Das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) hat der Capital Trust GmbH in Düsseldorf die Anlage- und Abschlussvermittlung untersagt. Die Gesellschaft habe Kunden riskante Geschäfte über amerikanische Aktienoptionen sowie Verträge über die Anschaffung von Aktien vermittelt, ohne die dafür erforderliche Erlaubnis zu besitzen, teilte das BAKred in Bonn mit.

Die Capital Trust hatte Anlegern unter anderem ein Vertragspaket angeboten, das aus einem Kontoeröffnungsantrag bei einem amerikanischen Broker, einem Vermögensverwaltungsvertrag mit einem Unternehmen in der Schweiz und einem Beratungsvertrag mit der Capital Trust GmbH bestand. Mit der Vermittlung der Kunden an das Schweizer Unternehmen habe die Capital Trust ihre Beratungstätigkeit überschritten und ohne Erlaubnis eine Finanzdienstleistung erbracht, erklärte das BAKred.

Anstoß nahm die Aufsichtsbehörde auch an den Akquisemethoden der Gesellschaft. So habe die Firma den Erstkontakt zu zahlreichen Kunden durch unaufgeforderte Telefonanrufe hergestellt. Diese Form des Anbietens, das als "cold calling" (kaltes Anrufen) bezeichnet wird, ist in Deutschland verboten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 268 Nutzer finden das hilfreich.