Anbieter von Billigvorwahlen müssen ihren Telefon­kunden ab 1. August vor jedem Gespräch die aktuelle Gebühr mitteilen. So sollen Telefonierer davor geschützt werden, eine Vorwahl zu einer Zeit zu nutzen, in der die Nummer besonders teuer ist. Sollte der Anbieter während eines Gesprächs die Gebühr ändern, so muss er auch den neuen Preis während des Gesprächs per Ansage mitteilen. Call-by-Call-Nummern können nur Kunden der Deutschen Telekom nutzen. Sie sind aber immer weniger gefragt, weil viele Flatrates gebucht haben.

  • Tipp 1: Hören Sie genau hin. Wenn Sie eine Call-by-Call-Nummer häufig nutzen, besteht das Risiko, dass Sie eine Gebühren­erhöhung über­hören.
  • Tipp 2: Achten Sie auf die Taktung und ob die Ansage Cent oder Euro meint.
  • Tipp 3: Ist der Preis zu hoch, legen Sie auf. Zeit dafür ist da. Die Anbieter dürfen frühestens drei Sekunden nach der Tarif-Ansage Kosten berechnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.