Camcorder bieten immer schärfere Bilder, aber auch eine altbekannte Schwäche: Mit dem einge­bauten Mikrofon ist ihr Ton nur befriedigend oder gar ausreichend. Es zischt, klingt dumpf, oder das Geräusch des Zoom­objektivs ist zu hören. Der Ton verbessert sich mit extern anschließ­baren Mikrofonen. Doch nicht jeder Camcorder bietet einen solchen Anschluss. Abhilfe für alle Camcorder versprechen hier mobile Audio­rekorder wie der Zoom H2. Diese kleinen Aufnahme­geräte von der Größe einer Ziga­retten­schachtel werden unabhängig vom Camcorder im Raum platziert. Später fügt der Nutzer dem Film dann per Video­schnitt­software am PC den aufgenom­menen, meist deutlich besseren Ton hinzu. Auch Video­sequenzen von Digitalkameras kann er so bearbeiten. Der Zoom H2 kostet etwa 180 Euro (Test­ergeb­nisse: Schnelltest), es gibt aber auch ähnliche Geräte für zirka 100 Euro. Als Schnitt­programm eignet sich kostenlose Software wie der Movie-Maker. Hoch­wertigere Programme kosten 50 bis 200 Euro (test 4/09).

Dieser Artikel ist hilfreich. 443 Nutzer finden das hilfreich.