Car-Sharing Meldung

Die Deutsche Bahn will in das Car-Sharing-Geschäft einsteigen. Ab Dezember können Reisende zunächst in Berlin und Frankfurt am Main im Anschluss an ihre Bahnfahrt günstig ein Auto bestellen. Später soll das Angebot in allen Städten mit mehr als 250.000 Einwohnern verfügbar sein.

Car-Sharing-Stress durch Aufnahme- und Mitgliedsgebühr, Kaution, unübersichtliche Tarifsysteme und komplizierte Fahrzeugübergabe will die Bahn vermeiden. Voraussetzung für das Car-Sharing der Bahn ist nur der Besitz einer Bahncard und die Registrierung als Nutzer. Dann kann der Reisende bei Bedarf per Telefon (0 180 1/28 28 28) oder unter www.dbcarsharing.de sein Wunschauto bestellen. Buchungen sind für eine halbe Stunde Minimum möglich, aber ebenso für einen Tag oder eine ganze Woche.

Die Zeiten werden auf einem kreditkartenähnlichen Kärtchen mit Chip (Smartcard) gespeichert. Am Ende des Monats bekommt der Nutzer eine Rechnung ins Haus. Abgerechnet wird pro Stunde, die je nach Größe des Autos zwischen 4 und 6 Euro kostet ­ zuzüglich der angefallenen Spritkosten. Auswählen kann man unter drei Fahrzeugklassen: Mini, Mittel und Komfort.

Die Deutsche Bahn will mit den Car-Sharing-Organisationen vor Ort zusammenarbeiten. Sie will den bundesweiten Markenauftritt gewährleisten und die Autos stellen, die Car-Sharer sollen den Betrieb vor Ort übernehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 547 Nutzer finden das hilfreich.