Cars­haring Wann der Beifahrer ans Steuer darf

20.01.2015

Uli K. aus Bremen: Darf eine andere Person mit einem von mir gebuchten Cars­haring-Auto fahren, wenn ich daneben­sitze?

Das kommt auf die allgemeinen Geschäfts­bedingungen des Anbieters an. So erlauben Flinkster und Stadt­mobil beispiels­weise, dass ein anderer den Wagen fährt. Voraus­gesetzt: Sie selbst sitzen daneben und haben sich davon über­zeugt, dass die fahrende Person einen gültigen Führer­schein hat und fahr­tüchtig ist. Als angemeldeter Nutzer müssen Sie das Handeln des Fahrers gegen­über dem Cars­haring-Unternehmen vertreten.

Hingegen verbieten DriveNow oder Car2go ihren Kunden, andere Personen ans Steuer zu lassen. Bei Car2go darf das Auto selbst dann nicht an jemand anderen weiterge­geben werden, wenn dieser selbst bei Car2go Kunde ist.

DriveNow teilte auf Anfrage mit, dass Nutzer von DriveNow das Auto grund­sätzlich nur selbst fahren dürfen, aber „in Ausnahme­fällen, beispiels­weise bei Übel­keit und langen Fahrten, der Beifahrer das Steuer über­nehmen kann“.

Tipp: Lassen Sie sich von einem Cars­haring-Unternehmen im Zweifel vorab schriftlich geben, dass jemand anderes im Notfall das Steuer über­nehmen darf.

20.01.2015
  • Mehr zum Thema

    Cars­haring So gut klappt es in der Praxis

    - Cars­haring ist ideal für Leute, die nicht täglich ein Auto brauchen. Aber wie gut funk­tioniert das in der Praxis? Gibt es Ärger wegen jedem kleinen Kratzer? Wie steht...

    Cars­haring Sixt unterstellt Schäden für mehr als 1 000 Euro

    - Cars­haring erfreut sich in Groß­städten immer größerer Beliebtheit. Vor allem „Free-Floating“-Angebote sind angesagt: Man kann das Auto spontan buchen und den Leihwagen...

    Cars­haring im Test So kommen Sie günstig ans Ziel

    - Die Nach­frage nach Cars­haring ist derzeit durch das Coronavirus zwar deutlich gesunken. Viele, die kein eigenes Auto besitzen oder öffent­liche Verkehrs­mittel meiden...

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop