Chat Digitalkameras Meldung

Welche Digitalkameras liefern die besten Bilder beim Schnappschuss und welche sind gut für Panorama­aufnahmen? Gibt es Kameras, die alles gut können? Alle Fragen zu Digitalkameras beantworteten die test-Experten Markus Bautsch und Herbert Noll heute im Expertenchat auf test.de. Lesen Sie hier die Antworten auf Ihre Fragen.

Kameratypen

Moderator: So, es ist jetzt 13 Uhr. Hier im Chat begrüße ich jetzt Markus Bautsch und Herbert Noll. Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen und die Fragen unserer Chatterinnen und Chatter beantworten. Gleich die erste Frage an unsere Gäste: Wie sieht es aus, wollen wir starten?

Markus Bautsch/ Herbert Noll: Auf geht’s!

Moderator: Vor dem Chat hatten die Leser und Leserinnen bereits die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu bewerten. Hier die TOP 1-Frage aus dem Pre-Chat:

Knipser: Sind analoge Spiegelreflexkameras immer noch das Maß aller Dinge oder kann man (gerade als Laie) ohne Qualitätsverlust zu digitaler Technik greifen?

Herbert Noll: Das Maß aller Dinge vielleicht, aber gerade als Laie wird man den Qualitätsverlust kaum bemerken.

Markus Bautsch: Durch die digitale Technologie haben diese Kameras aber auch viele nützliche Vorteile (z.B. Gesichtserkennung) und es wird zunehmend schwieriger, Filme zu bekommen und entwickeln zu lassen. Selbst Profis steigen zunehmend auf Digitaltechnik um.

Moderator: Und hier die Top 2 – Frage:

NKW: Ist eine Systemkamera oder eine Universalkamera besser geeignet, um im Urlaub hochwertige Landschaftsaufnahmen zu machen, wenn sowohl die Qualität der Bilder wichtig ist, als auch die einfach Handhabung und das geringe Gewicht/Größe?

Herbert Noll: Der beste Kompromiss ist die Universalkamera. Nur ein Gehäuse mit einem Objektiv. Es gibt aber mittlerweile auch sehr kompakte Systemkameras, an denen man in den Bergen nicht unbedingt zu viel Gewicht rumschleppen muss.

Markus Bautsch: Die Systemkameras liefern zwar bei schwierigen Bedingungen immer noch bessere Qualität, allerdings ist gerade im Urlaub und bei Sonnenschein dieser Qualitätsunterschied oft kaum zu merken. Die Unterschiede werden am deutlichsten bei schwierigen Lichtverhältnissen (extrem hohe Kontraste und Nachtaufnahmen oder bei Dämmerung).

Manni: Ich suche eine ideale Reisekamera (leicht, kompakt) mit Weitwinkel für Nahaufnahmen und hohem optischen Zoom (> 15x), Verwackelungsschutz und Videoaufnahmen – alles in guter Qualität.

Herbert Noll: Eine handliche Universalkamera hat genau diese Eigenschaften. Zu finden bei uns im Produktfinder Digitalkameras oder im Sonderheft „Digitalkameras“ der Stiftung Warentest, das gerade am Kiosk erhältlich ist. Es kann auf Anfrage aber auch zugeschickt werden.

Kameras für jede Gelegenheit

Robert: Ich suche eine hosen-/jackentaschen-taugliche Compact-Camera, mit der ich auf Musikkonzerten (Rock/Pop) gute Bilder machen kann – also scharfe Bilder bei wenig Licht. Welches Modell erfüllt diese Forderung?

Herbert Noll: Für die Jackentasche? Das sind Anforderungen die sich gegenseitig widersprechen. Wer bei wenig Licht gute Aufnahmen machen möchte, sollte schon besser auf eine Systemkamera zurückgreifen, die es auch mit recht kompakten Abmessungen inzwischen gibt.

ODüring: Welche Einsteigerkamera liefert narrensichere Bilder?

Markus Bautsch: Was ist eine Einsteigerkamera? Wir empfehlen preiswerte Kameras zu kaufen. Die Digitalkameratechnik ist heute so ausgereift, dass alle Modelle akzeptable Bildqualität auf Knopfdruck liefern.

Herbert Noll: Kaufen Sie was Ihnen gefällt.

iPhone versus Digitalkamera

Moderator: Hier eine aktuelle Frage aus dem Chat:

Hanna: Ich möchte mir bald ein iPhone zulegen und überlege gleichzeitig auch, mir eine Digitalkamera zuzulegen. Würden Sie mir zu einer Kamera in Kompaktversion oder zu einer Spiegelreflex raten?

Herbert Noll: Die iPhone-Kameras sind gar nicht übel. Wer nicht gerade seine Fotomotive nah ranzoomt wird über die Qualität oft überrascht sein. Aber das ist natürlich kein Vergleich zu einer Systemkamera oder einer guten Kompaktkamera. Wer wirklich fotografieren will, kommt um eine gute Digitalkamera nicht herum.

Aniger: Wie groß sind die qualitativen Unterschiede zwischen Digitalkameras für ca 130 Euro und Smartphones mit Kamera?

Herbert Noll: Die Smartphone-Kameras sind in ihrer Leistungsfähigkeit den Digitalkameras unterlegen. Aber manchmal ist es erstaunlich, wenn die Bedingungen gut sind, wie klasse die Bilder auch eines Smartphones sein können.

Markus Bautsch: Wir hatten aber auch schon Kameras für weit unter 100 Euro im Test, die eine erstaunlich gute Bildqualität geliefert hatten (siehe auch Produktfinder Digitalkameras).

Fernweh84: Stellt die Firma Apple heute eigentlich noch Digitalkameras her?

Herbert Noll: Haben Sie das je gemacht?

Tierfotos

Tierarzt: Als Tierarzt für Augenheilkunde dokumentiere ich häufig krankhafte Veränderungen am Auge per Foto. Welche (handlichen) Digitalkameras sind für Nahaufnahmen zu empfehlen?

Markus Bautsch: Meine Zahnärztin hat mich kürzlich ganz ähnlich gefragt. Für solche Zwecke ist eine Kamera mit einer guten Makrovergrößerung (Nahaufnahmen) erforderlich. Für eine gute und gleichmäßige Ausleuchtung ist der Kamerablitz in der Regel aber nicht geeignet, sondern hier sollte man sich als Zubehör sogenannte Ring- oder Zangenblitzgeräte kaufen. Dazu benötigt man aber natürlich eine Kamera, die über einen Blitzschuh verfügt. Es gibt auch manchmal optische Adapter, die den kamerainternen Blitz großflächig auffächern. Diese könnten auch geeignet sein.

Tessi: Ich möchte eine Kamera, um auch auf größere Entfernung Tierbilder in freier Wildbahn machen zu können. Welche Kamera ist dafür zu empfehlen?

Herbert Noll: Tieraufnahmen: Um den Fluchtradius der fotografierten Tiere einzuhalten, und die Tiere nicht gleich in die Flucht zu schlagen durch die bloße Anwesenheit, empfehlen sich Kameras mit extrem langen Brennweiten. Damit kann man die Tiere in ihrer Ruheposition fotografieren und hat auch nicht gleich störendes Umfeld mit auf dem Bild.

Markus Bautsch: Tiere neigen genauso wie Kinder zu plötzlichen Bewegungen und da kann es sehr nützlich sein, eine schnelle Kamera bei der Hand zu haben. Achten Sie also bitte auf die Einschaltzeit und die Auslöseverzögerung der Kameras.

Kaddihuhn: Welche Digitalkameras liefern die besten Bilder beim Schnappschuss?

Herbert Noll: Das ist das gleiche wie bei den Tierfotos. Es kommt auf eine kurze Einschaltzeit und auf eine geringe Auslöseverzögerung der Kameras an. Beides natürlich zu finden bei uns im Produktfinder oder im Sonderheft.

Bridge-, Spiegelreflex- und Systemkameras

?: Gibt es die Bridgekameras nicht mehr oder sind das die Universalkameras?

Herbert Noll: Die Bridgekameras gehören bei uns mittlerweile zu den Universalkameras. Bei den Bridgekameras kommt es ja darauf an, eine ähnliche Leistungsfähigkeit zu erreichen, wie bei einer Systemkamera. Nur dass es eben nur ein fest eingebautes Objektiv gibt. Damit erspart man sich die Frage nach den Objektiven, die gegebenenfalls mitgenommen werden sollen.

Markus Bautsch: Eine Universalkamera zeichnet sich durch umfangreiche Einstellmöglichkeiten aus und hat häufig auch einen großen Zoombereich und einen Sucher.

E.: Gibt es Bridgekameras, mit denen man auch gute (rauscharme und detailtreue) Bilder bei Dämmerung und Dunkelheit machen kann? Ich hatte eine Panasonic FZ18, die hier sehr schlecht war. Aktuell habe ich eine Nikon P100, die schon deutlich besser ist, aber meines Erachtens eben noch lange nicht gut.

Herbert Noll: Kaum. Rauscharm und detailtreu gleichzeitig, das geht nur mit einer Systemkamera. Kleinere Fotochips der Bridgekameras können die großen Chips der Systemkameras nicht ersetzen.

Markus Bautsch: Allerdings ist es ganz interessant, dass die Universalkameras entweder das Rauschen reduzieren oder die Bilddetails erhalten können – das kann man manuell einstellen. Aber es funktioniert leider nicht gleichzeitig.

E.: Wo fangen Spiegelreflexkameras bzw. Systemkameras mit guter Bildqualiät bei Dämmerung bzw. Dunkelheit an, die auch eine gute Dynamik haben? Mit meiner aktuellen Nikon P100 stoße ich z.B. im „Sealife“ deutlich an die Grenzen, dunkle Raumumgebung Blitzlichtverbot, die Fische bewegen sich teilweise recht schnell. Hier liegt die Ausschussquote der Bilder bei 60% (unscharf, verrauscht) Welche Spiegelreflex- bzw. Bridgekamera würden sie hier empfehlen?

Markus Bautsch: Grundsätzlich sollte der Bildsensor so groß wie möglich sein, dann ist nicht nur das Bildrauschen so gering wie möglich, sondern auch die Dynamik groß. Solche Bildsensoren findet man nur in Systemkameras. Diese haben zudem den Vorteil, dass man sehr lichtstarke Objektive verwenden kann (z.B. Blende 1,8). Auch das verringert das Rauschen.

Videoaufnahmen

Moderator: Hier noch eine Frage zu Spiegelreflexkameras:

Gieseking: Spiegelreflexkamera oder gleich HD-Videokamera 1080p mit Einzelbildschaltung. Bringen die Videokameras mit 1080p die gleiche Qualität und Auflösung??

Markus Bautsch: Die besten Videoaufnahmen bei den Digitalkameras machen eher spiegellose Systemkameras als Spiegelreflexkameras, aber beide Produktgruppen können von der Bildqualität durchaus mit HD-Camcordern mithalten. Allerdings ist die Handhabung der Digitalkameras immer noch entwicklungsfähig, wenn es zum Beispiel um das ruckelfreie Zoomen oder das Schwenken bei schwankenden Lichtverhältnissen geht. Ein großer Vorteil der Digitalkameras gegenüber den Camcordern ist jedoch, dass man lichtstarke Objektive verwenden kann, mit denen man hollywoodreife Szenen mit geringer Schärfetiefe aufnehmen kann.

Kiki W.: Ich suche eine gute, zuverlässige Unterwasserkamera, die aber auch an Land schöne Bilder macht. Leider finde ich hierzu nicht viel Vergleichsmaterial. Können Sie hier was gutes empfehlen? Vielen Dank schon mal!

Herbert Noll: Wenn es nur um das Planschen am Strand geht empfehle ich Ihnen im Produktfinder unter „Robustkameras“ oder „wasserdichte Kameras“ nachzusehen. Wenn Sie tauchen gehen wollen: Dieses Feld haben wir noch nicht beackert. Aber da empfiehlt es sich, in den passenden Fachforen oder Fachgeschäften die erforderliche Informationen einzuholen.

Markus Bautsch: Für hochwertige Kameramodelle gibt es häufig Unterwassergehäuse, die um das Kameragehäuse herum gebaut werden können. Mit diesen kann man dann auch in größeren Tauchtiefen gefahrlos Aufnahmen machen.

High Dynamic Range (HDR)

Ici: Suche neue Digitalkamera für HDR Aufnahmen (auf jeden Fall RAW-Format), auch mit guter Optik, lichtstark, möglichst viel Weitwinkel, Zoom ist weniger wichtig, sehr sehr rauscharm auch bei hohen Iso-Werten, kann aber nicht so viel Geld ausgeben, Grenze bei ca. 300–350 Euro. Habe die Samsung EX1 oder die NX100 im Auge, gibts bessere Alternativen? Wenn ja welche natürlich, vielen Dank.

Herbert Noll: Das wird schwierig. HDR in diesem Preisbereich ist noch kein Usus. Eine gute Kamera mit HDR ist die Pentax K-5, aber die kostet über 1000€.

Markus Bautsch: Eigentlich benötigen Sie mindestens eine Universalkamera. Bei den guten Produkten werden Sie dann aber wohl noch 100–200 Euro drauflegen müssen.

Cowboy: Ich wage nun den Einstieg in die nächste Liga und möchte eine Kamera, die viele Möglichkeiten für den ambitionierten Fotografen bietet. Ich schwanke zwischen 3 Kameramodellen: 1.) Panasonic Lumix DMC-FZ45 2.) Fujifilm FINEPIX HS20 und 3.) Nikon D3100 Mir ist wichtig: – gute Bildqualität auch bei schwachem Licht – universelle Nutzbarkeit – brauchbare Videofunktion – gute Verarbeitungsqualität. Am wichtigsten wäre mir aber das Preis/Leistungsverhältnis. Welche Bridge/SLR Kamera empfehlen?

Markus Bautsch: Sie schwanken zwischen zwei Universalkameras und einer Spiegelreflexkamera, wobei alle drei nicht für sehr ambitionierte Fotografen geeignet sind. Die richtige Liga für Sie dürfte dann bei über 1000€ losgehen.

Herbert Noll: Zum Beispiel: Canon 60D, die Nikon D7000 oder die Pentax K-5. Das sind hochklassige Spiegelreflexkameras.

Markus Bautsch: Aber die spiegellosen Systemkameras graben den Spiegelreflexmodellen immer mehr das Wasser ab und für unter 600 Euro gibt es schon unseren Testsieger Panasonic Lumix G2.

Moderator: Hier noch eine aktuelle Frage aus dem Chat:

R. Hahne: Klein und leicht soll meine Ausrüstung sein, doch die Qualität soll nicht leiden. Gibt es nach Ihren Messungen einen systematischen Qualitätsunterschied zwischen dem größeren APS-C-Sensor (Sony) oder dem kleineren MFT-Sensor (Olympus, Panasonic)? Rauschen, Schärfentiefe, Bildqualität allgemein? Oder gleicht sich das vielleicht an?

Markus Bautsch: Die Micro-Four-Thirds-Kameras (MFT) sind schon erstaunlich gut was das Rauschen auch bei höheren ISO-Zahlen (1600 und mehr) betrifft. Aber auch die genauso kompakten Sony NEX-Modelle haben uns durchaus überzeugt.

Moderator: und noch eine aktuelle Frage aus dem Chat:

Pixelwahnsinn

Manne24: Es wird immer mit Megapixeln geworben. Was ist denn für einen Einsteiger empfehlenswert?

Markus Bautsch: Das menschliche Auge kann im Idealfall 4 Megapixel unterscheiden – realistischer sind 2 Megapixel. Sie sehen also, dass die aktuellen Kameras mit Blick auf die Megapixel völlig überdimensioniert sind. Gerade Einsteiger sind also immer weit im grünen Bereich.

Moderator: Und eine weitere Frage aus dem Chat:

Lucie: Meine Wunschkamera wäre klein, leicht, mit Videofunktion und für Digiskopie geeignet um sie mit meinem Spektiv zu kombinieren. Welche aus dem neuesten Test käme in Frage? Oder brauche ich eine spezielle Kamera?

Herbert Noll: Dazu braucht man Kameras, die einen passenden Adapter haben zwischen dem Spektiv und der Kamera. So etwas gibt es im Fachhandel. Das ist auch interessant für die Fotografie mit Hilfe von Mikroskopen – ein interessanter Einsatzbereich einer Digitalkamera.

Markus Bautsch: Vielleicht wären Sie aber auch überrascht, wie gut die Bildqualität von langbrennweitigen Universalkameras ist (normierte Brennweite größer als 10 – siehe auch Produktfinder Digitalkameras). Dann brauchen Sie vielleicht gar kein Spektiv mehr.

Moderator: und noch eine aktuelle Frage:

Butzi: Können sie die „ideale“ Urlaubskamera für Wenigfotografierer empfehlen?

Herbert Noll: Zunächst mal: Nein. Die Anfrage ist ein klein wenig pauschal. Letztlich passt eigentlich jede von uns getestete Kamera, mal von den schlechteren abgesehen, in Ihr Anforderungsprofil.

Ugh-Co: Suche Kamera – mit klarem Display auch bei Helligkeit; – mit klappbarem Display; – ca. 10fachem oder mehr opt. Zoom; – gutem Verwacklungsschutz; -Maße ca. 12x8x5. ähnl. G12. Finde nichts bzw. jeder empfiehlt was anderes.

Herbert Noll:Produktfinder Digitalkameras

Petra05: Gibt es Kameras, die sehr unempfindlich sind? Ich habe meine Kamera immer in der Handtasche und achte nicht sehr darauf.

Herbert Noll: Es gibt im Handel Robustkameras. Diese sind nicht nur wasserdicht sondern halten auch mal den einen oder anderen Knuff aus. Sie überstehen auch die Überschwemmung, wenn mal eine Flasche Wein in der Handtasche kaputt geht. Auch hier die Empfehlung, bei uns im Produktfinder nach robusten Kameras zu suchen.

Zubehör und spezielle Kamerafeatures

Moderator: Hier Fragen zum Zubehör:

HaraldK.: Welche Speicherkarten sind hinsichtlich der Speichergeschwindigkeit und Haltbarkeit zu empfehlen? Spielt die Größe dabei auch eine Rolle?

Markus Bautsch: Für die Geschwindigkeit bei Fotoaufnahmen sind Sie mit aktuellen Speicherkarten auf der sicheren Seite. Das ist nicht der Fall für hochaufgelöste Videoaufnahmen, hier fallen in kurzer Zeit sehr viele Daten an und so manche billige Speicherkarte erweist sich dann als Fehlkauf.

Herbert Noll: Haltbarkeit spielt bei den Karten heutzutage keine Rolle. Bei unseren Untersuchungen haben die Karten auch das Bad im heißen Kaffee schadlos überstanden und so manche andere Strapaze.

Susisoft: Ich vermisse bei den meisten neueren Modellen den optischen Sucher. Ist dieses Feature eigentlich völlig out oder besteht Aussicht auf dessen Wiederkehr ?

Markus Bautsch: Weder noch: Der Sucher ist weder out noch muss er wiederkommen, denn gerade bei den Universalkameras gehört er zum Umfang der Ausstattung. Allerdings gibt es auch bei den besonders kleinen Systemkameras einen Trend zum Weglassen des Suchers.

Herbert Noll: Bedauerlicherweise gibt es praktisch keine Einfachkamera mehr mit optischem Sucher. Das war zwar mehr oder weniger nur eine Peilhilfe, aber beim Fotografieren unter starkem Sonnenlicht eigentlich die einzige Möglichkeit, das Bild richtig zu gestalten.

Markus Bautsch: Fairerweise muss man aber auch erwähnen, dass die Kameras immer kleiner und preiswerter werden und bei den großen üblichen Monitoren kein Platz mehr dafür ist. Ein guter Sucher kostet richtig Geld und muss demzufolge beim Kauf auch bezahlt werden.

Objektive

Kassel-Kosmopolit: Wie viele verschiedene Objektive empfehlen Sie, wenn ich meine (hochwertige) analoge Ausrüstung durch ein digitales Equipment substituieren möchte?

Herbert Noll: Nehmen Sie das mit, was Sie bisher schon mitgenommen haben. Es empfiehlt sich aber, bei der Auswahl der Brennweiten den Verkürzungsfaktor bei den Objektiven zu berücksichtigen.

Markus Bautsch: Denn meistens haben Sie für die Analogkamera keine sehr kurzbrennweitigen Objektive, die für weitwinklige Aufnahmen mit digitalen Systemkameras erforderlich sind. Dies erfordert allerdings, dass Sie bei dem gleichen Kamerabajonett bleiben und insofern die alten Objektive weiternutzen können. Wenn Sie auf die ganz neuen spiegellosen Systemkameras umsteigen wollen, müssen Sie sich entweder einen Satz neuer Objektive zulegen oder Sie können die alten Objektive mit einem passenden Adapter weiternutzen, haben dann aber in der Regel Einschränkungen in der Funktionsvielfalt.

Dumdidum333: Welche Empfehlungen gibt es bezüglich Energiebedarf der diversen Kameras und daraus resultierende Vorschläge von verfügbaren Akkus?

Markus Bautsch: Faustregel: je größer der Monitor, desto größer der Strombedarf. Und: je größer der Akku, desto länger die Laufzeit. Die meisten Anbieter geben in den technischen Datenblättern an, wie viele Aufnahmen bei in einem bestimmten Zyklus gemacht werden können (CIPA), siehe auch Produktfinder Digitalkameras.

Hardware, Betriebssystem, Drucken

DigiFreak: FireWire oder USB, welches ist die effizientere Datenübertragung für digitales Bildmaterial? Was spricht für die eine, was für die andere Schnittstelle?

Herbert Noll: USB.

Markus Bautsch: Firewire gibt es nur bei wenigen professionellen Kameras, aber nichts desto weniger habe ich schon sehr lange weder USB noch Firewire benutzt, weil ich die Speicherkarten immer in ein Kartenlesegerät einlege, das über USB mit dem Computer verbunden ist.

Tux: Welche Kamera funktioniert denn gut mit Linux zusammen?

Markus Bautsch: Wenn das Speicherkartenlesegeräte in die Linuxumgebung eingebunden ist, spielt der Kameratyp überhaupt keine Rolle. Beim direkten Anschluss ist man auf die entsprechende Treibersoftware angewiesen. Die Beschaffung kann unter Umständen schwierig oder unmöglich sein.

Moderator: und noch eine aktuelle Frage aus dem Chat:

Hansw: Wie sollte ich meine Kamera einstellen, wenn ich die Fotos ausdrucken will?

Herbert Noll: Zunächst spielt die Einstellung der Kamera für den Druck keine Rolle, sofern die Auflösung höher gewählt wird, als später gedruckt werden soll. Wenn der Ausdruck dann über den Computer stattfinden soll, empfiehlt es sich eh, die Bilder entsprechend den Qualitätsvorstellungen an den Ausdruck anzupassen.

Markus Bautsch: Im Zweifel stellen Sie die Kamera im Automatikmodus auf die maximal wählbare (nicht interpolierte) Pixelzahl.

Kameraeinstellungen

Moderator: und noch eine aktuelle Frage:

Jsonne: Was taugt denn digitaler Zoom? Ist nicht optischer Zoom viel besser?

Herbert Noll: Ja, optischer Zoom ist viel besser. Dann bleiben alle optischen Eigenschaften des Bildes erhalten. Wer einen Ausschnitt machen will – und nichts anderes macht der digitale Zoom – sollte das besser hinterher am Computer per Fotosoftware machen.

Hft: Was kann ich tun, wenn bei schlechten Lichtverhältnissen die Bilder verrauscht sind?

Herbert Noll: Sich eine bessere Kamera kaufen oder im Zweifelsfall eine Einstellung wählen, die das Rauschen gar nicht erst entstehen läßt (geringe ISO-Zahl, längere Belichtungszeiten...).

Markus Bautsch: Hinweis: Dann werden Sie aber wahrscheinlich ein Stativ brauchen, weil die Bilder sonst verwackeln.

Vertiko: Worauf sollte man bei der Auflösung achten? Ich mache gerne viele Schnappschüsse.

Herbert Noll: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Suchen Sie sich eine Kamera aus, die Ihnen gefällt, und die eine kurze Auslöseverzögerung hat.

Moderator: So, die Chat-Zeit ist auch schon fast um: Wollen sie noch ein kurzes Schlusswort an die User richten?

Herbert Noll: Herzlichen Dank, das waren richtig gute Fragen. Ich hoffe, wir konnten Ihnen helfen.

Markus Bautsch: Die Welt der Digitalkameras bleibt spannend. Ich möchte wetten, dass die Qualität in den nächsten Jahren noch weiter zunimmt. Bleiben Sie also am Ball und informieren Sie sich.

Herbert Noll: Bei uns! :-)

Moderator: Das waren 60 Minuten test.de-Expertenchat. Vielen Dank an die User für die vielen Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle beantworten konnten. Vielen Dank auch an Markus Bautsch und Herbert Noll, dass Sie sich die Zeit für die User genommen haben. Das Transkript dieses Chats können Sie in Kürze auf test.de nachlesen. Das Chat-Team wünscht allen noch einen schönen Tag.

Produktfinder Digitalkameras:Über 850 Modelle im Test
Sonderheft:test Spezial Digitalkameras

Dieser Artikel ist hilfreich. 1397 Nutzer finden das hilfreich.