt sich eine solche Police noch? Und wenn ja, für wen? Die Finanztest-Experten Theo Pischke und Michael Beumer gaben Antwort im Chat. Hier lesen Sie das Protokoll.

Die passende Altersvorsorge wählen

Moderator: So, es ist jetzt 13 Uhr. Hier im Chat begrüße ich jetzt Michael Beumer und Theodor Pischke. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Fragen unserer Chatterinnen und Chatter beantworten. Gleich die erste Frage an unsere Gäste: Wie sieht es aus, wollen wir starten?

Theodor Pischke / Michael Beumer: Sehr gerne!

Moderator: Vor dem Chat hatten die Leser und Leserinnen bereits die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu bewerten. Hier die TOP-1-Frage aus dem Pre-Chat:

Andy09: Ich habe für meine Altersvorsorge eine Lebensversicherung (30 EUR monatlich) und eine Riesterrente (13 EUR monatlich) angelegt. Trotz dieser Versorge, auch wenn diese nur gering ist, werde ich im Alter auf die Grundsicherung angewiesen sein. Ich habe jetzt gehört, dass u.a. auch die Riester-Rente auf die Grundsicherung angerechnet wird. Da stelle ich mir die Frage: Warum sorge ich als Geringverdiener überhaupt noch vor, wenn mir im Alter alles wieder weggenommen wird? Was raten Sie mir?

Michael Beumer: Richtig ist, dass die Riester-Rente auf die Grundsicherung angerechnet wird. Wer kurz vor der Rente steht und weiß, dass er Grundsicherung bekommt, für den rechnet sich daher der Abschluss einer Riester-Rente nicht mehr. Wer jünger ist und derzeit wenig verdient, für den kann die Situation anders aussehen, schließlich sind es noch einige Jahre bis zur Rente, in denen sich die finanzielle und private Situation grundsätzlich ändern kann.

Theodor Pischke: Also, gerade Geringverdiener sollten auf die geförderte Altersvorsorge nicht verzichten. Sie wissen häufiger nicht, dass sie im Alter so wenig haben werden, dass sie staatliche Hilfe benötigen. Ein Beispiel vielleicht: Wenn eine 34-jährige alleinerziehende Mutter 1.000 EUR brutto im Monat verdient, muss sie in einen Riester-Vertrag monatlich nur 11,75 EUR einzahlen. Also 141 EUR im Jahr, um die volle staatliche Zulage von insgesamt 399 EUR zu bekommen. Zahlt sie noch ein bisschen mehr ein, beispielsweise 25 EUR, heißt das, dass sie später einmal mit rund 180 EUR Zusatzrente im Monat rechnen kann. Das ist nicht schlecht für einen Eigenbeitrag von 25 EUR im Monat.

Betriebliche Altersvorsorge

Moderator: ... und hier die Top-2-Frage:

Crepper: Ich habe als private Altersvorsorge eine Entgeltumwandlung über meinen Arbeitgeber (öffentlicher Dienst) abgeschlossen. Mein AG hat dazu eine Vereinbarung mit der Zusatzversorgungskasse getroffen, die er auch für die Pflichtversicherung ausgewählt hat. Im Rahmen des Versands der jährlichen Versicherungsnachweise hat mir die Zusatzversorgungskasse mitgeteilt, dass die garantierten Leistungen aus der Entgeltumwandlung um 25 Prozent gesenkt werden. Wie kann ich die zugesicherten Leistungen erlangen?

Theodor Pischke: Dass Garantien nicht eingehalten werden, ist sehr ungewöhnlich. In der betrieblichen Altersvorsorge kennen wir dies eigentlich nur bei Pensionskassen von Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit. Kommt dieser Versicherungsverein in eine finanzielle Schieflage, kann die Garantie angetastet werden. Wir können aus Ihrer Frage nicht genau erkennen, um welchen Vertrag es sich bei Ihnen handelt. Sie können uns gerne Kopien der Standmitteilung und weitere Unterlagen zusenden. Wir werden das dann prüfen.

Michael Beumer: Es kann sich um einen Vertrag handeln, bei dem der Arbeitgeber zugezahlt hat und seine Zuzahlung nun verringert hat.

Niedriges Gehalt - trotzdem vorsorgen?

Moderator: ... und die Top-3-Frage aus unserem Pre-Chat:

Vorsorger: Was raten Sie denn Geringverdienern, die im Alter damit rechnen müssen, auf die Grundsicherung angewiesen zu sein.

Michael Beumer: Da verweisen wir auf unsere Antwort auf die erste Frage.

Theodor Pischke: Vielleicht wäre es gut, wenn Sie sich selber dazu einige Fragen beantworten: Rechnen Sie wirklich damit, auch in den kommenden Jahren so wenig zu verdienen, dass Sie im Alter auf Grundsicherung angewiesen sein werden? Gibt es die Grundsicherung in der heutigen Form dann überhaupt noch? Wird die Riester-Rente auch künftig auf die Grundsicherung angerechnet oder wird sich das ändern? Eine private Rentenversicherung ist sicher nicht die erste Wahl für Geringverdiener. Geringverdiener sollten sich die Förderung der Riester-Rente aber nicht entgehen lassen.

Was passiert im Todesfall mit der Rente?

Rakma: Bekommen die Hinterbliebenen von meiner Riester-Rente, sollte ich das Auszahlungsalter (Rentenalter) nicht erreichen, die eingezahlten Beiträge ausgezahlt? Wenn das nicht so ist, wer bekommt dann die eingezahlten Beiträge?

Michael Beumer: Der Ehepartner kann als Hinterbliebener einen Riester-Vertrag abschließen und sich das Geld aus dem Vertrag des Verstorbenen übertragen lassen. Kinder des Verstorbenen können sich die eingezahlten Summen auszahlen lassen. Allerdings nicht die Zulagen, sondern nur die eingezahlten Beiträge.

Langlebig: Paar beide 57 Jahre. Gibt es sinnvolle Anlagemöglichkeiten der zusätzlichen Altersvorsorge? Eventuell Einmalbetrag? Sind „Partnerverträge“ sinnvoll, dass also beide versichert sind bzw. der Überlebende weiter bezugsberechtigt ist?

Theodor Pischke: Ja, es gibt auch eine Rente gegen Einmalbeitrag. Man zahlt dann also einen größeren Betrag einmalig ein und bekommt daraus später eine Rente. Partnerverträge in der privaten Rentenversicherung kennen wir nicht. Sie machten auch als private Rentenversicherung zum Hinterbliebenenschutz keinen Sinn. Eine private Rentenversicherung ist generell nichts für den Hinterbliebenenschutz. Dafür ist eine Risiko-Lebensversicherung viel besser geeignet. Sie gibt es schon für relativ wenig Geld. Wenn Sie eine private Versicherung haben und wenn der Versicherer ermöglicht, die Todesfallleistung abzuwählen, sollten Sie davon Gebrauch machen, um so Ihre Rente zu erhöhen. Dies gilt erst recht, wenn Sie Single sind und gar keine Angehörigen zu versorgen haben. Wenn Sie eine private Rentenversicherung abschließen wollen und einen Partner oder eine Familie zu versorgen haben, vereinbaren Sie eine Rentengarantiezeit bis zu zehn Jahren. Sie kostet wenig und wenn Sie früh sterben, rettet sie die Rente einige Jahre lang für Ihre Erben.

Wann sich eine privaten Rentenversicherung lohnt

Moderator: ... und eine aktuelle Frage:

Klammeraffe: Meine Frau ist nicht mehr berufstätig (nach ca. zwölf Jahren Berufstätigkeit). Da die bisher berechneten Rentenansprüche aus der gesetzlichen stammen, sind sie dementsprechend gering. Inwieweit ist es sinnvoll, im Alter von Anfang 50 noch eine private Rentenversicherung für die Frau anzulegen?

Theodor Pischke: Eine private Rentenversicherung lohnt sich mit Anfang 50 oder später nur dann, wenn man viel Geld dafür in die Hand nimmt. Ihre Frau sollte zunächst den Abschluss einer Riester-Rente erwägen. Bei einer private Rentenversicherung muss der eingezahlte Beitrag erheblich höher sein als bei dem Modellkunden in unserem Test, um eine wenigstens relativ auskömmliche Rente zu erzielen.

Caesar der 1.: Warum empfehlen Sie trotz der klaren Aussage „Wette auf langes Leben“ und unflexibel, jetzt noch eine RV abzuschließen, um den lächerlichen Garantiezins zu retten, der sowieso nur zum Teil (nach erheblichen Kosten) beim Kunden landet ?

Michael Beumer: Wir empfehlen, zunächst einmal den Abschluss einer Riester-Rente zu prüfen. Als zweiten Schritt sollten Arbeitnehmer prüfen, wie weit sie eine betriebliche Altersvorsorge abschließen können. Erst danach sollte der Abschluss einer private Rentenversicherung in Betracht kommen.

Theodor Pischke: Wir haben die Vor- und Nachteile einer private Rentenversicherung klar benannt und sie lohnt sich wirklich nur für Menschen, die sehr alt werden. Das ist aber auch in diesen Fällen gerade der Vorteil einer privaten Rentenversicherung. Das Geld wird nie alle. Die Rente wird bis ans Lebensende gezahlt. Schwer kranke Menschen, die nicht damit rechnen, sehr alt zu werden, sollten die Finger von einer private Rentenversicherung lassen.

Artemis42: Meine Rentenversicherung wird zum 1.11.2011 nach zwölf Jahren fällig. Ich bin 62 Jahre alt und weiblich. Als Alternativen stellen sich Verrentung (monatlich 450 EUR) oder Auszahlung und Selbstverwaltung. Beim Tagesgeld gibt es ja nicht viel, max. 1.600 EUR im Jahr. Ich gehe von einer Lebenserwartung von noch ca. 30 Jahren aus. Was soll ich tun?

Michael Beumer: Bei Ihrer Lebenserwartung von noch ca. 30 Jahren können Sie die Vorteile einer privaten Rentenversicherung voll ausschöpfen. Von daher sollten Sie sich für diese Variante und nicht für eine Selbstverwaltung des Geldes entscheiden. Das hat zudem den Vorteil, dass Sie sich nicht um die Geldanlage kümmern müssen und Ihre garantierten Auszahlungen kennen.

Riester-Renten

Luibas: Welches sind die Vorteile von Riester gegenüber Rürup?

Michael Beumer: Bei Riester erhalten Sie Zulagen. Die Grundzulage für einen Sparer beträgt 154 Euro, für Kinder ab Jahrgang 2008 gibt es 300 Euro jährlich Zuschuss, für ältere Kinder 185 Euro im Jahr. Eine Familie mit zwei kleinen Kindern kann so jährlich 908 Euro staatliche Zulagen für das Alter bekommen. Bei der Rürup-Rente hingegen gibt es keine Zuschüsse. Beiträge senken allerdings die Steuerlast. Ein weiterer Unterschied betrifft die Auszahlphase: Bei Riester kann man sich 30 Prozent des angesparten Kapitals direkt auszahlen lassen. Bei Rürup muss hingegen das gesamte Kapital in eine Rente fließen.

Cayono: Viel Teilzeit gearbeitet, meine gesetzliche Rente wird ziemlich niedrig sein. Ich bin weiblich, ledig, 48. Habe noch eine Riesterrente. Jetzt bin ich arbeitslos und es könnte sein, dass ich in Hartz4 komme. Um meine Ersparnisse nicht vorher „ausgeben“ zu müssen, wäre es da sinnvoll, eine private Rentenversicherung abzuschließen? Gibt es die Möglichkeit, gleich zu Beginn eine höhere Einlage zu machen, um das Geld H4-sicher zu machen?

Michael Beumer: Theoretisch gäbe es die Möglichkeit, das Geld in eine Rürup-Rente einzuzahlen, weil es dann nicht bei Hartz4 angerechnet wird. In der Realität dürfte diese Variante aber in den allerseltensten Fällen sinnvoll sein. Bei der Rürup-Rente geht ein großer Teil zunächst als Provision an die Versicherung verloren. Der Vorteil bei Rürup liegt in den Steuervorteilen, die ein Hartz4-Empfänger aber nicht nutzen kann. Von daher würde ich eine solche Überlegung grundsätzlich negativ sehen, auch wenn es im Einzelfall Ausnahmen geben kann.

Rürup-Renten

Lathebiosas: Ich bin selbstständig und habe vor zwei Jahren eine Rürup-Versicherung abgeschlossen, die in einen Fonds investiert. Ich zahle 375,- EUR, die bei einem angenommenen Wertzuwachs von sechs Prozent eine monatliche Rente von 1.500,- EUR ergeben. Trotz der Kosten (ca. 14. EUR in den ersten fünf Jahren) scheint mir der Abschluss sinnvoll, da ich aufgrund meines Grenzsteuersatzes von 42 Prozent sowie der „gesparten“ Abgeltungsteuer (Alternativanlage) profitiere. Was ist Ihre Meinung dazu? Soll ich die Versicherung beibehalten?

Theodor Pischke: Ihr Vertrag erscheint mir sehr teuer. Man sollte sich nicht allein von Steuervorteilen für den Abschluss einer bestimmten Altersvorsorge entscheiden. Sondern auch auf die Kosten und auf die Rendite schauen. Ob sich Ihr Vertrag auch künftig so gut entwickelt, ist ungewiss. Jedenfalls erscheint es mir sehr risikoreich, für Ihre Altersvorsorge allein auf ein fondsgestütztes Produkt zu setzen. Ein Nachteil einer Rürup-Rente ist zum Beispiel auch, dass nicht einmal die eingezahlten Beiträge garantiert sind. Lassen Sie sich in einer Verbraucherberatungsstelle noch einmal individuell beraten. Die Anschrift einer Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden Sie unter www.verbraucherzentrale.de

Kitano: Wie sieht es mit nicht in Deutschland Steuerpflichtigen aus – lohnt sich eine private Rentenversicherung nicht noch weniger, wenn man die Beiträge nicht von der Steuer absetzen kann?

Theodor Pischke: Bei der privaten Rentenversicherung können Sie Ihre Beiträge gar nicht von der Steuer absetzen. Dies gilt nur für die Rürup-Rente. Bei der privaten Rentenversicherung ist die Auszahlung der Rente allerdings steuerbegünstigt. Beginnt sie mit dem 67. Lebensjahr, sind nur 17 Prozent der Rente steuerpflichtig. Von 1.000 Euro Rente müssten Sie also nur 170 Euro beim Finanzamt abrechnen.

Gregor: Ich bin Krebspatient. Der Krebs wurde erfolgreich entfernt. Die Chemo ist erfolgreich gelaufen. Das ist schon vier Jahre her. Ich bin 28 Jahre alt und selbstständig. Sollte ich in die Rürup investieren?

Theodor Pischke: Weder bei der privaten Rentenversicherung noch bei der Rürup-Rente findet eine Gesundheitsprüfung statt. Es ist also ganz allein Ihre Entscheidung, ob Sie einen Vertrag abschließen – kein Versicherer würde Sie aufgrund gesundheitlicher Probleme als Kunde ablehnen. Sowohl eine private Rentenversicherung als auch eine Rürup-Rente ist aber eine Wette auf ein langes Leben. Bei der Rürup-Rente bekommen Sie nur eine Rente – niemals eine Kapitalauszahlung. Auch wenn Sie kurz nach Rentenbeginn totkrank werden. Menschen, die nicht damit rechnen können, sehr alt zu werden, sollten auf flexiblere Produkte setzen.

Moderator: Hier noch eine Rückfrage eines Users:

Gregor: Was genau meinen Sie mit „Menschen, die nicht damit rechnen können, sehr alt zu werden, sollten auf flexiblere Produkte setzen.“?

Theodor Pischke: Flexiblere Produkte meint, dass man auch an größere Summen auf einen Schlag herankommt und nicht auf eine Rente angewiesen ist.

Michael Beumer: Die Rürup-Rente kennt ja keine Kapitalauszahlung. Wenn man zum Beispiel eine private Rentenversicherung wählt, kann man zum Ende der Einzahlphase zwischen Rente und Auszahlung des Kapitals wählen. Je nach Gesundheitszustand kann man sich da entscheiden.

Gregor: Können Mieterträge eine Rürup- Rente ersetzen? Bei Immobilien habe ich die Gewissheit, dass das eingezahlte Geld im Todesfalle nicht „verloren“ geht.

Michael Beumer: Es handelt sich hier um zwei verschiedene Anlagestrategien. Eine Rürup-Rente ist eine Rentenversicherung, die steuerlich begünstigt ist. Eine Immobilie ist eine andere Anlageform, die durchaus auch für die Altersvorsorge Sinn macht. Vorteil der Immobilie ist in der Tat, dass nach Ihrem Tod das Vermögen nicht verloren geht sondern vererbt wird.

Verträge wechseln?

Judith: Habe vor ca. elf Jahren eine private Rentenversicherung bei der Cosmos direkt abgeschlossen, die von Ihnen damals favorisiert wurde. Jetzt ist Cosmos direkt nur noch befriedigend, ein Wechsel nach so vielen Jahren wäre sicherlich nicht günstig, besonders da die Steuervorteile des Altersvertrages bei evtl. Kapitalauszahlung verloren gingen. Betrifft die jetzt schlechtere Beurteilung der Gesellschaft nur neuere Verträge, oder sind auch die schlechter dran, die damals Ihren Empfehlungen gefolgt sind?

Theodor Pischke: Wir testen immer die aktuellen Angebote. So unterscheidet sich Ihr Vertrag wahrscheinlich von dem jetzt getesteten. Allerdings kann man beim Anlageerfolg, der 40 Prozent unseres Testurteils ausmacht, auch für Ihren Vertrag eine Aussage treffen. Cosmos direkt hat in den vergangenen Jahren leider nicht besonders gut mit den Beiträgen der Kunden gewirtschaftet. Der Anlageerfolg ist schlechter geworden. Noch 2006 konnten wir der Cosmos für ihren Anlageerfolg das Urteil „gut“ geben. Jetzt kommt dieser Versicherer in diesem Punkt leider nur noch auf ein „ausreichend“. Cosmos ist einer der Versicherer ,der mit den Beiträgen derzeit keinen glänzenden Anlageerfolg erzielt. Das kann sich in Zukunft allerdings auch wieder ändern.

Moderator: ... und noch eine aktuelle Frage:

Caesar der 1.: Meine Kunden haben als Basisinvestment top Mischfonds, die trotz zweier Krisen die letzten Jahre mit knapp zweistelligen Renditen überzeugten. Warum wird nicht viel konsequenter vor Produkten gewarnt (klassische Anlagen), die jetzt die Griechenland Pleite – oder deren Verhinderung – mitfinanzieren?

Michael Beumer: Altersvorsorge sollte möglichst auf mehreren Investments stehen. Die Rentenversicherung sichert dabei den garantierten Teil ab. Ein Investment in Fonds ist eine gute Ergänzung. Allerdings unterliegen Fonds Kursschwankungen und besitzen daher ein erhöhtes Risiko. Allein auf Fonds zu setzen, erscheint uns daher für viele Menschen zu riskant. Einzig wer sich intensiv mit Investments beschäftigt und zudem die entsprechende Risikoneigung mitbringt, kann hier zu guten Ergebnissen kommen.

Hermann: Ist Dynamik zu empfehlen? Wenn ja, ab wann? Beginn der Rentenversicherung 2003 mit 19 Jahren für DM 128,80. Heute 179,00 EUR.

Theodor Pischke: In der Ansparphase empfehlen wir keine Dynamik, denn das ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. In jeder Dynamikstufe fallen neue Kosten an. Außerdem ist die Rendite nur schwer nachzuvollziehen. In der Auszahlphase empfehlen wir jedoch eine volldynamische Auszahlung. Hier gibt es anfangs zwar eine geringere Rente. Sie steigt jedoch im Laufe der Jahre. Jedenfalls kann sie nie sinken. Dies ist anders bei der konstanten Überschussvariante. Hier ist auch eine sinkende Rente möglich, wenn die Erträge schwächer werden.

Banksparpläne

Rudolf96: Betr.: Bankensparpläne als Alternative zur Rentenversicherung? Gibt es Bankensparbriefe oder -pläne, die man ausschließlich der Altersvorsorge widmen kann? Sind diese dann steuerlich ähnlich begünstigt wie die Riester- oder Rüruprente oder die private Rentenversicherung?

Michael Beumer: Es gibt Banksparpläne auch als Riester-Förderung. Sie eignen sich besonders, wenn Sie beim Abschluss Mitte 40 oder älter, sehr sicherheitsorientiert sind oder künftig vielleicht in ein Eigenheim investieren wollen. Jüngere Sparer haben mit Zinstreppe und Bonus besonders gute Renditeaussichten. Die Sparkasse Detmold hatte dabei in unserem jüngsten Test das bundesweit beste Angebot. Für Sparer über 50 eignet sich eher ein Sparplan, der an einen tagsesaktuellen Zins gekoppelt ist. Hier haben wir die Landsparkasse Schenefeld und Volksbank Gronau-Ahaus empfohlen. Näheres in Finanztest 11/2010 oder www.test.de/riester-banksparplaene.

Frank B.: Gibt es Versicherungen, bei denen ich weiß, wie die Gelder verwendet werden, d. h. wo ich ausschließen kann, dass Gelder in Atom-, Rüstungsindustrie etc. fließen? Gibt es verlässliche ökologisch-soziale Alternativen?

Michael Beumer: Es gibt bei der Riester-Rente eine kleine Auswahl ethisch-ökologischer Angebote. Diese gibt es sowohl bei Banksparplänen, Rentenversicherungen und fondsgebundenen Rentenversicherungen. Detailliertere Angaben finden Sie in dem Sonderheft Spezial „Riester-Rente“, das im November 2010 erschienen ist. Generelle Infos zu Möglichkeiten, Geld ethisch, ökologisch oder nachhaltig anzulegen, haben wir in unserem Buch „Grüne Geldanlage“ zusammengefasst.

Zinsen aus der Rentenversicherung

Moderator: ... und noch eine aktuelle Frage:

Ghw50: Bei einem niedrigen garantierte Zinssatz entstehen (hoffentlich) hohe Überschussanteile. Wann werden die Überschussanteile dem Vertrag gutgeschrieben?

Michael Beumer: Überschussanteile werden jährlich dem Vertrag gutgeschrieben und erhöhen die garantierte Rente. Zum Ende der Einzahlphase gibt es zudem noch eventuelle Schlussüberschüsse, die ebenfalls gutgeschrieben werden.

Claudine: Gilt der genannte Garantiezins bei allen Angeboten oder nur bei speziellen?

Michael Beumer: Der Garantiezins ist gesetzlich vorgeschrieben und gilt daher für alle Angebote. Er beträgt bei Abschluss bis Jahresende 2,25 Prozent und ab 2012 liegt er bei 1,75 Prozent.

Bbsuk: Raten Sie zu einem Verkauf der Lebensversicherung und Rentenversicherung, wenn kein Garantiezins vorhanden ist? Mir wurde dies geraten, weil ansonsten die Versicherungen in den kommenden Jahren immer weniger wert sind.

Michael Beumer: Jede Rentenversicherung hat einen Garantiezins, denn dieser ist gesetzlich vorgeschrieben. Zusätzlich erwirtschaften die Versicherungen noch Überschüsse, die dem Vertrag gutgeschrieben werden. Diese Überschüsse sind in den vergangenen Jahren wegen der niedrigen Zinsen vergleichsweise gering ausgefallen. Ein Verkauf der Lebensversicherung würde aus den von Ihnen genannten Gründen keinen Sinn machen. In der Regel kommt der Verkauf der Lebensversicherung nur in einer finanziellen Notlage in Frage.

Rudolf96: Betreff: Unterschiede bei Einmaleinzahlung gegenüber Ratenzahlungen. Ergeben sich Veränderungen in der Rangfolge des aktuellen Tests der privaten Rentenversicherungen von Finanztest, wenn man eine Einmalzahlung tätigt, oder muss man neu vergleichen?

Theodor Pischke: Die Reihenfolge der Angebote kann durchaus anders sein. Vergleichen kann man jedoch auf jeden Fall unser Testkriterium „Anlageerfolg“. Versicherer, die mit den Beiträgen der Kunden gut gewirtschaftet haben und in diesem Punkt ein gutes Testurteil erreicht haben, würden auch in diesem Punkt bei einem Test der Angebote für eine Rente gegen Einmalbeitrag vorne liegen.

Riesterzulagen

Moderator: Kommen wir zu unserer letzten Frage im heutigen Chat.

Rente69: Können sich die staatlichen Zulagen für eine Riester-Rente ändern? Auch für bereits abgeschlossene Verträge?

Theodor Pischke: Ja. Die Höhe der Zulage ist davon abhängig wie viel Sie selbst in Ihren Riester-Vertrag einzahlen. Um die volle Zulage zu kassieren, muss Ihr Eigenbeitrag plus Zulage 4 Prozent Ihres Vorjahresbruttoeinkommens ausmachen. Sparen Sie weniger verringert sich die Zulage entsprechend.

Moderator: Die Chat-Zeit ist auch schon um: Wollen sie noch ein kurzes Schlusswort an die User richten?

Theodor Pischke: Danke für die interessanten Fragen. Wir hoffen, wir konnten Ihre Fragen beantworten und bedanken uns für das Interesse.

Moderator: Das waren 60 Minuten test-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beantworten konnten. Vielen Dank auch an Michael Beumer und Theodor Pischke, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben. Das Transkript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nachlesen. Das Chat-Team wünscht allen noch einen schönen Tag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 241 Nutzer finden das hilfreich.