Chat Lampen Meldung

Die Experten Dr. Peter Schick und Stephan Scherfen­berg.

Watt und Lumen, Kelvin und Ra-Wert – für viele Kunden ist der Lampenkauf beschwerlich geworden. Worauf kommt es bei der Wahl einer Lampe an? Und welche Lampentypen sind am besten geeignet für welchen Wohn­bereich? Im Chat haben die Lampen-Experten Dr. Peter Schick und Stephan Scherfen­berg viele Nutzerfragen beant­wortet. Lesen Sie hier das Chat­protokoll.

Die Top-Fragen aus dem Pre-Chat

Moderator: Hier die TOP-1-Frage aus dem Pre-Chat:

lampenguru: Warum verwenden Sie zur Beschreibung der Farb­wieder­gabe immer noch den allgemeinen und die spezielle Farb­wieder­gabe-Indizes? Es ist doch mitt­lerweile bekannt, dass die Auswahl der Test­farben nicht vernünftig den gesamten Farbraum abdeckt, sodass z. B. zu wenig gesättigte Farben darin vorkommen. Außerdem ist der verwendete Farbraum nicht gleich­abständig und führt bei LED-Spektren zu Fehlbe­wertungen. Warentest sollte auf dem Stand der Wissenschaft sein, um Produkte richtig zu bewerten!

Dr. Peter Schick, test.de: Die Farb­wieder­gabe ist ein wichtiges Kauf­kriterium für Lampen. Umso enttäuschender ist, dass die Anbieter die Farb­wieder­gabe oft gar nicht auf der Verpackung, sondern nur im Internet angeben. Dort findet man den allgemeinen Farb­wieder­gabe-Index Ra (engl. CRI), das ist der Mittel­wert von 8 Indizes für die Wieder­gabe einzelner Pastell­farben. Wir dagegen verwenden den Mittel­wert aus 15 Farb-Indizes, der sehr wohl auch gesättigte Farben abbildet. ...

Stephan Scherfen­berg, test.de: Orientieren Sie sich also an unserem Urteil für die Farb­wieder­gabe: Suchen Sie für Wohn­bereiche mit hohen Ansprüchen an die Farb­wieder­gabe Lampen mit Ra-Wert über 90 aus, z. B. in der Küche über dem Esstisch, im Bade­zimmer am Spiegel oder im Schlaf­zimmer am Kleider­schrank.

Moderator: ... und hier die Top-2-Frage:

K. Schneider: Dimmen von LED-Lampen: ich habe mir vor kurzem eine LED-Lampe gekauft, die dimm­bar ist. Die Lampe leuchtet bei 100 Prozent mit ca. 1 100 Lumen. Jedoch ist es so, dass die LED gedimmt auf kleinster Stufe immer noch viel zu hell leuchtet (geschätzt ungefähr 40 Watt einer alten Glühbirne). Gibt es über­haupt LEDs, die richtig gedimmt werden können, vergleich­bar mit der alten Glühbirne oder einer Halogen­lampe?

Stephan Scherfen­berg: Wir prüfen die Dimm-Eigenschaften aller dimm­baren Lampen in unseren Tests. Nicht selten flackern oder brummen sie, oder es gibt Licht­sprünge. Doch auch bei gutem Zusammen­spiel des Dimmers mit der Lampe stellen wir oft fest, dass der Licht­strom sich nur auf etwa 40 bis 20 Prozent des Maximal­wertes reduzieren lässt. …

Dr. Peter Schick: Wollen Sie zuver­lässig einen größeren Dimm­bereich, so kontaktieren Sie den Anbieter der dimm­baren Lampe – viele geben im Internet Listen von passenden Dimmern an, mit denen der Wunsch umsetz­bar sein sollte (Stich­wort: Kompatibilitäts­listen). …

Stephan Scherfen­berg: Grund­sätzlich gilt: Der Dimmer reduziert nur die Licht­menge, Spektrum und Licht­farbe bleiben jedoch gleich. Das Auge empfindet das als kühl, fahl und ungemütlich. Oben­drein sinkt die Energieeffizienz. Daher empfehlen wir statt dimm­barer Decken­leuchten die Licht­menge mithilfe mehrerer kleiner Leuchten zu dosieren.

Moderator: ... und die Top-3-Frage:

Hans-Jörg: Hallo, wir möchten gerne im Wohn­bereich eine konventionelle 100 Watt-Glühbirne durch eine LED-Lampe ersetzen. Wie muss diese LED-Lampe beschaffen sein, damit sie die gleiche Leucht­kraft und Licht­farbe hat wie die bisherige Glühbirne? Über eine zielführende Antwort würden wir uns freuen. Danke und beste Grüße

Dr. Peter Schick: Für eine konventionelle 100 Watt-Glüh­lampe gibt es zurzeit noch keinen tech­nisch bewährten Ersatz durch eine LED-Lampe. Das ist aber nur eine Frage der Zeit und es wird vermutlich schon inner­halb der nächsten ein bis zwei Jahre möglich sein, zwischen verschiedenen Marken und Fabrikaten zu wählen. Noch früher kommt womöglich eine queck­silber­freie Kompakt­leucht­stoff­lampe als 100 Watt-Ersatz auf den Markt. Ein adäquater Ersatz sollte mehr als 1.300 Lumen während der gesamten Lebens­dauer haben und außerdem einen Farb­wieder­gabe-Index Ra > 90. …

Stephan Scherfen­berg: Im letzten Jahr haben sich die Entwickler haupt­sächlich auf die Helligkeit konzentriert. Aber auch die Farb­wieder­gabe von LED-Lampen wurde stets besser. In einigen Jahren sollte Ra > 90 Stan­dard sein, heute ist es noch die Ausnahme, mit der sich einzelne Anbieter besonders hervorheben können.

Licht­menge dosieren

Moderator: ... und eine aktuelle Nach­frage:

Monacofranze: Herr Scherfen­berg, wie soll denn eine vorhandene Decken­leuchte in einem 3-Leiter­system ohne großen Aufwand so umge­modelt werden, dass mehrere kleinere Leuchten zum Einsatz kommen können? Mit Verlaub: Ich finde Ihre Antwort realitäts­fremd.

Stephan Scherfen­berg: Sie können Ihre vorhandene Decken­leuchte weiterhin ohne Dimmer und ohne dimm­bare Lampe benutzen. Ich meinte nur, Sie könnten zusätzlich kleinere Leuchten einsetzen, um die Licht­menge gezielt nach Ihren Wünschen zu dosieren.

Moderator: ... und eine weitere Nach­frage:

skaufmann: Die LED-Lampen, die ich gekauft habe, stehen zusammen mit dem Dimmer auf der Kompatibilitäts­liste des Herstel­lers, aber es wird nicht angegeben, wie weit man die Lampen runterdimmen kann. Außerdem habe ich fest­gestellt, dass die Lampen im gedimmten Zustand stark brummen. Haben Sie das auch getestet?

Dr. Peter Schick: Dass bei dimm­baren Lampen auch öfters Brummen auftreten kann, stellen wir bei unseren Prüfungen regel­mäßig fest. Wir unter­suchen dabei die Lampen mit vier verschiedenen Dimmern, sowohl Marken- als auch einfache Billigprodukte. Bei Lampen, die in Kombination mit Dimmern auf der Liste des Anbieters betrieben werden, sollte das eigentlich nicht passieren. Bitte reklamieren Sie in so einem Fall direkt beim Anbieter.

Gute LEDs erkennen

LED-LUX: Es gibt leider viele LED-Birnen schlechter Qualität, die schon nach kurzer Zeit defekt sind. Da sind innen z. B. elektronische Bauteile die durch­schmorren. Woran erkennt man „gute“ LED-Birnen?

Stephan Scherfen­berg: Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können wir nur die Lampen aus unserem Test empfehlen. Achten Sie dabei auf gute Licht­qualität, vor allem auf die Farb­wieder­gabe. Bei Markenware aus demselben Haus, wie die gut platzierten Lampen, besteht eine gewisse Wahr­scheinlich­keit, dass diese mit ähnlicher Qualität gefertigt wurden. Seien Sie dagegen miss­trauisch, wenn Lampen schlecht deklariert sind.

Dr. Peter Schick: Spar­lampen von Marken­herstel­lern können Sie mit Kassenzettel ggf. wieder umtauschen, wenn sie kurz nach dem Kauf schon kaputt gehen. Der Kauf im Laden­geschäft bietet oft den weiteren Vorteil, dass man die Lampe vor Ort ausprobieren kann (z. B. falls einem die Licht­farbe nicht gefällt). Und außerdem kann man sich direkt beraten lassen. …

Stephan Scherfen­berg: Grund­sätzlich können wir aber sagen, dass fast alle LED-Lampen den Test mit mehr als 6 000 Stunden und mehr als 90 000 Schalt­zyklen problemlos bestanden haben und vermutlich noch deutlich länger brennen würden.

Passende Lumen-Werte heraus­finden

Max: Wie kann ich berechnen, wie viel Lumen ich zur Beleuchtung mit Einbauleuchten für Wohn­fläche (z. B. Bad mit 6m², Küche mit 10m²) benötige?

Stephan Scherfen­berg: Wenn Sie es wirk­lich berechnen möchten, müssen Sie sich an einen Licht­planer wenden. Im Normalfall genügen für den Haushalt Erfahrungs­werte. Wir geben im aktuellen Test auch für Küche und Bad viele Tipps. ...

Dr. Peter Schick: Bei den von Ihnen genannten Flächen könnten z. B. jeweils zwei LED-Lampen zu je 800 Lumen und mit guter Farb­wieder­gabe für die generelle Ausleuchtung genügen, aber es gibt weitere wichtige Aspekte: Die Lampen sollten gezielt das Licht an der richtigen Stelle liefern, in der Küche also über den Arbeits­bereichen, z. B. durch ergänzende Spots. Im Bad zum Schminken und Rasieren auf gute Ausleuchtung des gesamten Kopf-Hals-Bereichs achten, also ergänzende Lampen im Spiegel­bereich anordnen und dabei Blendung möglichst vermeiden (z. B. durch große licht­abgebende Flächen mit geringer Leucht­dichte).

Strom­verbrauch beim Einschalten

Lindibaron: Für Leucht­stoff­röhren kenne ich die Aussage, dass jeder Einschalt­vorgang so viel Strom verbraucht wie 20 Minuten leuchten. Ist das (immer noch) richtig? Trifft dies auch für Energiespar­leuchten zu?

Stephan Scherfen­berg: Dieser Mythos entstand vor dem Hintergrund der professionellen oder Bürobe­leuchtung. Je häufiger die Lampe ein- und ausgeschaltet wurde, desto schneller ging sie kaputt und verursachte Wartungs­kosten. Man brauchte einen Hausmeister, um sie auszutauschen.

Dr. Peter Schick: Wir messen auch den Strom­verlauf im Test, vor allem in der kurzen Zeit nach dem Einschalten. Dort ist bei allen Spar­lampen (Kompakt­leucht­stoff- oder LED-Lampen) nie ein höherer Strom­verbrauch fest­zustellen als der, der sich ohnehin beim dauernden Leuchten einstellt. Im Privathaushalt entstehen allenfalls auch dann höhere Kosten, wenn man nicht schalt­feste Lampen häufiger wechseln muss, weil sie an einer nicht geeigneten Stelle betrieben werden, z. B. Kompakt­leucht­stoff­lampen ohne Warm­start in Flur oder Treppen­haus.

Moderator: ... und eine Nach­frage:

pingping: Die Antwort von Herrn Scherfen­berg ist nicht ausreichend: Gefragt wurde, ob die Über­windung des Einschalt­widerstands soviel Strom kostet, wie 20 Minuten brennen.

Dr. Peter Schick: Von allen Spar­lampen in unserem Test können wir sagen, dass sie beim Einschalten nicht mehr Strom verbrauchen als sie beim Brennen verbrauchen – es gibt keinen höheren Strom­verbrauch direkt nach dem Einschalten.

Watt und Lumen

uer: Hallo, gibt es eine Umrechnungs­formel von Watt nach Lumen? Im Konkreten: Wieviel Lumen muss eine LED-Lampe haben um eine 300W Halogen­lampe zu ersetzen? Danke und viele Grüße

Stephan Scherfen­berg: Die Helligkeit einer Lampe steht in Lumen auf der Verpackung. Allen, die sich noch an Watt-Zahlen von Glühbirnen orientieren, hilft die Faust­regel: Watt x 10 entspricht dem Lumen­wert, bei helleren Lampen ist es etwas mehr. 75 Watt-Glüh­lampen leuchten mit 800 bis 890 Lumen. ...

Dr. Peter Schick: Das Verhältnis Lumen pro Watt wird als Licht­ausbeute bezeichnet. Jede Licht­erzeugungs­technik schafft dabei einen anderen typischen Werte­bereich, z. B. liegen konventionelle Glüh­lampen gerade mal bei 9 bis 13 Lumen pro Watt. Heutige LED-Lampen erreichen aber schon 60 bis 90 Lumen pro Watt. Mit diesen Werte­bereichen können Sie zwischen verschiedenen Lampen­arten einfach umrechnen. Für konkrete Zahlen schauen Sie bitte in unsere Test­tabellen unseres Produktfinders Lampen.

boerni: Auf Lampenfassungen stehen in der Regel Angaben über die maximal zulässige Watt­zahl. Inwiefern sind diese Angaben aus der Zeit für herkömm­liche Glühbirnen für Energiesparbirnen und LED-Birnen relevant? Konkret, bei der Angabe max. 40 Watt/60 Watt: Welche LED-Watt­menge ist zulässig.

Stephan Scherfen­berg: Diese Angaben wurden für die Hitze­abgabe der Glüh­lampen gemacht. Bei Spar­lampen sind sie kaum noch relevant, denn sie erzeugen dieselbe Licht­menge mit nur einem Fünftel oder weniger Strom, entsprechend geringer sind die Wärmever­luste. War eine Leuchte für eine 60 Watt-Glüh­lampe zulässig, so würden Sie gar keine so helle LED-Haus­halts­lampe finden, die eine so hohe Wärmemenge abgibt.

Helligkeit und Lebens­dauer

Jekyll: Wie erkenne ich, wie schnell eine Lampe die volle Helligkeit erreicht? Wie erkenne ich wie lange die Lampe funk­tionieren wird?

Stephan Scherfen­berg: LED- und Halogen-Glüh­lampen leuchten sofort nach dem Einschalten mit voller Helligkeit. Auf der Verpackung von Kompakt­leucht­stoff­lampen finden Sie die Angabe, wie lange sie brauchen, um 60 % des Licht­stroms zu erreichen. Oft sind das zwischen 30 und 60 Sekunden. Ein extremes Beispiel aus unserem Test: die Energy Saving Classic von Megaman braucht nach dem Einschalten fast zwei Minuten, um die Hälfte ihrer Helligkeit zu erreichen. Wer diese Spar­lampe einsetzt, tappt lange im Dunkeln. ...

Dr. Peter Schick: Die angegebene Lebens­dauer gibt die mitt­lere Brenn­dauer an, nach der jede zweite Lampe ausgefallen sein wird. Aber falls Sie oft schalten, achten Sie bitte auch auf hohe Schalt­festig­keit oder wählen Sie eine LED-Lampe.

LED – geeignet für die Außenbe­leuchtung

Ralf: Sind LED-Leuchten die richtige Empfehlung für die Außenbe­leuchtung (Temperaturwechsel, häufige Schalt­zyklen) und die Treppen­hausbe­leuchtung (häufige Schalt­zyklen)?

hradile: Für unsere Außenbe­leuchtung brauche ich Lampen, die oft geschaltet werden und tiefe Temperaturen aushalten können. Woran erkenne ich diese Lampe im Baumarkt und worauf muss ich achten?

Stephan Scherfen­berg: Auch im Außen­bereich sind LED-Lampen klar im Vorteil. Bei nied­rigen Temperaturen arbeiten sie sogar noch effizienter. Bei –10 Grad leuchten sie sogar etwas heller als bei 25 Grad. Viele Kompakt­leucht­stoff­lampen verwandeln sich dagegen bei Minusgraden in Funzeln, sie eignen sich nicht für offene Außen­leuchten.

Dr. Peter Schick: Das sind also typische Anwendungs­fälle für LED-Lampen. Achten Sie vor allem auf die gewünschte Helligkeit. Die Farb­wieder­gabe spielt dagegen in Fluren oder im Außen­bereich kaum eine Rolle. Praktisch alle von uns geprüften LED-Lampen in den letzten zwei Jahren waren völlig schalt­fest bis zu 90 000 Schaltungen.

LED-Fertiglampen

Joe C: Auf der Lampensuche sehe ich mitt­lerweile viele LED-Fertiglampen im Angebot, wobei die LEDs nicht austausch­bar sind. Lohnt sich die Anschaffung solcher Käufe bezogen auf die Kosten? Und: Ist das umwelt­gerechte recyceln solcher „Einweg“-Lampen sicher­gestellt? Da mich der Umwelt­aspekt bei diesen doch ziemlich abschreckt.

Dr. Peter Schick: Hier müssen Sie Preis und wahr­scheinliche Nutzungs­dauer abwägen. Sollte eines der LED-Module in der Leuchte kaputt gehen, werden Sie sie wohl nicht weiterbetreiben wollen und dann entsorgen. Achten Sie deshalb auf eine möglichst lange Garan­tiedauer. Marken­anbieter werden kein Problem haben, mindestens 5 Jahre Garantie auf die LEDs zu geben: Selbst wenn Sie die Lampe täglich 8 Stunden einschalten, kommen Sie in 5 Jahren nur auf 14 600 Brenn­stunden, was gute LEDs locker schaffen sollten. Es gibt auch Leucht­systeme, bei denen nach Ausfall eines einzelnen Moduls, dieses ersetzt werden kann, z. B. Seil­systeme, Schienen­systeme oder Ähnliches.

EU-Rege­lungen zu Energiespar­lampen

Mündiger_Verbaucher: Warum setzt sich die Stiftung Warentest nicht für den mündigen Verbraucher ein, der selbst entscheidet, wie er seine Wohnung beleuchten will und befür­wortet statt­dessen die EU-Lampenver­ordnung, bei der Politiker uns Bürgern vorschreiben, was wir kaufen dürfen.

Karl-Heinz Kotremba: Warum wird der Verkauf von giftigen queck­silber­haltigen Energiespar­lampen nicht EU-weit verboten?! Diese Lampenform ist m. E. nicht mehr zeitgemäß!

Dr. Peter Schick: In der Gesamt­bilanz von der Wiege bis zur Bahre verursachen die Kompakt­leucht­stoff­lampen deutlich weniger Queck­silber­emissionen in die Umwelt als die queck­silber­freien, aber strom­fressenden Glüh­lampen. Zudem ist Queck­silber bei weitem nicht der einzige problematische Stoff, der bei der heutigen Strom­erzeugung in großen Mengen freigesetzt wird. Stroms­part­echniken wie Spar­lampen haben deshalb noch lange deutliche Vorteile in puncto Gesundheit und Umwelt. Für die letzten 60 von uns geprüften Lampen haben wir jeweils eine umfassende Ökobilanz aufgestellt, aus der dies zweifels­frei hervorgeht. Ohne die EU-Lampenver­ordnung, durch die ineffiziente Lampen vom Markt verdrängt wurden, wäre dieser Wandel in der umwelt­freundlichen Beleuchtungs­technik weit­aus lang­samer verlaufen. Dies wird von uns begrüßt.

Lampen für den Kron­leuchter

Heinz: Guten Tag, für meine Wohn­zimmerlampe (Kron­leuchter) 8-flammig, 40 Watt, dimm­bar, welche Lampen kommen für mich nach neuestem Stand in Frage? Für Ihre Info, vielen Dank im Voraus.

Stephan Scherfen­berg: Es gibt bereits klare LED-Kerzen­lampen, die 40 Watt-Glühbirnen ersetzen können. Wählen Sie dann Lampen mit einem Licht­strom von rund 470 Lumen. Im Januar hatten wir ein solches Modell im Schnell­test. Durch den klaren Hüll­kolben können die einzeln sicht­baren LEDs mit ihrem brillanten Licht schöne Licht­effekte erzeugen.

Moderator: Das waren 60 Minuten test-Expertenchat. Wir danken für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beant­worten konnten. Vielen Dank auch an Dr. Peter Schick und Stephan Scherfen­berg, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben.

Produktfinder Lampen

Test­ergeb­nisse für 116 Lampen – und viele kostenlose Tipps für den Lampenkauf finden Sie im Produktfinder Lampen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 33 Nutzer finden das hilfreich.