Chaos bei der Deutschen Bahn Meldung

Blockierte Strecken, eingestürzte Stahlträger am Berliner Hauptbahnhof und tausende gestrandete Reisende auf den Bahnhöfen - Orkan Kyrill traf die Bahn besonders hart. test.de sagt, was Bahnreisende tun können.

Überlastete Hotline

Auf etlichen Strecken fahren die Züge inzwischen zwar wieder, jedoch unregelmäßig. Für Auskünfte über Abfahrzeiten hat die Deutsche Bahn unter 0 800-0 99 66 33 eine kostenlose Hotline eingerichtet. Doch diese Hotline ist dauerhaft überlastet. Anrufer wählen zum Teil stundenlang die Nummer, bevor sie einen Ansprechpartner erreichen. Ob ein Zug tatsächlich fährt oder nicht, kann die Bahn frühestens zwei Stunden vor der geplanten Abfahrt sagen.

Fahrkartentausch

Fahrgäste mit zuggebundenem Ticket dürfen laut Bahnauskunft auch in anderen Zügen mitfahren, wenn ihr eigentlich gebuchter Zug nicht fährt oder Verspätung hat. Allerdings bittet das Unternehmen, möglichst auf Bahnfahrten zu verzichten. Wer seine Fahrkarte also umtauschen oder zurückgeben möchte, kann dies am Service Point im Bahnhof erledigen. Eine Bearbeitungsgebühr darf die Bahn dafür nicht berechnen.

Keine Haftung

Da es sich bei dem Orkan um höhere Gewalt handelte, kann niemand die Bahn für entstandene Schäden durch verspätete oder nicht gefahrene Züge haftbar machen. Auch Hotelübernachtungen muss die Bahn nur zahlen, wenn sie den Zugausfall verschuldet hat. Gleiches gilt für die Kosten von ersatzweisen Flugtickets. In Härtefällen hat das Unternehmen allerdings Gutscheine für Übernachtungen oder Taxifahrten ausgegeben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 22 Nutzer finden das hilfreich.