Campingmobile Über­ladenes Fahr­zeug kann teuer werden

Wohn­mobile bieten viel Stauraum und verleiten dazu, jede Menge Utensilien einzupacken. Damit die Fahr­sicherheit nicht auf der Strecke bleibt, ist das Gesamt­gewicht begrenzt. Wer nicht aufpasst, hat das in den Fahr­zeug­papieren vermerkte Limit schnell über­schritten. Das kann teuer werden. Der ADAC warnt: In Deutsch­land kosten mehr als 30 Prozent Überge­wicht bei 3,5-Tonnen-Mobilen 235 Euro und einen Punkt in Flens­burg. In Österreich kostet das bis zu 5 000 Euro. Wer in Italien 5 Prozent zu viel hat, zahlt bis zu 1 697 Euro.

Tipp: Eine öffent­liche Fahr­zeugwaage verschafft Klarheit. Örtliche Waagen finden Sie über eine Internet­suche oder per Anfrage beim zuständigen Eich­amt. Das Wiegen kostet wenige Euro.

Mehr zum Thema

  • Einbruch und Diebstahl beim Campingmobil So sorgen Sie vor

    - Wohn­mobile sind auch bei Dieben beliebt. Wer den Camper richtig sichert, macht es Einbrechern aber schwer. Im Fall der Fälle helfen spezielle Inhalts­versicherungen.

  • Versicherungs­vergleich Wohn­mobile und Wohn­wagen Jetzt vergleichen und Geld sparen

    - Der Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest findet güns­tige Versicherungen für Ihren Wohn­wagen oder Ihr Wohn­mobil – für Kfz-Haft­pflicht, Teilkasko oder Voll­kasko.

  • Umfrage zu Auswirkungen von Covid-19 Corona verändert Mobilität und Reiseziele

    - Eine Umfrage in elf Ländern zeigt, dass viele Menschen aus Sorge vor einer Anste­ckung mit dem Coronavirus Busse und Bahnen meiden. Dafür fahren deutlich mehr Menschen...